Office 365: Microsoft Store leitet auf Office-Webseite um *Update*

Office 365: Microsoft Store leitet auf Office-Webseite um *Update*

Eine interessante Beobachtung hat unser Leser Gil gemacht, die ich nach einem Selbstversuch bestätigen kann: Office 365 oder einzelne Komponenten davon lassen sich derzeit nicht mehr manuell aus dem Microsoft Store installieren. Wer den Eintrag im Store aufruft und auf „Installieren“ klickt, wird zur Office-Homepage umgeleitet, wo automatisch der Download des „traditionellen“ Setup-Programms startet.

Etwas Ähnliches passiert, wenn man auf eine der Office-Verknüpfungen klickt, die Windows 10 bei einer Neuinstallation standardmäßig im Startmenü anlegt. Auch hier wird man nicht mehr in den Store geführt, sondern gelangt zur Office-Webseite (allerdings erfolgt kein automatischer Download des Installers).

Office 365 Installation

Das Verhalten ist aus der Phase bekannt, als Microsoft die Office-Suite in den Store „umgezogen“ hat, da war sie anfangs auch nur ein Platzhalter bzw. ein Weblink. Seit Januar 2018 aber hatte man die Wahl, ob man Office 365 lieber aus dem Store laden möchte oder ob man es lieber klassisch installiert. Ich hatte alle meine Geräte sofort auf die Store-Installation umgestellt, weil ich das bequemer finde.

Man könnte argwöhnen, dass wir es hier mit einem weiteren Hinweis auf ein deutlich gesunkenes Interesse seitens Microsoft am hauseigenen Store zu tun haben, und es fällt mir ehrlich gesagt auch schwer, mir einen anderen Reim darauf zu machen.

Allerdings ist das Verhalten widersprüchlich. Seit einiger Zeit ist es möglich, Office 365 schon während der Einrichtung von Windows zu installieren. Meldet man sich als aktiver Abonnent mit seinem Microsoft-Konto an, wird man schon während des Setups gefragt, ob man Office nicht auch gleich einrichten lassen möchte. Bejaht man dies, wird Office aus dem Store geladen und fortan auch auf diesem Weg mit Updates versorgt. Überspringt man diesen Schritt, kann man die Installation nachträglich nun nicht mehr über den Store anstoßen.

Einen Fehler würde ich hier ausschließen wollen, sowas ändert man ja nicht aus Versehen.

Update vom 4. Mai 2019: In einer Stellungnahme gegenüber WindowsCentral hat Microsoft nun bestätigt, was aufgrund meines obigen Artikels vom 26. April offensichtlich war: Office kann nicht mehr aus dem Store installiert werden.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. irgendwie echt trauig das microsoft seine Programme selber nicht im Store haben möchte...
    Ich stand neulich nach einer Neuinstallation vor dem selben Problem. Auf folgendem Weg konnte ich es weiterhin aus dem Store laden: In "Meine Bibliothek" das Office 365 Abo suchen und auf "Verwalten" klicken. Dann können die Programme einzeln weiterhin installiert werden.
    Momentan gibt es so einige Sachen, auf die ich mir beim Microsoft Store keinen Reim machen kann. Auf der anderen Seite muss man auch festhalten, dass im Hintergrund ja aktuell unheimlich viel am Store geschraubt wird. Das beste Beispiel ist ja diese ominöse neue Gaming-Technologie, an der Microsoft seit Monaten arbeitet und wo sich durch die Hintertür herausgestellt hat, dass sie die Games fortan aus dem Xbox-Store holen und nicht mehr über die Windows-Abteilung.
    Genauso bekommt der Microsoft ja immer noch neue Features wie die Wunschliste, den Warenkorb und die neue Account-Verwaltung. Die sind ja schon seit November im Test, aber da die Apps zum Großteil im Lockdown sind für 1903, wurden die an die Allgemeinheit immer noch nicht ausgerollt. Ich habe diese Features bei mir auch noch nicht. So oder so muss man aber festhalten, dass Microsoft den Store weiterhin braucht, alleine weil darüber auch Updates für interne Codecs und ähnlichen Kram verteilt werden. Außerdem würden sie dann nicht Manpower in die Entwicklung von MSIX stecken, was das Beste aus .appx und den klassischen Formaten .msi und .exe zusammenbringt.
    Meine Vermutung wäre, dass Microsoft hier vielleicht einen ähnlichen Schritt für den Consumer bei Office geht, wie es sich bei den Games schon andeutet. Vielleicht wird Office ja einheitlich auf MSIX umgestellt und dann wäre es ja egal, ob man sich das aus dem Microsoft Store oder der Website holt. Das war ja auch mal der Sinn hinter dem neuen Format, so wäre der Microsoft Store dann nur noch ein Frontend.
    Wenn man Office365 schon hat wie auf dem Bild im Beitrag zu sehen erscheint im Store "Sie haben das Produkt bereits erworben", dahinter dann vollgerichtig "Installieren" denn es gehört einem ja schon. (zur Neuinstallation falls was nicht geht -> Weiterleitung auf das eigene Konto bzw. Anmeldung dann 'Office-Download')
    Gehört es dem Kunden nicht (Bild Unten) bzw. es ist abgelaufen erscheint der Installieren-Button nicht, dann sind nur die Bezahloptionen da und es geht zur -> Auswahl der Optionen, danach -> zum eigenen Accound, bezahlen fertig.
    Was ist da jetzt ungewöhnlich.
    Office2019 gibt es nicht im Store, das gibt's dann hier: https://products.office.com/de-at/compare-all-microsoft-office-products?tab=1 :hallo
    Ungewöhnlich bzw anders als vorher ist, dass die Office-Programme nicht mehr aus dem Store geladen werden, so war das bisher.
    Martin
    Ungewöhnlich bzw anders als vorher ist, dass die Office-Programme nicht mehr aus dem Store geladen werden, so war das bisher.

    Wie gesagt, oder das ist, was ich wirklich vermute, nur eine temporäre Maßnahme und Microsoft stellt hier auf MSIX um.... ähnlicher Effekt wie bei den Games, die aus dem Xbox-Store geladen werden (State of Decay).
    Schade das sich Microsoft da "gleicher als gleich" behandelt. Denn ich gehe mal davon aus das den anderen Anbietern eine solche Moeglichkeit der Weiterleitung verwehrt bleibt...
    Dieses Verhalten hatte ich Ende 2018 auch. Erst nachdem ich OneNote (klassisch) deinstalliert hatte, wurde ich bei der Installation nicht mehr umgeleitet. Nach der Installation habe ich OneNote wieder installiert. Ist vielleicht mal ein Versuch wert. Das betraf O365. Ich wurde immer aus dem Store auf den klassischen Installer umgeleitet.
    Kein normaler Mensch braucht Office 365. Und niemand sollte für Office mehr als 15€ zahlen wenn er es nur sehr selten nutzt.
    Wenn ich immer sehe wie Microsoft versucht Office 365 zu verkaufen dann hab ich das Gefühl das Microsoft gar nicht möchte das man deren Produkte benutzt.
    Kein normaler Mensch braucht Office 365. Und niemand sollte für Office mehr als 15€ zahlen wenn er es nur sehr selten nutzt.
    Wenn ich immer sehe wie Microsoft versucht Office 365 zu verkaufen dann hab ich das Gefühl das Microsoft gar nicht möchte das man deren Produkte benutzt.

    Das ist hier nicht das Thema!
    @Althena: Kein normaler Mensch schreibt so einen Kommentar.
    @RuebenRatz: Das klassische OneNote war nicht drauf, es war ein fabrikneues Gerät frisch aus der Schachtel - hat sich gerade zufällig ergeben, dass ich ein solches zur Hand hatte.
    So richtig viel Liebe steckt in den Store-Versionen schon die ganze Zeit über nicht, anders kann ich mir nicht erklären warum in den Updates zu jedem Office-Programm im Store immer noch "2016" dahinter steht, obwohl O365 natürlich schon von Anfang an auf dem Stand der 2019er ist bzw. die Programme selber im O365-Abo eigtl. gar keine Jahreszahl mehr tragen.
    "Überspringt man diesen Schritt, kann man die Installation nachträglich nun nicht mehr über den Store anstoßen."
    Verstehe ich jetzt nicht. Wenn ihr Office nicht über den Store installieren könnt, NACHDEM ihr bei der Windows-Einrichtung den Schritt übersprungen habt, dann ist es doch logisch, dass ihr jetzt nur noch den alten Installer bekommt, oder?
    "Man könnte argwöhnen, dass wir es hier mit einem weiteren Hinweis auf ein deutlich gesunkenes Interesse seitens Microsoft am hauseigenen Store zu tun haben, und es fällt mir ehrlich gesagt auch schwer, mir einen anderen Reim darauf zu machen."
    So sehe ich das leider auch... eher eine Bankrotterklärung. Also, natürlich für den Store. Nicht für Microsoft. ;)
    Office 365 Home hatte ich noch nie aus dem Store, da ich die Lizenzen bisher immer deutlich günstiger bei Amazon kaufen konnte. Lediglich Windows 10 Home habe ich bei 2 Rechnern über den Store auf Pro umgestellt. Lediglich auf meinen Smartphones mit Windows 10 Mobile wird der Store noch verwendet.
    Da ich das Notebook unserer Feuerwehr betreue bin ich froh gewesen Office 365 über den Store installieren zu können letzten Herbst, da das normale Setup (32bit und 64bit) immer mit einer Fehlermeldung abgebrochen ist. Ich würde eher Denken das dies eventuell eine Temporäre Störung ist. Ist ja nicht das erste mal das bei MS mal was quer läuft.
    So komplex ist das Thema doch nicht!?
    Office 365 Home ist mit irgendeinem MS-Consumer Account verbunden:
    - Installation Windows Setup (OEM!) Abfrage (-> Store Version)
    - Installation Store (-> Leitet auf die CtR Version um, nicht mehr die Store Version)
    - Installation Ms-Konto (-> CtR Version)
    - Installation Offline (-> CtR Version)
    Habe meine letzten Office 365 Installationen alle über den Store bezogen, da es praktisch war nur die entsprechenden Komponenten herunterzuladen.
    Vor Kurzem hat es mich gewundert, dass Updates plötzlich zusätzlich als "Home and Student" angezeigt wurden, diese jedoch auf dem PC anschließend unauffindbar waren. Die Anwendungen waren trotzdem immer uptodate. Inzwischen scheint alles wieder normal zu funktionieren. Letztes Update war am 23.04.
    Habe mich in all den Jahren sehr an den Store gewöhnt und finde ihn ungemein praktisch und habe von dort gestern sogar den "Adobe-Reader-Touch" auf einen neuen Laptop geholt, da mir dieser zum Betrachten und Ausdrucken von 99% der Fälle vollkommen ausreicht.
    Im "betreuten" Bekanntenkreis der Nur-Nutzer sehe ich jedoch, dass 95% der Personen in der Vergangenheit kaum bis nie dem Store einen gezielten Besuch abstatteten.
    @HeiaSamaHi: Der letzte Satz ist eigentlich der ganz entscheidende: Wenn Microsoft den Store morgen dicht macht, dann bekommen es 95% der Nutzer gar nicht mit. Die restlichen fünf Prozent streiten sich in Foren wie diesem, ob Microsoft mal wieder voreilig aufgibt oder sich einfach nur den Realitäten anpasst.
    Aber ich rechne nicht damit, dass das passiert, hatte es ja schon mehrfach thematisiert. Der Store wird bleiben, als ein Vertriebsweg, den man nutzen kann, aber nicht unbedingt muss.
    Ich persönlich denke, dass es dafür einen anderen Hintergrund gibt. Gerade im Unternehmensbereich gab es immer wieder Probleme mit der Aktivierung von Office 365. Für mich sieht das so aus, als ob man das Problem endlich mal aus der Welt schaffen möchte.
    Lächerlich. Da hat MS schon einen funktionierenden Store und sie machen daraus einen Clusterf*ck der A-Klasse. Der arme Phil tut mir leid...hat ja letztes Jahr mal angekündigt das er den Store richtig ausbauen will damit er ein guter Client für Xbox sein kann...ist sicher schwer innerhalb von MS wo einer das macht und der andere wiederum was anderes ausserhalb von Wolken sich niemand der Verantwortung annehmen will einfach mal einheitlich zu sagen wo es lang geht.
    Ehrlich ich hab keine Ahnung welche Affen da ab und an bei MS die Entscheidungen treffen. Das könnte alles so einfach sein und geschmeidig funktionieren...klar der Store wird gern verabscheut, wenn MS diesen aber mal gezielt nach Feedback mal in einem angemessenem Tempo verbessern würde, könnte sich das vielleicht sogar legen.
    Das ist wirklich ärgerlich.
    Ich habe meine gesamten Windows 10-Geräte schon seit mehr als einem Jahr auf die Microsoft Store-Installationsvariante von Office 365 umgestellt und war wirklich sehr, sehr zufrieden, da ich Applikationen partiell deinstallieren konnte und ohne eigenes Zutun Updates erhalten habe. Die Administration von Microsoft Office 365 empfand ich auf diese Weise um einiges angenehmer.
    Selbige Installationsvariante wählte ich auch für alle Geräte in der Verwandtschaft und immer, wenn es bei Kunden möglich war. Schade.
    Und wie geht es dann jetzt auf dem Surface Go, wenn man nicht aus dem S-Modus raus gehen will?
    Btw., wenn ich unter "Meine Bibliothek" beim Office 365 - Abo auf "Verwalten" drücke, kommt nach wie vor eine Liste mit allen Office-Programmen, die ich dann direkt aus dem Store installieren kann:
    https://imgur.com/a/IxBMTdQ
    @Nonkonformist
    Danke! Wenigstens gibt das dann kein Problem. Ich würde jedoch fast vermuten, dass es auf die Weise wie auf meinem Screenshot zu sehen ist auch noch in Zukunft geht.
    In der Bibliotheksansicht taucht es natürlich nur bei Leuten auf, die es mindestens einmal in der Vergangenheit auch über den Store installiert hatten.
    Habs grad mal getestet, aus der Ansicht heraus installiert er es tatsächlich noch über den Store, und leitet nicht einfach auf die Seite um.
    Die frage die bleibt, wie sieht es mit zukünftigen Updates aus? Ich fands es auch super das man einfach mal nach Store Updates suchen konnte und alles wurde installiert, fertig. Jetzt darf man wieder Windows Updates, Store Updates und dann auch noch hin und wieder nach Office Updates suchen gehen. Prima MS
    Office 365 hat eine "leise" Aktualisierung, da muss man eigentlich nichts suchen......
    Schade das mit dem Store. Microsoft sollte seinen Store Richtung Paketmanager umbauen.
    Iceblue
    Die frage die bleibt, wie sieht es mit zukünftigen Updates aus? Ich fands es auch super das man einfach mal nach Store Updates suchen konnte und alles wurde installiert, fertig. Jetzt darf man wieder Windows Updates, Store Updates und dann auch noch hin und wieder nach Office Updates suchen gehen. Prima MS

    Diejenigen, die schon vorher die Versionen aus dem Microsoft Store bezogen haben, sollen nach Zac Bowden auch weiterhin Updates erhalten. Ich glaube aber ohnehin, dass da eigentlich etwas anderes dahinter steckt. Als Microsoft die geheimnisvolle neue Gaming-Technologie für 1903 getestet hat, wo die Leute State of Decay runterladen konnten, hat Brad Sams auch rausgefunden, dass die Installationsdateien nicht mehr von der Windows-Seite, sondern aus dem Xbox Store geholt wurden. Heißt auf Deutsch, dass Microsoft das Backend hinter dem Store aufweicht. Mich würde es nicht wundern, wenn bei Office 365 was Ähnliches bevorsteht und man auch hier den Installationspfad umbiegt. Technisch ist das mit MSIX kein großes Problem mehr.
    Aber warten wir es ab. Irgendwie muss Microsoft darauf ja eine Antwort geben, denn wesentliche Teile von Office wie die neue Office-App, OneNote UWP, ToDo oder Whiteboard sind weiterhin Store-only. Und die maximale Fragmentierung kann sich Microsoft auch nicht leisten.
    "Update vom 4. Mai 2019: In einer Stellungnahme gegenüber WindowsCentral hat Microsoft nun bestätigt, was aufgrund meines obigen Artikels vom 26. April offensichtlich war: Office kann nicht mehr aus dem Store installiert werden."
    Na toll, was für eine Kacke. Was heißt das denn für bestehende Installationen aus dem Store und Updates derselben? Habe extra wegen der Updates einige Familienmitglieder auf die Store Versionen umgestellt. 😡
    Habe extra wegen der Updates einige Familienmitglieder auf die Store Versionen umgestellt.

    Warum? Ich hatte eine Zeitlang die Storeversion und diesbezüglich keinen Vorteil gesehen. Dafür hatte ich mit der Storeversion arge Probleme mit Outlook.
    Hoffe, dass ich jetzt nichts übersehen habe. Aber was ist mit den Windows s Nutzern? Bitte nicht steinigen!
    Kein Problem. Tatsächlich wurde dies bereits kommentiert:
    "Geräte, die mit Windows 10 im S-Modus betrieben werden, können nun die klassische Installationsvariante verwenden."
    Habe extra wegen der Updates einige Familienmitglieder auf die Store Versionen umgestellt.

    Warum? Ich hatte eine Zeitlang die Storeversion und diesbezüglich keinen Vorteil gesehen. Dafür hatte ich mit der Storeversion arge Probleme mit Outlook.

    Also der Office eigene Updater ist ziemlich schlecht und mühsam mMn. Das funktioniert mit der Store version ganz gut und angenehm..und das völlig ohne irgendwelche EXE runterzuladen und den noch nervigeren Click to Run installer zu nutzen.
    Erst groß Beworben und nun schon wieder weg :lol.
    Mir persönlich egal, die sollten lieber mal den einfach konfigurierbaren MSI Installer zurückbringen! Bei 2019 gibt es den nicht mal mehr für Geschäftskunden :(
    Microsoft Produkte - "Erst groß Beworben und nun schon wieder weg".
    Könnte glatt der Claim des Unternehmens sein. :lol
    Stahlreck
    Also der Office eigene Updater ist ziemlich schlecht und mühsam mMn. Das funktioniert mit der Store version ganz gut und angenehm..und das völlig ohne irgendwelche EXE runterzuladen und den noch nervigeren Click to Run installer zu nutzen.

    Was ist denn da bitte mühsam? Setzt ihr euch ständig, Nägel kauend mit zitternden Knien vor den PC und drückt apathisch die Buttons? Updates laufen auf allen Click to Run Installationen die ich habe genauso unauffällig wie die Win-Updates.
    Ich würde mir niemals die Click&Run Version mit dem eigenen Aktualisierungsdienst antun. Aktuell bestimme ich, wann einmal im Monat die Office & Windows Aktualisierungen zusammen installiert werden. Vor allem wenn ich unterwegs mit meinem Notebook bin, möchte ich einfach nichts haben, das einfach mal so Aktualisierungen zieht und installiert.
    Auch auf der Arbeit nehmen wir Abstand mit Office 2019, da es dort keine klassische Installationsmethode mehr gibt und die Aktualisierungen nicht mehr durch den WSUS gesteuert werden können.
    Ich würde mir niemals die Click&Run Version mit dem eigenen Aktualisierungsdienst antun.

    Automatische Updates kann man zulassen oder deaktivieren - auch bei den Click and Run Versionen.
    Im Bild sind die Updates gerade deaktiviert und können durch Click auf "Updates aktivieren" wieder zugelassen werden.
    Ich will die Aktualisierungen ja nicht komplett deaktivieren und dann bei einem Patchday in dem Programm die wieder einschalten... Wie gesagt, ich finde das bei der C&R Version total für die Tonne und habe mich damals schon mit Office 365 ProPlus herum geärgert, bis ich auf die Office 2013 ProPlus (durch Office 365 ProPlus aktiviert) gewechselt bin.
    Ich habe mein Notebook letztlich neu installiert und dann mein Office 365 installiert. Beim starten steht da auch, dass Office 365 gestartet wird. Unter meinem Konto (im Office) ist Office 2016 installiert. Bei einem weiteren Nutzer auf dem selben System startet das Office ohne einen Produkthinweis und im Office ist unter Konto Office 2019 installiert. Unter Software ist aber lediglich das Office 365 installiert. Keine Ahnung wie das passieren konnte.
    Bhim
    Na toll, was für eine Kacke. Was heißt das denn für bestehende Installationen aus dem Store und Updates derselben? Habe extra wegen der Updates einige Familienmitglieder auf die Store Versionen umgestellt. ��

    Was ich oben schon geschrieben hatte: Für bestehende Installationen aus dem Microsoft Store ändert sich nichts, die werden ganz regulär weiter mit Updates versorgt. Hatte da auch selber extra nochmal nachgehakt, aber Zac Bowden, der den Artikel bei Windows Central verfasst hat, hat mir das auch so bestätigt. Von daher muss man hier erstmal nicht aktiv werden.
    Und trotzdem:
    Dass sie die Kernanwendungen so ausgliedern, macht einfach keinen Sinn, und deswegen stinkt die aktuelle Sachlage auch irgendwo zum Himmel. Da muss wesentlich mehr dahinter stecken, und damit meine ich nicht die Distribution über ausgewählte Partner, die in gewissen Medien vermutet wird, sondern im Zusammenhang mit dem ganz massiven Änderungen am Backend, die beim Microsoft Store stattfinden (siehe der Gaming-Test und die Entwicklung rund um MSIX). Außerdem ist aktuell auch auf GitHub in gewissen Repositories von Microsoft unheimlich viel Bewegung, deutlich mehr als sonst.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Distribution von Office 365 auf ein neues Format umgestellt wird und es dann egal ist, von wo die Installation angestoßen wird. Bestehende Installationen werden dann konvertiert. Klingt erstmal theoretisch, aber es macht keinen Sinn, die Kernanwendungen wie Word und Excel nur noch pro forma zu listen. Irgendwas muss und wird da passieren.
Nach oben