Office-Desktop-Apps für alle PCs mit Windows 10 S im Store

Office-Desktop-Apps für alle PCs mit Windows 10 S im Store

In der vorletzen Woche hat Microsoft die ISO-Dateien von Windows 10 S auf MSDN zur Verfügung gestellt, in der letzten Woche folge ein Installer, mit dem jeder Windows 10 Pro PC auf Windows 10 S umgestellt werden kann. In meiner Testinstallation in einer virtuellen Maschine funktionierte der Download der Office Deskop-Apps aus dem Store, aber viele Leser berichteten, dass es bei ihnen nicht funktioniert.

Das hat sich nun hoffentlich geändert – zumindest melden das die italienischen Kollegen von Windows Blog Italia. Der Download sollte jetzt bei allen Nutzern funktionieren – ein Office 365 Abonnement ist natürlich weiterhin Voraussetzung.

Microsoft weist in seinem FAQ-Artikel zu den neuen Office-Apps ausdrücklich darauf hin, dass es sich um Vorschau-Versionen handelt und diese ggf. auch schon mal „rumzicken“ könnten. Die Office 365 Desktop-Apps sind unter diesem Download-Link im Store zu finden (Der Link funktioniert nur unter Windows 10 S).

Die mit „Project Centennial“ konvertierte Office-Suite weist einige Unterschiede zur „normalen“ Office 365 Suite auf. Zum Einen kann nur die 32-Bit-Version von Office 365 installiert werden (die allerdings weiterhin der empfohlene Standard ist), zum Anderen fällt die Verwendung von COM-Add-ins weg. Die OneNote-Poweruser müssen mit der schmerzhaften Einschränkung leben, dass statt der Desktop-Version die OneNote Universal App installiert wird.

Diese Office 365 Versionen sind unter Windows 10 S verfügbar:

  • Office 365 Personal
  • Office 365 Home
  • Office 365 for Education Plus
  • Office 365 Education E5

Diese Office-Apps beinhalten die Office 365 Store Versionen:

  • Word
  • Excel
  • PowerPoint
  • OneNote for Windows 10
  • Outlook (nicht in der Vorschau der Office 365 Education Version verfügbar)
  • Access (nicht in der Vorschau der Office 365 Education Version verfügbar)
  • Publisher (nicht in der Vorschau der Office 365 Education Version verfügbar)

Wer sich Windows 10 S mit Hilfe einer ISO auf seinem Laptop oder Tablet installiert hat, kann ja sein Glück mit den Office 365 Desktop-Apps versuchen.

Über den Autor
Dirk Ruhl
  • Dirk Ruhl auf Facebook
  • Dirk Ruhl auf Twitter
Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. "Die mit „Project Centennial“ konvertierte Office-Suite weist einige Unterschiede zur „normalen“ Office 365 Suite auf. Zum Einen kann nur die 32-Bit-Version von Office 365 installiert werden (die allerdings weiterhin der empfohlene Standard ist), zum Anderen fällt die Verwendung von COM-Add-ins weg. Die OneNote-Poweruser müssen mit der schmerzhaften Einschränkung leben, dass statt der Desktop-Version die OneNote Universal App installiert wird.
    Und damit zeigt MS leider ein weiteres Mal deutlich wie es nicht laufen sollte und warum man auf W10S verzichten sollte.
    Diese Einschränkungen sind in meinen Augen ein No Go und werden W10S scheitern lassen wenn sich das nicht schnellstens ändern.
    Die Idee hinter W10S finde ich eigentlich super, aber die Umsetzung erinnert mich an W10M.
    Gibt es bei den Office-Store-Apps eigentlich Beschränkungen? z.B das installieren von AddIns?
    *Edit hat sich überschnitten. Ja wenn nicht mal die Add-Ins aus dem OfficeStore installiert werden können - wie soll den ein S-User sein Kaffee bei Starbucks bestellen? ;) Die Werbung sagt ja, das es sehr wichtig ist.
    Im übrigen habe ich so den Eindruck, das Outlook etwas stiefmütterlich behandelt wird.
    "Zum Einen kann nur die 32-Bit-Version von Office 365 installiert werden (die allerdings weiterhin der empfohlene Standard ist)"
    |
    Eine klare Empfehlung sehe ich nicht mehr. 32Bit ist allerdings immer noch Default.
    1. Warum nur für Leute mit Win10S?
    2. Warum müssen sich Käufer eines teuren Surface Laptop mit Office Programmen begnügen die "rumzicken"? Das macht den Wechsel zu Pro nur noch wahrscheinlicher.
    3. Wird das mit den Addons noch gefixt bzw fallen alle Addons weg?
    4. Wie sieht die Zukunft von Office aus? UWP oder klassische Win32 App.
    Worin der Nutzen besteht, statt einer 10S standalone Version ein downgrade anzubieten, erschließt sich mir nicht.
Nach oben