OneDrive: Auch Business-Nutzer können jetzt geteilte Ordner ins eigene Verzeichnis integrieren

OneDrive: Auch Business-Nutzer können jetzt geteilte Ordner ins eigene Verzeichnis integrieren

Die Nutzer von OneDrive for Business kommen in den Genuss einer neuen Funktion, die es in der Endkunden-Version schon länger gibt: Ordner, die von anderen OneDrive-Nutzern freigegeben wurden, können in den eigenen Verzeichnisbaum integriert und auch lokal synchronisiert werden. Gefühlt macht es bei der Nutzung also keinen Unterschied mehr, ob es sich um eigene Inhalte oder die von anderen Nutzern handelt. Die neue Funktion war bereits seit einigen Monaten im Test und wurde stufenweise verteilt, nun meldet Microsoft, dass der Rollout abgeschlossen und die Integration bei allen Nutzern verfügbar ist.

Um einen geteilten Ordner dem eigenen OneDrive hinzuzufügen, ruft man die Weboberfläche von OneDrive auf und klickt in der linken Leiste auf „Geteilt“. Dort kann man sehen, welche Inhalte man selbst für andere Nutzer freigegeben hat und welche Dateien und Ordner von anderen Nutzern geteilt wurden. Um diese ins eigene OneDrive zu übernehmen, markiert man den Ordner und wählt die Option „Verknüpfung zu meinen Dateien hinzufügen“, die sich gleich an mehreren Stellen zeigt, sowohl im Kontextmenü als auch in der Titelleiste.

Der Ordner wird dann entsprechend in das eigene OneDrive-Verzeichnis integriert und ist von allen Plattformen aus zugänglich. Unter Windows kann man die Inhalte beispielsweise auch lokal synchronisieren.

Für einen Übergangszeitraum haben Administratoren von Microsoft 365 die Möglichkeit, diese Integration zu deaktivieren, falls man seine Nutzer vorher darauf einschwören möchte, diese Funktion nicht allzu exzessiv zu benutzen, wodurch logischerweise ein erhöhter Speicherplatzbedarf entsteht.

Weitere Informationen dazu findet man im zugehörigen Supportartikel.

Artikel im Forum diskutieren (5)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Kommentare geschlossen.

Nach oben