Patchday Oktober bestätigt neue Update-Strategie für Windows 10

Patchday Oktober bestätigt neue Update-Strategie für Windows 10

Zum heutigen Patchday Oktober 2018 hat Microsoft wie üblich neue kumulative Updates für alle unterstützten Versionen von Windows 10 veröffentlicht. Zwei Dinge sind eine besondere Erwähnung wert: Auch das Oktober Update (Version 1809) bekommt seinen ersten Patch, außerdem kann man die neue, im letzten Monat eingeführte Patch-Strategie nun mehr oder weniger als bestätigt betrachten.

Im September hatte Microsoft zum Patchday erstmals reine Sicherheitsupdates für Windows 10 veröffentlicht, vorher waren stets auch Fehlerbehebungen enthalten. Für Windows 10 gab es darüber hinaus jeden Monat regelmäßig noch mindestens ein weiteres kumulatives Update mit weiteren Fixes. Nun hat man das augenscheinlich getrennt: Zum Patchday werden nur Sicherheitsupdates veröffentlicht, Bugfixes werden im zweiten monatlichen Update gesammelt, das ja sowieso kommt.

Die heute veröffentlichten Patches enthalten also allesamt nur die neuesten Sicherheitsupdates – auch das Oktober Update ist schon dabei. Der Rollout bleibt weiterhin gestoppt, zumindest sagt die Microsoft-Supportseite dies weiterhin aus. Der Fehler, der bei einer bislang unbekannten Zahl von Nutzern zu einem Datenverlust geführt hat, wird also weiterhin untersucht.

Das sind die Updates von heute:

Windows 10 Version 1809: KB4464330 (OS Build 17763.55)

Windows 10 Version 1803: KB4462919 (OS Build 17134.345)

Windows 10 Version 1709: KB4462918 (OS Build 16299.726)

Windows 10 Version 1703: KB4462937 (OS Build 15063.1387)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. KB 4462919 (bei mir 429 MB, da x86) kam über Windows Update rein, dazu Updates für Flash Player (KB 4462930) und Windows Tool zum Entfernen bösartiger Software - Oktober 2018 (KB 890830).
    Bis jetzt keine Probleme feststellbar.
    Alle Updates installiert, auch Office, keine Probleme!
    1809 kam schon am 3. Oktober, hat KB4464330 bekommen.
    Bei gab es wohl erst einen Fehler und dann wurde es installiert.

    Mobile ist geraden am downloaden :)
    Du meinst jetzt allgemein oder?
    Bei meinem anderen Notebook hatte ich das nie, nur bei dem hier. Aber zum Glück wurde der Patch noch installiert.
    Kann das sein, weil ich One Drive auf dem Gerät noch nicht eingerichtet habe? Nutze das nämlich nicht.
    Aber soweit läuft alles flüssig und flott. :)
    Das KB4464330 installierte sich auf meiner Kiste gemäß Update-Verlauf auch erst "fehlerhaft", ließ dann erst die anderen Updates quasi "vor". Danach startete die Installation von KB4464330 ohne mein Zutun wieder und schloß sauber mit einem angeforderten Neustart ab!
    Windows bleibt das, was es immer schon war: Eine große Wundertüte.... :)
    @Chloe
    Das liegt definitiv an Microsoft, nicht an dir.
    Habe mein System heute Nachmittag neu aufgesetzt (ISO, 1809) ---> nichts verändert ---> gleicher Fehler.
    Pfeifen in Redmond, Pfei-fen. :lol
    @ASDF00
    Du hast nur nicht verstanden was diese Fehlermeldung aussagt, dann würdest Du Dich nämlich etwas zurückhalten! Der Fehler 0x8024200d bedeutet nämlich genau: WU_E_UH_NEEDANOTHERDOWNLOAD, da muss vorher also noch etwas heruntergeladen oder installiert werden. Und das ist das Update KB4465477 für den Servicing Stack von Windows, ohne das KB4464330 nicht installiert werden kann. Und sobald das erledigt ist, wird KB4464330 ja automatisch installiert.
    Es ist also gar kein Fehler sondern allenfalls eine Irritation, weil KB4465477 nicht im Updateverlauf auftaucht.
    Lumia 730 Update grade durch. Diesmal nur nach zehn Neustarts.
    War ja jetzt wohl das letzte Update - also nochmal ein Hardreset und dann mal gucken wie das neue Nokia 7.1 so aussieht.
    @areiland
    Natürlich war meine Aussage überspitzt.
    Aber als normaler Anwender darf man gelegentlich auch etwas irritiert sein.
    Und da fällt dann gerne auch mal das umgangssprachliche "Pfeifen". ;)
    Unter PC-Windows lief eine Bank-App nach dem ersten Update auf 1809 nicht. Mit diesem jüngsten Patch geht's wieder!
    Wie jetzt? Microsoft hat eine Fehlermeldung mit der man fast auf den Punkt genau was anfangen kann?
    areiland
    Und das ist das Update KB4465477 für den Servicing Stack von Windows, ohne das KB4464330 nicht installiert werden kann. Und sobald das erledigt ist, wird KB4464330 ja automatisch installiert.

    Das war offensichtlich auch bei mir das Problem. Das KB4464330 wurde bei mir zwar automatisch installiert, aber es scheint ins Leere gelaufen zu sein. Weil das Servicing Stack nicht installiert ist. Das kommt offensichtlich nicht automatisch.
    Hätte ich vorher wissen müssen, hab's aber erst später bei WinFuture gelesen.
    Es ist also gar kein Fehler sondern allenfalls eine Irritation, weil KB4465477 nicht im Updateverlauf auftaucht.

    Wenn man es manuell installiert, taucht es im Updateverlauf auf.
    @Micha45
    Bei mir hat das auf allen Rechnern funktioniert, das Update für den Servicing Stack wurde nachinstalliert und KB4464330 dann endgültig installiert. Also kein wirkliches Problem ersichtlich gewesen. Schaust Du mal unter "Updates deinstallieren" nach, vielleicht hat das Servicing Stack Update gezickt und benötigte zwei Ansätze zur Installation.
    Zu den Zeiten von Windows XP und 7 trudelten die Patches ein, wie sie gerade fertig wurden. Diese dauernde Upgedate ging den Anwednern ziemlich auf die Nerven.
    Daraufhin änderte MS seine Update-Strategie, es sollte nur noch einen Patch pro Monat geben, der alles zusammenfasst.
    Jetzt kommt wieder eine neue Patch-Strategie. Back to the roots? Patch als Überraschung, die jeden Tag passieren kann?
    @Fotograf3000
    Wenn auf dem Rechner alles stimmt, dann laufen alle Updates sauber durch. Ich habe seit Windows 7 sage und schreibe ein einziges Update erlebt, das sich nicht installieren lassen wollte. Das war das Update von Windows 8 auf 8.1 und das war meinen eigenen Anpassungen im System geschuldet.
    Und ich habe sicher keine rein MS basierten Systeme, sondern mein PC hat mit Ultimaker Cura, FreeCAD, Gimp, Repetier Host etc. jede Menge Fremdsoftware an Bord. Selbst die Systemeinstellungen verändere ich permanent: https://www.win-10-forum.de/windows-10-faq/34606-einstellungs-fehlerbehebungstool-fuer-windows-10-a.html, weil ich jede Version des Tools live im laufenden Sytem teste.
    Trotz aller, dadurch verursachten Eingriffe, ist es mir niemals gelungen, Windows Update so nachhaltig zu stören, dass Windows Update Installationsfehler verzeichnet hätte. Sämtliche Updateinstallationen laufen immer sauber und ohne Fehler durch.
    "Die heute veröffentlichten Patches enthalten also allesamt nur die neuesten Sicherheitsupdates – auch das Oktober Update ist schon dabei."
    Und wie soll das ganze jetzt für Business-Nutzer sein? Ich habe bei mir den Update-Channel auf diesen geändert und bisher immer nur die Updates vom richtigen Patchday bekommen, bekommt man im Business-Channel jetzt beide?:eek:
    klasse Update..., jetzt rastet der Runtime Broker nicht nur bei Groove sondern auch bei der Foto App aus...
    Am laptop alles Tip Top
    Vorher die Final 1809 drauf gehabt. Nun die 55 am Ende
    Installation ging superschnell
    Das hat einen Einfluss auf die Bereitstellung der Feature-Updates, die kumulativen Wartungsupdates sollten da keinen Unterschied machen. Oder etwa doch? Das wäre interessant zu wissen.
    Ja, das hat Einfluss auf die Bereitstellung der Updates, aller Updates und Upgrades.
    Stellt man (unter Pro) auf den Business-Kanal um, erhält man die automatischen Updates und auch die Funktionsupdates weiterhin, aber verzögert.
    Der Zeitpunkt der Verzögerung ist unterschiedlich, meiner Erfahrung nach.
    Weiter unten kann man dann auch noch explizit die Anzahl der Tage, bis zu welchem Zeitpunkt die Updates und Upgrades gar nicht ankommen sollen, angeben. Ein Funktionsupgrade kann man bis zu 365, die Updates bis zu 30 Tage blockieren.
    Geht aber nur in der Pro.
    @Micha45
    So ist es! Selbst das erstellen der Registrywerte mit den Verzögerungen für Funktions- und Sicherheitsupdates hat bei der Home keine Wirkung.
    Das mit den Verzögerungen war mir soweit schon klar, aber L_M_A_O schreibt ja weiter oben, dass er die Patchday-Updates bekommt, nicht aber die kumulativen Updates, die Microsoft meist gegen Ende des Monats veröffentlicht. Das ist durchaus möglich - dadurch, dass die Update kumulativ sind, ist man damit ja trotzdem alle vier Wochen auf dem neuesten Stand. Mir wäre es nur schlicht nicht bekannt, dass das so läuft, allerdings habe ich mich damit auch noch nicht beschäftigt.
    @areiland
    »Wenn auf dem Rechner alles stimmt, dann laufen alle Updates sauber durch.«
    Na, da habe ich andere Erfahrungen. Ich finde, ein Patch-Day pro Monat sollte genug sein. Ich will nicht zu den Win XP und 7 Zeiten zurück, wo mehrmals im Monat gepacht wurde und jeder Tag ein Patch-Day sein konnte.
    In dem Zusammenhang, ich verstehe ich auch, warum das mit dem 1809-Update unbedingt seinb musste. Das bisschen Neuerung hätte auch bis zum Frühjahr warten können. Selbst Google kommt mit einem Android-Update pro Jahr aus. Zumal MS jetzt zum zweiten Mal bewiesen hat, wie fehlerhaft solche Updates sind. Für mich hat es auch Auswirkungen gehabt. Da 1803 hat den Hyper-V durcheinander gebracht und die AI Suite 3 von Asus totgeschossen. Den Hyper-V hatte ich wieder hingebogen und Asus hatte ein Update herausgegeben. Seit 1809 ist diese neue AI Suite wieder nicht ladbar. Bravo!
    Auch der Fehler, der jetzt zum Halt beim Update geführt hat, liegt nicht an den Usern. Der Fehler liegt bei Microsoft, siehe das aktuelle Statement dazu.
    @areiland,
    wenn nicht Pfeifen was dann?
    Ein "intelligentes" System schreibt so was dem User nicht in seinen Update-Verlauf sondern holt sich zuerst die fehlenden Teile und macht dann weiter.
    Ein ein- oder zweimaliger "Schnitzer" ist menschlich, danach nicht mehr tragbar.
    Etliche Leute im Laufe ihrer Jahre schon mal das zweifelhafte Vergnügen ein detailliertes Protokoll (.log) zu lesen bzw. nach Abweichungen zu suchen, die letztlich zum echten Abbruch oder Fehlverhalten führte.
    Wen interessiert allerdings, außer den Programmierern interessieren .log- Details, die einen Aussagewert = Null haben?
    Dieser, auf den zweiten "Anlauf klappt es (Vorgang) ist nicht neu.
    So was nahm man/frau bei Microsoft hin. War irgendwie Teil vom MS-Industriestand der früheren Jahre. Jetzt weiterhin als Fehler deklariert, akzeptabel, nein!!
    Und bitte alles nur nicht auf meinem System noch nie erlebt. Kauf dir einen brandneuen Rechner Marke Microsoft und auch du wirst es erleben.
    Martin
    Das mit den Verzögerungen war mir soweit schon klar, aber L_M_A_O schreibt ja weiter oben, dass er die Patchday-Updates bekommt, nicht aber die kumulativen Updates, die Microsoft meist gegen Ende des Monats veröffentlicht. Das ist durchaus möglich - dadurch, dass die Update kumulativ sind, ist man damit ja trotzdem alle vier Wochen auf dem neuesten Stand. Mir wäre es nur schlicht nicht bekannt, dass das so läuft, allerdings habe ich mich damit auch noch nicht beschäftigt.

    Bis jetzt war es bei mir so, dass ich die Updates mit der Einstellung "Business-Kanal" nie automatisch zu dem jeweiligen Release bekommen habe. Also auch nicht an den offiziellen Patchdays. Nur durch manuelles "Anschubsen" (nach Updates suchen) wurden die Updates heruntergeladen und installiert. Hatte ich das nicht gemacht, kamen die Updates irgendwann später automatisch. Meistens ein paar Tage nach Stichtag, manchmal aber auch eineinhalb Wochen später.
    Es scheint sich auch mit der Build 1809 dahingehend nichts geändert zu haben. Ich erhielt das kumulative und die anderen Updates gestern nicht automatisch, sondern musste den Prozess manuell in Gang setzen.
    Für Pro-Nutzer ist das eine feine Sache. Es soll seitens Microsoft aber Pläne geben, dass diese Funktionen in der Pro entweder rausgenommen, oder zumindest eingeschränkt werden sollen. Keine Ahnung, ob das stimmt. Wäre schade.
    Pixelschubse
    @areiland, wenn nicht Pfeifen was dann?

    Ganz einfach, das Update ist doch durchgelaufen und musste nicht erneut angeschoben werden. Warum sucht ihr eigentlich regelrecht nach Unregelmässigkeiten? Doch wohl nur, damit ihr irgend jemandem zum Buhmann erklären und euch anderen überlegen fühlen könnt! Ihr kommt mir vor wie diese Typen, die direkt nach einer Neuinstallation die Ereignisanzeige nach Fehler durchforsten, damit sie was zum meckern haben
    Mir ist es doch völlig wurscht, ob so ein Update erst mal stoppt, den Hinweis auf eine vorher abzuschliessende Installation erbringt und dann abschliesst. Entscheidend ist lediglich, dass das Update sauber abgeschlossen werden kann. Ein wenig mehr Gelassenheit würde so manchem gut tun.
    Micha45
    Bis jetzt war es bei mir so, dass ich die Updates mit der Einstellung "Business-Kanal" nie automatisch zu dem jeweiligen Release bekommen habe. Also auch nicht an den offiziellen Patchdays.

    Da habe ich andere Erfahrungen, nutze jedoch die Education Version Privat. In dem Business-Channel habe ich bei dem normalen Patchday alle Patche angeboten bekommen (habe noch Gruppenrichtlinien gesetzt, wodurch ich nur eine Benachrichtigung bekomme und die Updates installieren kann, wann ich will). Die Kumulativen-Updates am Ende des Monats habe jedoch ich nie zu Gesicht bekommen, auch nicht bei der manuellen Suche.
    Martin
    Das hat einen Einfluss auf die Bereitstellung der Feature-Updates, die kumulativen Wartungsupdates sollten da keinen Unterschied machen. Oder etwa doch? Das wäre interessant zu wissen.

    Jap, da gab es glaube ich letztes Jahr einen Beitrag von MS, wo die den Business-Branch in Semi Annual Channel umbenannt haben und als Qualitätssicherung nur das kumulative Update zum Patchday verteilen.
    Vielen Dank, das ist interessant. Für die Business-Kunden gibt es also seltener Updates. Nur ein Wartungs-Patch pro Monat und seit der neuesten Änderung des Support-Lifecycle auch praktisch nur noch ein Feature-Update im Jahr. Sie wissen also genau, wie es richtig läuft, halten aber offiziell noch an der falschen Vorgehensweise fest, nur um ihre "Windows as a Service"-Story am Leben zu halten.
    Wie es bei den Nutzern der Education läuft, kann ich nicht sagen. Offensichtlich gibt es da noch einmal einen dezenten Unterschied zu den Pro-Nutzern. Wahnsinn!:D
    Ich denke mal, dass man bei der Einstellung auf "Semi Annual Channel" als "Geschäftskunde" identifiziert wird und MS das Ausrollen der Updates dann deshalb verzögert, um den Systemadmins Zeit und Gelegenheit zu geben, die Firmenrechner auf die Updates vorzubereiten. Gerade in Kleinunternehmen wird ja oft die günstigere Pro- und nicht die sündhaft teuere Enterprise-Version eingesetzt.
    Die Nutzer der Home sind in der Tat die Gebeutelten und haben bei fehlerhaften Updates so gut wie keine Möglichkeit, das Aufspielen der solchen zu verhindern.
    Einige meiner Bekannten nutzen auf ihren Laptops die Home-Version und selbst das Setzen diverser Registry-Hacks, und/oder die Einstellung auf "getaktete Verbindung" bewirkt weder ein Verzögern und schon gar nicht ein Verhindern der Updates.
    Die müssen dann quasi als "Beta-Tester für lau" herhalten und laufen bei Fehlern oft in den Supergau. Gerade bei Laptops ist es leider sehr häufig der Fall, dass dann gar nichts mehr geht.
Nach oben