Neuer Microsoft Edge: Synchronisation zum Start noch nicht ganz vollständig

Neuer Microsoft Edge: Synchronisation zum Start noch nicht ganz vollständig

Am Montag hat Microsoft bekannt gegeben, dass der neue Microsoft Edge auf Chromium-Basis am 15. Januar 2020 offiziell debütieren wird. Die aktuelle Beta-Version wurde gleichzeitig in den Stand des Release-Kandidaten erhoben. Daraus hätte man schon schließen können, dass bis zum offiziellen Start keine neuen Funktionen mehr hinzugefügt werden, sondern man sich bis dahin voll und ganz auf Fehlerbeseitigung, Performance und Stabilität konzentrieren wird.

Gegenüber Neowin hat Microsoft nun auch bestätigt, dass es genau so sein wird. Das bedeutet unter anderem, dass zum offiziellen Start zwei Optionen bei der Synchronisation noch fehlen werden: Die Erweiterungen und der Browserverlauf. Diese Features werden kommen, aber eben noch nicht am 15. Januar. Microsoft hat deren Fehlen nicht als kritisch genug eingestuft, als dass man den geplanten Launch deshalb verschieben wollte.

Da ich wenig bis keine Erweiterungen nutze, stört mich die fehlende Synchronisation nicht, aber das ist natürlich meine rein subjektive Sichtweise. Dass der Browserverlauf in der offiziellen Version eines Browsers nicht synchronisiert wird, ist allerdings eine durchaus ernste Einschränkung.

Man fragt sich natürlich, warum Microsoft den Browser unbedingt im Januar veröffentlichen will, auf ein paar Monate hin oder her wäre es nach viereinhalb verlorenen Jahren ja nun wirklich nicht mehr angekommen. Vielleicht gibt es andere Sachzwänge, die wir nicht kennen.

Dass der neue Edge zum Start nicht auf der Xbox oder der HoloLens verfügbar sein wird – geschenkt. Da ist der Browser ohnehin nur eine Randnotiz. Wofür mir allerdings jedes Verständnis abgeht, ist die fehlende native Unterstützung von ARM. Zum Start des Surface Pro X hätte man hier zumindest eine Preview veröffentlichen müssen.

Nochmal zurück zur Synchronisation. Ich hatte diese auch beim neuen Edge scharf kritisiert, weil sie nach wie vor nicht zuverlässig funktionierte. Das hat man mittlerweile im Griff, bis auf wenige Ausnahmen arbeitet diese bei mir nun zuverlässig und performant. Unter diesem Eindruck kann ich es dann wiederum nur begrüßen, dass man die noch fehlenden Sync-Features lieber in Ruhe zu Ende entwickelt, anstatt sie halbgar einzubauen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich bin mal gespannt wie sie Nutzern von Edge auf iOS (und wahrscheinlich Android auch) mitteilen dass man seine Lesezeichen und alles jetzt mit dem Datenstand des "neuen" Edge synchronisieren soll, und nicht mit dem "alten". Das kann man ja auswählen bei iOS (und Android wahrscheinlich auch).
    Der Januar ist ohnehin ein komischer Zeitraum. Die vielen Geräte die um den 24.12. neu Aktiviert werden, werden einen Edge vorfinden der in den letzten Monaten mit vielen wichtigen Webseiten auffällig schlecht funktioniert (Bsp: Facebook.com). Sie werden sich da einrichten um 3 Wochen Später eine komplett neue Software geliefert zu bekommen. Da wird keiner mehr bei Edge sein der es nicht muss. Der Fehlende Sync wird kaum auffallen, schaut man doch eher selten in den Verlauf und ich wette 90% werden sowieso nur ein Gerät dafür nutzen.
    @Baloonicorn: So wird das ja dann nicht mehr sein. Der neue Edge wird unter Windows 10 die Lesezeichen vom alten Edge importieren und diese dann auch mit Android oder iOS synchronisieren.
    Browserverlauf bei der Synchronisation nicht kritisch genug? Das sehe ich anders. Auf das Synchronisieren der Erweiterungen kann ich verzichten, aber, der Browserverlauf sollte wirklich synchronisiert werden. Das nutze ich beim Chrome sehr häufig, besonders, wenn ich mal auf dem Smartphone auf einer Webseite war, und die dann gleich darauf auf dem Computer auch anschauen möchte. Und, ja, das kann man auch senden, aber, nur die aktuelle Seite, nicht die Seiten davor.
    Nutze seit Anfang an den neuen Edge in der Dev bzw. später in der Beta. Ab und zu tauchen bei mir an einem anderen Gerät gelöschte Favoriten wieder auf bzw. sind dann doppelt da. Ich hoffe, das löst sich noch.
    Wird die Aufspaltung der Synchronisation in normaler Kanal und Insider-Kanäle eigtl. weiter bestehen bleiben?
    Ich bin mit meinen Favoriten komplett auf der Insider-Schiene, im normalen Edge hab ich alles gelöscht.
    Wenn jetzt der offizielle Release des neuen Edge kommt, wird der ja vermutlich die normale Sync-Schiene befahren.
    D.h. in meinem Fall, dass der finale neue Edge erstmal keine Favoriten hat wie der alte Edge bei mir derzeit. Die Frage ist dann, ob sie die Sync-Schienen automatisch vereinigen werden, d.h. die derzeitige Insider-Sync auf die normale umleiten und den Datenbestand vereinigen und fortan nur noch mit einer Sync arbeiten. Oder ob man es zweigleisig lässt.
    Das würde dann bedeuten, dass man, wenn man den finalen neuen Edge nutzen will und derzeit Insider ist, eine Runde manuell die Favoriten aus der Edge Dev exportieren und in den finalen Release importieren müsste.
    Bis vor ein paar Tagen lief die Synchronisation (bei Edge Developer) schnell und fehlerfrei. Seit dem letzten Update geht nichts mehr. Dafür tauchen plötzlich uralte Lesezeichen auf, die ich seit Jahren nicht benutzt habe. Ob Microsoft das bis Januar in den Griff kriegt? Es bleibt spannend. :-)
    Edit: Ich habe nach der Neuinstallation von Edge zur Abwechslung mal die Lesezeichen nicht via HTML-Datei sondern direkt von Firefox importiert. Jetzt funktioniert die Synchronisation wieder perfekt, und es tauchen auch keine zusätzlichen Lesezeichen mehr auf. Vielleicht steckt im HTML-Import eine Macke.
    Ich versteh einfach nicht was so kompliziert an eine simple sync von daten wie favoriten, verlauf etc ist. Was so sachen angeht halte ich, nach all den jahren cloud wahnsinn in der IT Landschaft, verantwortliche programmierer für echt unfähig.
    Ich versteh's auch nicht, besonders auch weil Google und auch Mozilla das seit Jahren, und so ziemlich von Anfang an konnten.
    Was ich synchronisieren will sind die Favoriten. Da erwarte ich, dass das funktioniert. Eine Synchronisation von Erweiterungen oder Browserverlauf interessiert mich sowieso nicht. Den derzeitigen Edge habe ich sogar so eingestellt, dass er alles was möglich ist beim Schließen löscht. Von daher freue ich mich auf die Veröffentlichung des Chromium Edge.
    SirMcFrosty 07.11.2019, 17:15
    Ich versteh einfach nicht was so kompliziert an eine simple sync von daten wie favoriten, verlauf etc ist. Was so sachen angeht halte ich, nach all den jahren cloud wahnsinn in der IT Landschaft, verantwortliche programmierer für echt unfähig.

    chakko 07.11.2019, 17:48
    Ich versteh's auch nicht, besonders auch weil Google und auch Mozilla das seit Jahren, und so ziemlich von Anfang an konnten.

    Synchronisation ist mit Sicherheit eine hochkomplexe Sache. Es ist ja nicht so, dass man z.B. an zwei PCs nur nachschaut ob in zwei Browsern sich an den Favoriten etwas geändert hat und gleicht das halt ab. Eine Synchronisation muss weit komplizierte Szenarien abdecken. Z.B. ist es denkbar, dass eine Familie den gleichen Account benutzt. Während der Vater am Notebook sitzt, die Mutter am PC, der Sohn in seinem Zimmer am PC und die Tochter bei Ihrem Freund mit Ihrem Tablet online ist und alle zufällig an den Favoriten herumfrickeln, muss jeder Browser via Timestamp im Millisekundenbereich erkennen, ob etwas hinzugefügt, gelöscht oder gar geändert wurde (Ob nun ein Favorit den Ordner wechselt, umbenannt wird oder sich die URL des Favoriten ändert). Das kann hochdynamisch sein. Was der eine Löscht legt der andere zufällig wieder an, usw. Da Boxt der Papst im Kettenhemd. Als normaler Anwendungsprogrammierer würde ich mir so eine Synchronisation ad hoc nicht zutrauen zu programmieren. Gleichwohl erwarte ich natürlich von einem Softwarekonzern, dass dort Spezialisten arbeiten die sich eingehend mit dem Thema beschäftigen und es auch im Griff haben. An der Stelle bin ich kein Programmierer, sondern Kunde der erwartet das es läuft.
    Sehe ich jetzt ehrlich gesagt nicht ganz so kompliziert, wie du das sehen willst. Erstens: Wofür gibt es Profile? Der Sohn und die Tochter, der Frau und die Mann, die sich gegenseitig in den Favoriten rumfrickeln? Und, abgesehen davon läuft das doch auf relativ simplen Regeln: Ein Lesezeichen wird hinzugefügt, dies wird zentral im Sync-Profil hinzugefügt, und auf allen Rechnern, auf denen der Browser aufgerufen wird, aktualisiert. Ein Lesezeichen wird gelöscht, es wird im Sync-Profil gelöscht, und auf allen Rechnern, auf denen der Browser aufgerufen wird, aktualisiert. Wo ist das Problem? Sehr unwahrscheinlich, dass zwei oder mehr Leute in der gleichen Nanosekunden das gleiche hinzufügen oder löschen. Bin mir aber sicher, selbst für den Fall gibt es da Vorkehrungen, und Priorisierungsregeln.
    Sowas passiert doch ohnehin tausendfach in anderer Software, die zum Teil auch von Microsoft kommt. Deren Cloud-Computing ist ja nun auch nicht viel anders gestrickt. Hab eher den Eindruck, dass der Edge nach wie vor einfach unglaublich stiefmütterlich behandelt wird.
    @Chakko: Ich sehe das deshalb als sehr kompliziert an, weil man ja bei so einer Gelegenheit nicht den "Normalfall" synchronisiert, sondern auch absolute Ausnahmesituationen abdecken muss. Nicht alle verwenden Profile, man muss wenn man so etwas programmiert auch damit rechnen, dass da absolute "Chaoten" (nicht böse gemeint) gerade am Werk sind. Recht simpel wäre es, wenn man z.B. vier PCs/Tablets oder Notebooks hätte die rund um die Uhr laufen und man nachts um 2 Uhr synchronisieren würde und sicher sein könnte, das für einen kurzen Zeitraum von vielleicht 10 Minuten niemand etwas ändert. Dann würde man ausgehend von allen Geräten eine Referenzliste bilden und schauen was man auf jedem Gerät ändern muss. Leider muss man in der Realität aber auch den denkbar chaotischsten Fall abdecken und das führt dazu, dass selbst einfache synchronisationsaufgaben nach äußerst komplexen Algorithmen abgearbeitet werden müssen.
    Ja, klar, verstehe ich auch alles. Ich sehe das dennoch nicht als allzu großes Problem an, wenn man in der Lage ist, Cloud-Computing Anwendungen zu schreiben, oder Browser oder Betriebssysteme zu schreiben.
    Ehrlich gesagt wird das Thema Synchronisierung bei MS auch mittlerweile ziemlich zum Running Gag. Wie gesagt, selbst Mozilla (und noch kleinere Firmen) mit ihren paar Leuten (im Vergleich zu Microsoft) bekommen das auf die Reihe.
    Nun hört sich's fast schon wieder so an, als würde ich Bashing betreiben. Möchte ich gar nicht. Möchte nur, dass MS das umsetzt, was sie sich vorgenommen haben.
    Das mit den fehlenden ARM64 Builds wundert mich auch täglich neu. Vor allem: es gibt sie ja, man bekommt sie über diverse inoffizielle Quellen seit mehreren Monaten. Und sie laufen genauso stabil und problemlos wie die x86 und x64 Builds. Insofern ist mir das vollkommen unverständlich, warum man nicht langsam dort mal anfängt, die offiziell anzubieten.
    @chakko: Keine Frage. Du hast absolut recht. Ich habe den Eindruck das bei Microsoft die Entwicklerteams auf sehr unterschiedlichen Wissensständen sich bewegen. Während die einen selbst sehr komplexe Vorgänge im Griff haben läuft es bei anderen nur sehr durchschnittlich. Ein gutes Beispiel sind die Mail-App von Windows 10 und Office Outlook. Während Office Outlook meine E-Mails via IMAP anstandslos verarbeitet hat die Mail-App schon immer Probleme. Gelesene E-Mails werden zwar als gelesen angezeigt, wenn ich aber dann auf einem anderen Gerät die E-Mails lesen werden die E-Mails wieder als ungelesen angezeigt. Oder ich lösche eine E-Mail. dann wird sie in den Papierkorb verschoben. Wenn ich dann mit der rechten Maustaste auf den Papierkorb klicke und alle Mails lösche dann erscheinen sie wieder sobald ich den Papierkorb öffne. Mit anderen Worten: Die Synchronisation mit dem IMAP-Account erfolgt nur zeitgesteuert aber nicht zu dem Zeitpunkt an dem es notwendig ist. Ich muss immer auf die Synchronisations-Schaltfläche klicken damit es läuft. Auch heißen die Ordner in der Mail-App und in Office-Outlook z.T. unterschiedlich. Warum? Es ist der gleiche Mail-Account. Nach meiner Ansicht mangelt es bei Microsoft intern an Wissenstransfer und an Abstimmung. Man wäre wirklich gut beraten intern enger zusammenzuarbeiten.
    ....das übliche Chaos. Unfertig. Totgeburt. Nicht relevant für OttoNormalVerbraucher. Aktives Chromepushing. Sehr schade.
    Hauptsache das Logo "passt" :lol
    Hast du deinen Morgenschiss in allen Kommentar-Threads jetzt so langsam erledigt, oder kommt noch mehr? ;) ;) ;)
    Du hast die Smilies hoffentlich gesehen :).
    Ich hoffe, deine Freitagslaune ist besser, als es die letzten Kommentare befürchten ließen.
    Schön wäre es, wenn die chromiumbasierten Browser untereinander synchronisierbar wären. Damit meine ich, dass ich beim Edge Chromium Browser in der Firma mein privates Google Konto hinterlegen kann und einstellen kann, dass sich Edge und Chrome nun gegenseitig die Passwörter synchronisieren. Aber das wird wahrscheinlich noch ein Traum bleiben. (Und ich meine jetzt keine Drittanbieter-Lösungen sondern eben das als Basis-Funktion in der Chromium-Engine)
    Wäre allerdings etwas widersinnig. Wozu hat man sein Konto bei dem entsprechenden Dienst, wenn man eh alle synchronisieren kann? Und, von der Schnittstelle her wird das auch kaum untereinander kompatibel sein, es sei denn, die Synchronisierung ist bereits im Chromium-Unterbau eingebaut (kann ich jetzt nicht sagen, ob das der Fall ist...).
    Ich fremdle noch mit dem neuen Edge. Ich weiß nicht ob das Einbildung ist, aber ich habe das Gefühl der (noch) aktuelle Edge lädt z.B. die Startseite schneller und reagiert auch sonst flotter (OK, alles noch nicht final). Ich habe diesen schlanken Browser schätzen gelernt und bedauere eigentlich dass er jetzt von einem Chrome-Derivat abgelöst wird. Ich hoffe es wird nicht wieder ein Schritt in die falsche Richtung bei Microsoft.
    PS: Ich fand das blaue e in der Tradition des Internet Explorer schön und unverwechselbar, das neue Icon wirkt ziemlich austauschbar. Da geht es mir wie auch schon bei den Office Icons. Und das ist nicht nur die Macht der Gewohnheit.
    @Screensaver, kann ich bestätigen. Bei uns in der Firma merkt man einen extremen Unterschied. Egal ob Internet oder webbasierte Anwendungen wie Zeiterfassung, kaum angeklickt, ist die Seite schon aufgebaut. Also der neue Edge macht geschwindigkeitsmäßig keinen schlechteren Eindruck als z. B. Chrome. Ich habe keinen Grund mehr zu überlegen, ob ich auch in der Firma umsteige. In diesem Fall möchte ich sagen, gute Arbeit, Microsoft, will den Tag aber auch nicht vor dem Abend loben.
    Ich als Windows- und Microsoft Freak verstehe absolut nicht wieso die nicht die vollständige Synchronisation im neuen Edge hingekommen :(
    Google macht es denen doch vor wie es geht ! Ich habe im Windows Hostrechner einmalig den Chromium wie den Edge eingerichtet und an meinem Gmail-Konto angemeldet. Wenn ich dann in einer VM (div. Windows und Linux Distribution) auch den Chromium installierte und mit Gmail synchronisiere ist nach 2 Minuten alles wieder eingerichtet.
    Sorry Microsoft, aber das muss mal gesagt werden :daumen-:daumen-
    Seh ich genauso, MSFreak. Verstehe einfach nicht, was MS da macht mit seiner Synchronisierung. Ist ja fast so schlimm wie beim Berliner Flughafen. :p
    Der Import ist für einen Chromium-Browser typisch perfekt abgelaufen und bei der Synchronisation ist mir noch kein Mangel aufgefallen.
    Ich stelle jedoch fest, dass der Microsoft Edge Legacy sich nicht in die Taskleiste integrieren lässt. Der zeigt zwar als hinzugefügt an, jedoch fehlt das Icon. Das Hinzufügen an Start sowie die Verknüpfung nach sonstwohin ist fehlerfrei.
    In den Einstellungen vermisse ich die Option den Browser daran zu hindern, nicht mehr nachzufragen, ob man ihn zum Standard-Browser erkiesen möchte.
    Bei mir läuft die Synchronisation der Lesezeichen solange gut, solange die "verbundenen" Geräte regelmäßig online gehen. Sobald ich mal 1 Gerät ein paar Wochen nicht benutze geht das Chaos los. Auch bei anschließender kompletter Deinstallation einschließlich Daten und Reparatur der Lesezeichen auf diesem PC kommen bei Neuinstallation und anschließender Verknüpfung mit dem Konto wieder Ordner und Lesezeichen zum Vorschein, vor allem z.B. Ordner die irgendwann mal umbenannt wurden.
    KnSN
    Ich stelle jedoch fest, dass der Microsoft Edge Legacy sich nicht in die Taskleiste integrieren lässt. Der zeigt zwar als hinzugefügt an, jedoch fehlt das Icon. Das Hinzufügen an Start sowie die Verknüpfung nach sonstwohin ist fehlerfrei.

    Hat sich erledigt. Inzwischen hat es anstandslos funktioniert.
    KnSN
    In den Einstellungen vermisse ich die Option den Browser daran zu hindern, nicht mehr nachzufragen, ob man ihn zum Standard-Browser erkiesen möchte.

    Dieser Punkt ist nach wie vor ein Kriterium.
    Diese zwanghafte Meldung, der Microsoft Edge möge der Standard-Browser werden, erinnert mich an die unnötige Meldung des Google Chrome, der zur Einführung der Version 76 dem Nutzer vehement aufgedrängt hat, er solle das Adobe-Flash-Plugin deaktivieren. Seit der Version 78 ist diese Meldung aufgehoben.
    Hm... jetzt wo du's sagst. ;)
    Fragt sich bloß, warum die einen überhaupt erst mit dem Mist nerven müssen.... ständig diese Bemutterung des Nutzers.
    Das Schlimme daran ist eigentlich, dass die Optionen keinen Spielraum lassen, diesen Hinweis zu unterdrücken. Selbst der alte Microsoft Edge hat diese Funktion seit Anfang an. Diese Option ist nicht versehentlich vergessen worden - es ist so gewollt, dass sie fehlt.
    Die Flash-Warnung ist im Chrome übrigens wieder da, zumindest bei mir... wird man wohl nicht los, das Teil.
Nach oben