Am Puls von Microsoft

OneNote: Zusammenführung von Universal App und klassischem Desktop-Client fast abgeschlossen

OneNote: Zusammenführung von Universal App und klassischem Desktop-Client fast abgeschlossen

Vor gut einem Jahr hat Microsoft angekündigt, beim Thema OneNote eine vollständige Kehrtwendung zu vollziehen. Die Desktop-Version soll alle Funktionen der Universal App von Windows 10 erhalten, anschließend soll es dann wieder nur eine Version von OneNote geben, die alle Eigenschaften und Funktionen vereint. Nun steht das Projekt kurz vor dem Abschluss.

Wer im Thema ist, kann diesen Absatz überspringen, für alle anderen nochmal die Geschichte im Schnelldurchlauf: Zum Start von Windows 10 hatte Microsoft eine Universal App für OneNote veröffentlicht, die mittelfristig den x86 Desktop-Client ablösen sollte. Dafür hätten allerdings noch etliche Poweruser-Funktionen in die Universal App integriert werden müssen. Schnell wurde klar, dass dies eine „Mission Impossible“ ist, und nachdem Microsoft seine Vision von den Universal Apps beerdigt hatte, war der Weg frei für die Kehrtwende: Nun soll der Desktop-Client der neue Standard werden und die UWP-App ist auf dem Abstellgleis. Allerdings hat die UWP-App inzwischen einige Features, die der x86-Version fehlen, letztere hat außerdem eine veraltete Optik.

An die Office Insider hat Microsoft nun eine neue Vorabversion von OneNote ausgeliefert, die viele Funktionen aus der Universal App übernimmt, dabei dreht es sich hauptsächlich um die Stifteingabe.

Die prominenteste dieser Funktionen ist das Lineal, welches ursprünglich Bestandteil von „Windows Ink“ war, einer Sammlung von Zeichenwerkzeugen und APIs, die exklusiv nur in Universal Apps verwendet werden konnten.

OneNote Lineal

Im aktuellen Insider Update sind aber noch viel mehr Neuerungen enthalten:

  • Das taktile Feedback für ein natürlicheres Schreibgefühl mit dem Surface Slim Pen 2 wird jetzt unterstützt
  • Stiftfarbe und -dicke werden nun in einer Vorschau angezeigt
  • Die neue Zeichnen-Leiste, die auch schon aus den anderen Office-Programmen bekannt ist, kommt jetzt auch zu OneNote
  • Bei den Stiften stehen jetzt verschiedene Effektfarben wie „Regenbogen“, „Galaxie“ oder „Lava“ zur Auswahl
  • Bei der Auswahl der Stiftfarbe werden die zuletzt genutzten zuerst angezeigt
  • Es gibt mehrere neue Auswahlmenüs für Stiftarten, Dicke und andere Stifteigenschaften
  • Formatierte Hintergründe wie Linien oder Gitternetze können jetzt direkt aus der Werkzeugleiste für das Zeichnen ausgewählt werden, man muss dafür die Arbeit nicht mehr unterbrechen und zum Abschnitt „Ansicht“ wechseln.
  • Linien, Pfeile, Formen etc. wurden in einer einzigen Dropdown-Auswahl zusammengefasst
  • Die Aktionen „Rückgängig“ und „Wiederholen“ können nun ebenfalls mit dem Stift ausgeführt werden
  • Der Mathe-Löser wurde integriert

Wann diese Änderungen an die Allgemeinheit verteilt werden, steht noch nicht fest, es wird aber wohl nicht mehr allzu lange dauern. Der Beitritt zum Office Insider Programm ist in allen Office-Programmen über Datei / Konto möglich.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige