OneDrive nur noch auf Englisch? Du bist nicht allein (Update: behoben)

OneDrive nur noch auf Englisch? Du bist nicht allein (Update: behoben)

Derzeit läuft der Rollout einer neuen Version des Next Generation Sync Client – so der offizielle Name jener Applikation, die für das kleine weiße OneDrive-Wölkchen in der Systemleiste sorgt und den Inhalt des OneDrive-Ordners mit der Cloud synchron hält. Die Version 18.x ist es, die seit dem vergangenen Wochenende verteilt wird. Da dies wie üblich phasenweise geschieht, ist diese längst noch nicht überall angekommen. Und das ist auch gut so – zumindest für alle Nutzer, die der englischen Sprache nicht mächtig sind.

Auf deutschsprachigen Systemen (und mutmaßlich noch vielen weiteren) ist die Version 18.x nämlich nicht lokalisiert – die Oberfläche ist dementsprechend nur in der englischen Originalsprache verfügbar.

OneDrive Version 18 spricht nur noch englisch

OneDrive-Experte Hans Brender hatte mich bereits am Samstag darauf aufmerksam gemacht und den Sachverhalt auf seinem Blog aufgegriffen. Er stellt zu Recht die Frage, wo hier das Qualitätsmanagement bleibt und warum man ein solches Update ausgerechnet zum langen Wochenende auf die Reise schickt (der Montag war in den USA ein Feiertag). Da ging er noch davon aus, dass man den Fehler schnell bemerken und ein Korrektur-Update nachschieben würde.

Das ist aber offensichtlich nicht passiert, der Rollout geht weiter. Es haben mich heute mehrere Anfragen von Lesern erreicht, auch in unserer Facebook-Gruppe meldete sich jemand mit dem Problem, dass sein OneDrive nur noch englisch mit ihm spricht.

Falls ihr auch betroffen seid, so macht euch keine Sorgen, dass mit eurem System etwas nicht stimmt – es ist nicht eure Schuld, und die einzige Lösung ist es wohl, einfach zu warten, bis eine neue Version nachgereicht wird.

Im Hinblick auf die Qualität, die Microsoft zuletzt bei seinen Lokalisierungen geliefert hat, könnte man mit den Worten eines großen Beinahe-Koalitionärs sagen: Besser gar nicht übersetzen als schlecht übersetzen. Das kann ja aber auch nicht die Lösung sein.

Nachtrag: Hans hat mir geschrieben, dass die Version 18.025.0204.0006 den Fehler beheben soll. Genau die ist allerdings vorhin auf meinem Surface Book aufgeschlagen – in englischer Sprache.

Nachtrag 2: Jetzt wird die Version 18.025.0204.0007 ausgerollt, in dieser ist das Lokalisierungsproblem behoben.

Artikel im Forum diskutieren (24)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben