Am Puls von Microsoft

OneCast streamt Xbox One-Spiele auf den Mac

OneCast streamt Xbox One-Spiele auf den Mac

Die Überschrift muss für viele treue DrWindows-Leser irritierend sein, darum gleich die Klarstellung: Diese Meldung hat nichts mit dem gleichnamigen OneCast zu tun, den Marijan und ich alle 14 Tage ausstrahlen. Es handelt sich vielmehr um eine neue Software, die auf den selben Namen hört und die für alle Spieler interessant ist, die über eine Xbox One und einen Mac verfügen.

Was bisher den Nutzern von Windows 10 vorbehalten war, bringt OneCast nun also auf die Apple-Plattform. Die Macher versprechen, dass es genau so funktioniert wie unter Windows 10, und ein erster Test von TheVerge bestätigt den Eindruck. Von ein paar wenigen Problemen abgesehen, ließen sich die Xbox-Spiele auf dem Mac nutzen.

Man fragt sich natürlich sofort, wie das ohne Eingriff an der Xbox funktionieren kann. Die Antwort lautet „Reverse Engineering“. OneCast hat das Game Streaming von Windows 10 bis ins Details analysiert und alle Funktionen 1:1 nachgebaut, so dass die angesprochene Xbox nun denkt, sie habe es mit einem Windows 10 PC zu tun.

Das ist dann auch der Grund, warum man es sich überlegen sollte, ob man die 9,99 Dollar, die OneCast nach einer 14tägigen Testphase haben möchte, wirklich bezahlen sollte. Einerseits kann Microsoft auf Seiten der Xbox jederzeit technische Änderungen vornehmen, die zu Kompatibilitätsproblemen führen können, andererseits könnte man sich auch entschließen, unautorisierte Apps gezielt zu blockieren oder direkt gegen OneCast vorzugehen. Oder aber, man kauft die Entwickler mal eben ein und macht die Sache offiziell.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige