Am Puls von Microsoft

OneDrive: Maximal erlaubte Dateigröße steigt auf 250 Gigabyte

OneDrive: Maximal erlaubte Dateigröße steigt auf 250 Gigabyte

In Microsofts Cloudspeicher OneDrive können künftig Dateien bis zu einer Größe von maximal 250 Gigabyte hochgeladen werden. Bisher liegt das Limit bei 100 GB. Die Neuerung betrifft sowohl persönliche als auch geschäftliche Nutzer, das neue Limit gilt außerdem auch für Uploads auf SharePoints sowie innerhalb von Microsoft Teams.

Derart große Dateien dürften sicherlich eher die Ausnahme denn die Regel sein, dennoch haben laut Microsoft viele Kunden um eine Erhöhung des Limits gebeten, weil ihnen die bisherige Grenze nicht ausreichte.

Wie üblich, werden die bestehenden OneDrive-Konten Zug um Zug auf das neue Größenlimit umgestellt. Ende Januar geht es los, bis zum Ende des ersten Quartals 2021 sollen dann alle Nutzer Dateien mit maximal 250 GB Größe hochladen können.

Aus Performance- und Sicherheitsgründen werden große Dateien in OneDrive nicht an einem Stück gespeichert, sondern in viele Teile aufgesplittet, jeder dieser Teile wird außerdem mit einem separaten Key verschlüsselt. Durch die differenzielle Synchronisation soll außerdem sichergestellt werden, dass bei Änderungen an einer großen Datei nur die geänderten Daten neu hochgeladen werden müssen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige