Office 365 Home und Personal: Automatische Aktivierung und Deaktivierung von Lizenzen

Office 365 Home und Personal: Automatische Aktivierung und Deaktivierung von Lizenzen

Wer Office 365 Home oder Personal benutzt, der muss sich bei Erreichen des Gerätelimits nicht mehr um die Deaktivierung dieser Lizenz auf potenziell nicht mehr verwendeten Geräten kümmern, das passiert jetzt automatisch.

Eine entsprechende Änderung hat Microsoft kürzlich auch bei der Business-Version von Office 365 vorgenommen und mich damit auf den Holzweg geschickt. Ich hatte nämlich geglaubt, das sei bei den Consumer-Versionen bereits Realität, weil es hier im letzten Herbst eine Änderung gegeben hat, mit der das Installations-Limit aufgehoben wurde. Office 365 Home oder Personal darf auf beliebig vielen Geräten installiert sein, es dürfen aber „nur“ fünf davon gleichzeitig genutzt werden. Das schließt allerdings PCs, Tablets und Smartphones ein.

Nun wurde in einem Blogpost nochmals erklärt, wie das bei den Consumer-Versionen genau funktioniert.

Office darf wie gesagt auf beliebig vielen Geräten installiert sein, fünf davon dürfen aktiv genutzt werden. Überschreitet man dieses Limit, wird die Office 365-Lizenz auf dem Gerät, welches am längsten nicht mehr genutzt wurde, deaktiviert. Sollte man dieses Gerät dann doch irgendwann einmal wieder nutzen, wird man aufgefordert, sich erneut mit seinem Office 365-Account anzumelden. Die Lizenz wird reaktiviert und auf dem Gerät deaktiviert, welches dann das „älteste“ ist. Die Aufforderung, eine Lizenz zu deaktivieren, weil das Limit überschritten wurde, erscheint künftig nirgends mehr.

Das liest sich jetzt vielleicht ein wenig kompliziert, in der Praxis ist es aber super einfach: Es bedeutet im Grunde, dass man Office 365 auf beliebig vielen Geräten aktiv nutzen kann. Die einzige „Hürde“, die einem dabei in den Weg gelegt wird, ist jene, dass man öfter mal sein Kennwort eingeben muss. Hat man sich unter Windows 10 mit dem Microsoft-Konto angemeldet, welches man auch für Office 365 nutzt, dann entfällt auch das, weil Office 365 dieses Konto automatisch für die Aktivierung verwendet. Die Aktivierungen rotieren fleißig durch die Geräte, ohne dass man etwas davon mitbekommt.

Man wird also nur noch dann in Schwierigkeiten kommen, wenn man mehr als fünf Geräte vor sich aufbaut und Office überall gleichzeitig startet. Das ist dann aber doch eher ein theoretisches Szenario.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass mit dem sechsten, seit langer Zeit nicht mehr benutzten Gerät in den Zug steigst?
    Du müsstest mit dem Gerät vorher außerdem online gewesen sein, damit es die Deaktivierung überhaupt empfangen hat, und selbst dann könntest du trotzdem noch lokal abspeichern.
    Die Antwort auf die Frage dürfte also lauten: Das ist dann egal.
    Original Wortlaut MS " Solange der Computer eine Verbindung mit dem Internet herstellen kann, mindestens aber für 30 Tage, bleibt Office voll funktionsfähig. Bleibt der Computer länger als 30 Tage offline, wechselt Office bis zum nächsten Verbindungsaufbau in den Modus mit eingeschränkter Funktionalität."
    Im Modus mit eingeschränkter Funktionalität bleibt Office 365 ProPlus weiterhin auf dem Computer installiert, aber der Benutzer kann Dokumente nur anzeigen und drucken. Alle Funktionen zum Bearbeiten bzw. Erstellen von Dokumenten sind deaktiviert.
    - Wortlaut Ende -
    Es ist quasi dann unbrauchbar.
    Tja obwohl ich selbst eine MSO365Personal Lizenz habe - bereits die nächsten 5 Jahre verlängert, nutze ich sie eigentlich nicht. Am Ende kommen mir wieder nur die stand Alone Versionen auf die PCs. Ein besseres Sicherheitsgefühl, immer und jederzeit auch ohne Internet alles nutzen zu können.
Nach oben