Am Puls von Microsoft

OneNote: Abschied von der Universal App im Oktober – die Desktop-Version übernimmt

OneNote: Abschied von der Universal App im Oktober - die Desktop-Version übernimmt

Die mit Windows 10 eingeführte OneNote Universal App wird im Oktober verschwinden, sie wird im Store durch die klassische Desktop-Variante ersetzt, die sie ursprünglich einmal ablösen sollte.

Dass es irgendwann so kommen wird, war seit längerer Zeit bekannt, als bekennender Freund der Universal App von OneNote (die einzige Universal App, die ich jemals ernsthaft benutzt habe) steht mir und wohl auch noch ein paar Fans dieser Version von OneNote nun ein schmerzhafter Abschied bevor.

Erst vor zwei Tagen hatte ich darüber berichtet: OneNote: Zusammenführung von Universal App und klassischem Desktop-Client fast abgeschlossen, in dem Artikel findet sich auch ein kurzer Abriss der Geschichte, wie die Universal App zum neuen Standard für OneNote erklärt und anschließend eine 180-Grad-Wende vollzogen wurde.

Ein Eintrag in der Microsoft 365 Roadmap kündigt nun den Abschluss dieser Geschichte an: Im Laufe des Monats Oktober 2022 wird das Listing der OneNote Universal App im Microsoft Store durch die x86 Desktop-Version ersetzt (durch das „Windows 10“ in der Beschreibung darf man sich nicht verwirren lassen, das gilt für Windows 10 und 11. Mit der Einführung von Windows 11 hatte Microsoft die App in „OneNote für Windows 10“ umbenannt, um zu signalisieren, dass sie zurückbleiben wird).

Ob das für die bisherigen Nutzer ein automatisches Update zur Folge hat, welches die Universal App durch die Desktop-Version ersetzt, ist nicht so ganz klar. Gut möglich, dass die App-Nutzer erst mal bei der Version bleiben können, aber spätestens mit einer Neuinstallation von Windows 11 ist sie weg – unter Windows 10 ist sie vorinstalliert, da könnte es anders aussehen.

Wie gesagt, für mich ist das ein schmerzhafter Abschied, den ich aber nicht unnötig in die Länge ziehen werde. Wenn die Universal App nicht mehr offiziell unterstützt wird, muss man grundsätzlich mit Problemen beispielsweise bei der Synchronisierung rechnen. Ich werde die Nutzung daher zügig beenden.

Ich weiß, dass es genügend Leute gibt, die mit der App nie etwas anfangen konnten, mutmaßlich ist das sogar die Mehrheit, im geschäftlichen Umfeld sowieso, da wird man von dem Hin und Her nicht einmal etwas mitbekommen haben. Bei mir war es halt genau umgekehrt und daher muss ich mich jetzt vielleicht sogar nach einer Alternative umsehen.

Update vom 29. September: OneNote: Die Universal App kann noch bis 2025 genutzt werden › Dr. Windows (drwindows.de)

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige