Omen X 2S: HPs Gaming Laptop mit zwei Displays befeuert meine Fantasie

Omen X 2S: HPs Gaming Laptop mit zwei Displays befeuert meine Fantasie

HP hat am Dienstag diverse neue Laptops für Gamer vorgestellt-  mit einem besonderen Highlight: Das Omen X 2S ist das erste Dual Screen Gaming Laptop der Welt, und es beflügelt einmal mehr meine Fantasie.

In die Basis des Omen X 2S ist ein 6 Zoll großes Touch-Display mit FullHD-Auflösung eingelassen, das beispielsweise für Twitch, Discord oder Spotify genutzt werden kann, während man am Hauptbildschirm spielt oder halt irgend etwas anderes erledigt.

HP Omen X 2S

Dieses Konzept ist an sich nicht neu, Asus hat eine ähnliche Lösung, die man „ScreenPad“ getauft hat, hier ist das zweite Display auch gleichzeitig das Touchpad. Ich war bei meinem ersten Kontakt bereits sehr angetan von dieser Lösung: Apps im Touchpad: Asus ScreenPad auf der IFA ausprobiert.

Das zweite Display beim Omen X 2S scheint ganz ähnlich zu funktionieren, es unterstützt neben den bereits genannten noch weitere Anwendungen, auf dem Windows Blog wird beispielsweise noch WhatsApp aufgeführt. Wir haben das jüngste Gerücht um eine Universal App bisher hier nicht näher behandelt, aber auf dem ScreenPad von Asus liefen nur UWPs, die Technologie für diese Dual Display-Konzepte scheint bereits fest in Windows 10 integriert zu sein.

Damit wir den „Rest“ des Omen X 2S aber an dieser Stelle nicht komplett vergessen: Es wird ab 2.099 Dollar kosten, das 15,6 Zoll große Display gibt es entweder mit FullHD oder 4k, bei den CPUs geht’s rauf bis zum Intel Core i9 der neunten Generatiom. Bei der Grafik hat man die Wahl zwischen GeForce RTX 2070 und 2080, die Speicher-Optionen reichen von 256 GB bis 2 TB. Alle Details findet ihr auf der Homepage von HP.

Anlässlich der Vorstellung des ersten Laptops mit faltbarem Display von Lenovo hatte ich gestern noch geschrieben, dass ich das Dual Display Konzept grundsätzlich spannender finde, weil damit neue Szenarien möglich werden. Mit dem Omen X 2S sehe ich mich da einmal mehr bestätigt, und meine Fantasien gehen natürlich noch etwas weiter. Man stelle sich das Ganze einfach nur eine Nummer kleiner vor, dann wird es richtig interessant. Ich glaube zwar nicht, dass Microsoft einen zweiten Versuch unternehmen wird, Android-Apps auf Windows zu bringen, aber es wäre einfach so verboten elegant, wenn das in dieser Kombination funktionieren würde. Vielleicht ist es ja das Fernziel der „Your Phone App“, Android-Apps per Fernzugriff ins zweite Display zu bringen – auch eine coole Vorstellung.

 

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Android-Apps per Fernzugriff ins 2. Display? Das hätte schon Charme, würde aber ein Android-Device benötigen. Somit wäre der feuchte Traum eine direkte, lokale Unterstützung, gerne auch aus einem Android-Player heraus.
    Eine kleine News die ich eben dazu gelesen habe Zitat: "Der Prozessor wird unter Einsatz einer Flüssigmetall-Wärmeleitpaste (Thermal Grizzly Conductonaut) gekühlt; diesem bei Gaming-Notebooks neuem Trend folgt auch Asus. Der Blick auf die Unterseite offenbart großflächige Lufteinlässe, die direkt über den Heatpipes liegen."
    Also gekühlt wird das Omen X 2S wohl ordentlich, selbst wenn ich jedoch dafür das nötige Kleingeld hätte würde ich es mir aber nicht Kaufen, 1. zu klotzig um es noch Notebook nennen zu können, auch wenn das erste Notebook noch in einem Koffer untergebracht war und 2. lässt sich für das Geld mindestens ein Super PC zusammen Basteln.
    Zum Spielen würde ich ohnehin immer einen Desktop-PC vorziehen. Weitaus besseres Preis-/Leistungs-Verhältnis, und Spielen lässt es sich eh besser am Schreibtisch, und ein größere Monitor ist ja in der Regel auch vorhanden. Wenn man mobil sein muss, ist ein Laptop natürlich die bessere Wahl.
Nach oben