Office 365 (Business) installiert ab März ein Chrome-Plugin mit Bing als Standard-Suchmaschine

Office 365 (Business) installiert ab März ein Chrome-Plugin mit Bing als Standard-Suchmaschine

Frischfutter für das Empörungsmonster: Microsoft hat angekündigt, dass die Installation von Office 365 Pro Plus in Kürze um das Plugin „Microsoft Search“ für den Browser Chrome ergänzt wird. Dieses stellt die Standard-Suchmaschine auf Bing ein. Die Einstellung kann allerdings vom Nutzer wieder rückgängig gemacht werden und außerdem können Administratoren per Script oder via Gruppenrichtlinie die Installation des besagten Plugins unterbinden.

Microsoft Search in Google Chrome

Hinter dem Plugin steckt allerdings nicht der plumpe Versuch, ein paar mehr Internet-Suchanfragen auf Bing umzuleiten – zumindest nicht nur. Microsoft Search ist die neue Suche innerhalb von Office 365 bzw. Microsoft 365, die beispielsweise auch Kontakte, Dateien und andere Unternehmensressourcen durchsuchen kann. Diese neue Suche möchte Microsoft bestmöglich in Szene setzen, und so ganz „nebenbei“ erhofft man sich dadurch, ein paar mehr Nutzer für Bing gewinnen zu können.

Wie das Supportdokument beschreibt, wird das Microsoft Search Plugin sowohl bei Neuinstallationen als auch beim Update von Office 365 installiert. Es gehört ab der Version 2002 zum Standardumfang (ja, ich habe auch kurz gestutzt, damit ist Februar 2020 gemeint – da müssen wir dieses Jahr durch). Der reguläre Rollout dieser Version beginnt ca. Mitte Februar. Das Plugin kommt allerdings vorerst nicht weltweit zum Einsatz, sondern in den folgenden Regionen:

  • Australien
  • Kanada
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Indien
  • United Kingdom
  • United States

Da kann man nur hoffen, dass alle Office 365 Admins rechtzeitig von dieser Neuerung erfahren, sodass sie zumindest die Chance haben, entweder die Installation zu unterbinden oder aber ihre Nutzer darüber zu informieren, dass sie ggfs. ihre Sucheinstellungen wieder anpassen müssen.

Nachtrag: Inzwischen hat Microsoft noch einen Blogpost veröffentlicht und dort den Entwurf der Oberfläche gezeigt, wie sie die Nutzer zu sehen bekommen. Diese enthält einen (standardmäßig aktivierten) Schalter, mit dem Bing als Standardsuche festgelegt wird und der wieder deaktiviert werden kann.

Such-Schalter für Bing in Google Chrome

via: Thurrott

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Die Anwendung trägt sich bestimmt bei dem Schlüssel ExtensionInstallForcelist unter HKLM mit ein. Dadurch wird eine Installation erzwungen. Im blödesten Fall überschreibt es dann die eigenen Richtlinien in HKCU. Aber grundsätzlich sollten die Anwender ja kein Downloadrecht für solche Sachen haben. ;)
    Was soll das Verhunzen des Google Chrome? Das monopolistische Redmond soll an seiner eigenen Software herumspielen. Führt Google Änderungen an Microsofts Software aus?
    shrike
    Find ich legitim für Microsoft Produkte auch die eigene Suche bevorzugt einzustellen.

    Du findest es also legitim, einer Fremdsoftware seinen eigenen Stempel aufzudrücken?
    Erstens wird der Toolbar-Shit von niemand anderen gewollt außer von Redmond höchstpersönlich und zweitens hat der Müll in einem Konkurrenzprodukt nichts zu suchen.
    Wo kämen wir denn da hin, wenn VW seine auf billig getrimmte Kompetenz in den Motor eines BMW unterbringe?
    Das betrifft die Suche innerhalb von Office, also keine Panik. Das ist auch richtig so, weil Microsoft Search unter Windows 10 ebenfalls mit Bing angetrieben wird.
    "Empörungsmonster" ... Lief es bisher nicht gut genug mit der Bing-Suche innerhalb des MSO? Unter Ballmer (Open Source ist ein Krebsgeschwür (und Microsoft die Medizin)) hätte ich es verstehen können. Mal sehen, wann MS auch hier einen Rückzieher macht. Es ist so kindisch.
    Ungefähr so kindisch wie wenn der Verkäufer auf dem heimischen Markt möchte, dass die Kunden bei ihm, und nicht beim Stand nebenan kaufen. ;)
    @KnSm
    Meinst du dies ernsthaft so oder überlese ich deine Ironie.
    Der einzige Monopolist im Raum ist Google mit dem schlimmsten Übel im Netz, dem Chrome samt des, neben Facebook, größten Datenlecks unserer Zeit, der Google Suche.
    Das Microsoft seine eigene Suche, für das eigene Produkt anwendet ist also völlig legitim. Wenn Google so etwas nicht möchte, sollen Sie doch AddOns und Plug-Ins für Ihren Monopolbrowser verbieten.
    Google darf also die anderen denunzieren (siehe Edge oder Vivaldi Probleme), aber andere dürfendas Prdoukt, obwohl erlaubt, nicht verbessern?
    @ronnybruechner: Wie würde es dir denn gefallen wenn z.B. Yahoo plötzlich ein Such-Plugin in deinem Edge-Browser installieren würde?
    Ich finde das schon recht grenzwertig. Wenn auch verständlich, denn, die Firmen wollen sich natürlich auf einem umkämpften Markt gut platzieren. Sie sollten es nur nicht übertreiben. Hab noch nie gehört, dass Google in anderer Software ungefragt Plugins für die Google-Suche installiert.
    Leute, kommt mal runter! Die Office-Suche wird gekoppelt mit der Suche von Windows 10 und da arbeitet Bing!
    "Wenn Sie Bing zur Standardsuchmaschine machen, können Benutzer in Ihrer Organisation mit Google Chrome die Vorteile von Microsoft Search nutzen, einschließlich der Möglichkeit, direkt über die Adressleiste des Browsers auf relevante Arbeitsplatzinformationen zuzugreifen. Microsoft Search ist Teil von Microsoft 365 und ist standardmäßig für alle Microsoft-apps aktiviert, die das Programm unterstützen."
    Ohne Google Chrome selbst zu benutzen, erschließt sich mir das auch nicht. Wenn ich Office Dokumente und Unternehmensdaten mit Bing durchsuche, weil ich Office 365 nutze ok... Wenn ich in ein suchfeld von Windows 10, Word oder Excel was eingebe und mein Browser sich mit einer Bing Suche öffnet... Auch ok. Aber warum sich ein plugin installieren sollte um die Suchfunktion eines Browsers eines Dritten zu ändern erschließt sich mir nicht. Erinnert irgendwie an Chip Downloads...
    Liebe Leute, erst lesen, dann nachdenken und dann erst schreiben.

    Richtig.
    Office 365 (Business) installiert ab März ein Chrome-Plugin mit Bing als Standard-Suchmaschine Microsoft hat angekündigt, dass die Installation von Office 365 Pro Plus in Kürze um das Plugin „Microsoft Search“ für den Browser Chrome ergänzt wird.

    Ich kann das nur so verstehen, dass ein Plugin für die Bing-Suche im Chrome installiert wird (falls er installiert ist), und die Standardsuche im Chrome auf Bing umgestellt wird.
    Egal. Kratzt mich wenig, als Privatkunde.
    ronnybruechner
    Der einzige Monopolist im Raum ist Google

    Lasse mich nochmals Revue passieren... Windows Phone und Windows Mobile sind gescheitert, weil... Microsoft nicht bereit gewesen ist, für sein Produkt Partner zuzulassen, die versucht hatten, sich anteilig zu beteiligen und zu entlasten.
    Gemeint sind die konkurrierenden Hersteller, die eigene Interessen vertreten haben. Darunter ist vorgesehen gewesen, dass sie von den Lizenzgebühren entlastet werden, die Microsoft für sein Produkt namens "Windows" erhoben hat. Motorola ist das beste Beispiel dafür, was passiert, wenn man seiner Kundschaft keinen Kompromiss darbietet - sie kehrt den Rücken.
    Anderes Beispiel... Und wenn ein Projekt eines erbeuteten Unternehmens nicht lukrativ geworden ist oder gescheitert ist, dann hat Microsoft nicht in etwa dasjenige Projekt mitsamt desjenigen Labels, das dem voransteht, verkauft, sondern eingestampft, weil man nicht etwa so dermaßen plutokratisch veranlagt ist, dass man den Konkurrenten, der wegen seiner Bedrohung überhaupt erst geschluckt worden ist, lieber scheitern lässt und alles drumherum vernichtet, anstatt einen ehemaligen Konkurrenten die Chance zu gewähren, wieder zu alter Stärke zu erblühen?
    Das ist amerikanisch und somit plutokratisch. So funktioniert der Weg zum Monopol.
    ronnybruechner
    Das Microsoft seine eigene Suche, für das eigene Produkt anwendet ist also völlig legitim.

    Der Google Chrome ist mitnichten das Produkt Microsofts.
    Naja Chrome ist mit Sicherheit auch unfreiwillig auf den einen oder anderen Rechner gelandet. Chrome wurde/wird(?) ja mit Installer wie z.B von Adobe oft untergejubelt.
    Man muss ja nicht bei allem gleich ein riesen Fass aufmachen. Schön ist eine ungefragte Installation dennoch nicht......
    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Die Sucherweiterung kommt doch "nur" in Office 365 Business. Und dort gibt es doch einen Administrator, der die Installation unterbinden kann.... So steht es jedenfalls in dem Artikel. Wo ist dann bitte das Problem?
    Es gibt jetzt noch einen Blogpost, in dem Microsoft ein Mockup der Oberfläche zeigt - inklusive eines Schalters, mit dem die Bing-Suche direkt wieder abgeschaltet werden kann. Ich möchte nicht ausschließen, dass man sich das jetzt schnell ausgedacht hat, nachdem es ja doch ziemlich viele Beschwerden gab. In diesem Blogpost sind auch schon wieder einige negative Kommentare aufgeschlagen - ich würde nicht ausschließen, dass die Sache mit einem Rückzieher endet.
    @ronnybruechner
    Was ist denn Microsoft in deinen Augen wenn deiner Meinung nach Google der einzige Monopolist ist?
    Denke vor der Antwort mal über Windows und MS Office nach ;-).
    Monopolist hin oder her. Jede Firma strebt nach Marktführung und Monopol. Alles andere wäre selten dämlich, aus betriebswirtschaftlicher Sicht.
    Und, um auf die Frage von Andy74 zu antworten: Mich kratzt das auch wenig. Bin nur etwas verwundert über die Rechtfertigungen, und das ständige Geschieße auf Google, wenn MS genau dasselbe macht. Aber, wie gesagt, alles andere wäre auch dämlich. Das wissen wir hier in DE natürlich nur noch am Rande, die Amerikaner sind da eine ganz andere Liga.
    Wer Chrome nutzt, dem ist eh nicht zu helfen. Obwohl de- und neuinstalliert mit Antwort dabei, keine Daten an Google zu senden und TROTZ Eintrag in der Registry, dass der Google Chrome SoftwareReporter nicht alle paar Tage ungefragt!!! und ohne JEGLICHEN Hinweis auf ihn außer im Taskmanager meine weit über 100.000 Dateien auf meinem Surface Pro samt Bitlocker verschlüsselter 0,4 TB MicroSDXC durchsucht, mit fast 100% CPU-Last über Minuten und immensem Stromverbrauch, tut er das trotzdem. Unglaublich, eine Frechheit, wenn nicht gar Straftat. Einzige Lösung: Chrome überall deinstallieren. Hacks mit NFS-Sperren helfen ggf. nur bis zum nächsten Chrome-Update, das dadurch ggf. sogar fehlschlägt (Sicherheits-Super-GAU bei einem Browser).
    Also, wer bitte schön nutzt so einen Schrott noch mit dieser Kenntnis?
    67% der Computernutzer weltweit. ;)
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich (natürlich) das von dir genannte nicht bestätigen kann. Aber, das ist, denke ich, selbstredend.
    Sowas geht gar nicht.
    Wegen solchen Adware/Malware-basierten Ansätzen wurden in Firefox manche Installationsmöglichkeiten für Erweiterungen entfernt.
    Korrekt. Edge + Firefox + IE (wozu auch immer, z. B. Uralt-Webcams mit Active-X-Conrtol) ist mehr als genug.
Nach oben