Am Puls von Microsoft

Ohne Geld zu verlieren im Online Casino spielen

Für viele Menschen ist es im Kopf fest verankert, dass Glücksspiel automatisch zur Schuldenfalle führt. Ist das aber wirklich so oder gibt es auch Spieler, die ohne Verluste aus einer Sitzung am Spielautomaten hervorgehen? Das deutsche Casino ohne Lizenz ist heute das Sinnbild für freies Spielen und faire Bedingungen. Doch gibt es Strategien, um das Verlieren zu verhindern oder muss man damit leben?

Niemand kann immer gewinnen

Es wäre gelogen zu sagen, dass es eine Möglichkeit gibt, niemals zu verlieren. Denn wer Glücksspiele spielt, wird statistisch gesehen auch verlieren. Natürlich gibt es Glückspilze, die eine Wette nach der anderen abschließen, eine Runde nach der nächsten am Slot spielen und auch bei Tischspielen eine echte Glückssträhne haben. Doch das ist reines Glück! Ebenso gibt es Menschen, die die vierte Runde in Folge verlieren und darüber sollte man sich beim Zocken immer im Klaren sein.

Häufig werden im Internet Strategien verbreitet, die angeblich zum Dauergewinn führen. Da werden bestimmte Klick-Mechanismen an Slots propagiert oder es werden Uhrzeiten verraten, zu denen die Slots angeblich mehr Gewinne ausspucken. All diese Strategien sind falsch. Selbst wenn sie mathematisch noch so wunderbar errechnet werden, es stimmt nicht.

Gäbe es Strategien, wäre Glücksspiel ein Strategiespiel und das ist es nun mal nicht. Bei Spielen wie Poker kommt es natürlich zu einem gewissen Teil auch auf das Bauchgefühl, die Erfahrung oder, im Live-Modus, auf das Pokerface an. Doch letztlich ist es auch hier pures Glück, welche Karte als nächstes fällt. Gleiches gilt auch für Blackjack. Man mag im Kopf bestimmte Wahrscheinlichkeiten berechnen, doch entscheidend ist am Ende das Glück.

Das Prinzip Zufall im Casino & andere Gefahren

Im Leben und im Spiel ist vieles Zufall, einiges aber auch nicht. Ein gutes Beispiel ist die Gefahr von Hackerangriffen, die auch im Bereich des Glücksspiels immer wieder drohen. Es ist bekannt, dass einige Glücksspieler ihr Guthaben länger auf dem virtuellen Konto aufbewahren und das lockt Hacker an. Wer sich allerdings schützen möchte, hat Möglichkeiten dafür, beispielsweise, indem schon das eigene Windows-Konto mit Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt wird.

Ob man gehackt wird oder nicht, ist somit nicht immer Zufall. Ob man aber sein Guthaben im Online-Casino maximieren kann, ist schon dem Zufall überlassen. Alle Slots und Online-Games basieren auf dem Zufallsprinzip und somit kann niemand Verluste von vornherein ausschließen.

Das Gleiche passiert übrigens auch beim klassischen Lotto. Wer jeden Samstag für fünf Euro einen Lottoschein ausfüllt, kann per Zufall einen Gewinn erzielen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Verloren wird, ist aber ebenfalls vorhanden und verglichen mit einem Millionengewinn sogar größer! Doch was bedeutet der Verlust eigentlich?

Die Verluste sind oft nicht so hoch, wie manch einer befürchtet!

Keine Frage, das Spiel im Casino ist beliebt. Doch so mancher rümpft empört die Nase, wenn ein anderer von seinem Hobby berichtet. Es wird sofort die Gefahr einer Verschuldung gewittert, was von staatlicher Seite natürlich befeuert wird. Auch die Gefahr einer Spielsucht wird immer wieder großgeschrieben, obwohl nur ein Bruchteil jener, die wirklich Spielen, auch eine Spielsucht entwickeln. Es wird auch nicht jeder Bierfreund zum Alkoholiker!

Geschützt werden sollen Spieler mit dem Glücksspielstaatsvertrag, doch der weit bessere Schutz ist die Eigenverantwortung. Und hieran macht sich zu einem großen Teil auch fest, wie hoch die Verlustwahrscheinlichkeit ist.

Wir wissen, es gibt keine Strategien zum Gewinnen, aber es gibt eine berechenbare Rate, wie hoch der Verlust ausfällt. Hier ist die Ausschüttungsquote der Slots entscheidend und die bewegt sich, bei zahlreichen Casinos, nahe der 100 Prozent!

Ein rechnerisches Beispiel: Ein Casino, was einen RTP von 98 Prozent aufweist, zahlt 98 Prozent aller Einsätze wieder an die Spieler aus. Bei einem Gesamteinsatz von mehreren Spielern, in Höhe von 100.000 Euro, würden also 98.000 wieder auf den Konten der Spielern landen. Natürlich in verschiedenen Verhältnissen. Vielleicht gewinnt ein Spieler 500 Euro und der nächste 5.000 Euro.

Es kann anhand dieser Zahlen aber errechnet werden, wie hoch der eigentliche Verlust beim Casino-Spiel ist. Er ist nicht so hoch, wie häufig von Laien befürchtet wird und die statistische Wahrscheinlichkeit eines Gewinns ist durchaus vorhanden!

Das Spielgeld-Casino eine Alternative?

Es gibt sie, die sogenannten Spielgeld-Casinos, bei denen virtuelle Währungen ohne Echtgeld-Wert zum Spielen eingesetzt werden. Doch auch hier wird dem Spieler immer mehr Steine in den Weg gelegt. Entweder werden derartige Casinos gänzlich verboten oder die Teilnahme wird auch hier reguliert und limitiert.

So ist es beispielsweise auch nicht mehr erlaubt, dass renommierte Casinos ihren Spielern Testspiele anbieten, ohne Geldeinsatz. Dieses wurde gern rege genutzt, um einen Slot besser kennenzulernen und um herauszufinden, welches Spiel am besten zu einem passt. Hier wird wieder der Präventionsfaktor als Grund vorgegeben, denn das Gratisspiel könnte einen Spieler dazu verleiten, im nächsten Schritt, um echtes Geld zu spielen.

Gefahren logisch beurteilen

Bei der Gefahrenbewertung des Geldverlusts beim Casinospiel sollte vor allem der logische Menschenverstand genutzt werden. Casinos haben, je nach Klientel, einen gewissen Ruf. Wer spielt, wird automatisch als gefährdet gesehen, während sich die Schlangen an Lotto-Verkaufsstellen, zum Verkauf eines Lottoscheins, immer länger ziehen.

In den Köpfen vieler Menschen wird hier stark differenziert, doch letztlich ist Lotto nichts anderes als Glücksspiel. Es ist das Spiel mit dem Glück und der Hoffnung, auf einen (hohen) Gewinn. Auch beim, im Volk vollkommen akzeptieren, Lotto gibt es Verluste. Jeder Teilnehmer weiß, dass er seinen Einsatz riskiert und verlieren kann.

Warum automatisch die höhere Glücksspielgefahr beim Casino-Gambling gesehen wird, stellt selbst so manchen Experten vor ein großes Fragezeichen. Denn, Glücksspiel ist es auch, wenn ein Mensch jede Woche 6 aus 49 auf seinem Schein ankreuzt, es ist nur in der Bevölkerung weniger mit Ängsten verbunden.

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die horrende Verlustgefahr, die dem Casinospiel immer wieder nachgesagt wird, nicht so hoch ist, wie tatsächlich befürchtet. Wer sich neu in einem Casino anmeldet, sollte sein Augenmerk immer auf den RTP legen, denn daran lässt sich die Verlustwahrscheinlichkeit statistisch berechnen.

Und wer Strategien von vermeintlichen Experten angeboten bekommt, sollte immer die Finger davon lassen. Am Verkauf von angeblich geheimen Strategien gewinnt nur einer und dass ist der Verfasser. Beim Glücksspiel gibt es keine Strategie, sondern einfach nur Glück und Wahrscheinlichkeit.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige