Am Puls von Microsoft

Phil Spencer: Call of Duty gibt es so lange für die PlayStation, wie es die PlayStation gibt

Phil Spencer: Call of Duty gibt es so lange für die PlayStation, wie es die PlayStation gibt

In der Diskussion um die Zukunft von Call of Duty auf der PlayStation nach Abschluss der Übernahme von Activision durch Microsoft hat sich Xbox-Chef Phil Spencer einmal mehr mit einem eindeutigen Statement zu Wort gemeldet.

“Wir nehmen Call of Duty nicht von der PlayStation. Das ist nicht unsere Absicht. Wir haben nicht vor, das zu tun, und solange es eine PlayStation gibt, an die wir liefern können, ist es unsere Absicht, dass wir Call of Duty weiterhin auf der PlayStation anbieten – ähnlich wie wir es mit Minecraft gemacht haben, seit wir es besitzen. ”

Das Zitat stammt aus dem Video-Podcast “Same Brain”, in dem Phil Spencer für ein Interview zu Gast war.

Microsoft hatte Minecraft im Jahr 2014 für 2,5 Milliarden Dollar übernommen. Eine Summe, über die damals nicht Wenige den Kopf schütteln, inzwischen hat sich das allerdings als überaus lohnende Investition herausgestellt. Auch damals gab es Bedenken, wonach Minecraft künftig nur noch unter Windows und auf der Xbox laufen würde. Das Gegenteil ist passiert, Microsoft hat das Minecraft-Universum stetig ausgebaut. Ähnliche Pläne verfolgt man laut Spencer nun mit Call of Duty.

“Wir haben die Orte erweitert, an denen die Leute Minecraft spielen können, wir haben sie nicht reduziert. Das war meiner Meinung nach gut für die Minecraft-Community, und ich möchte dasselbe tun, wenn wir uns überlegen, welchen Weg Call of Duty im Laufe der Jahre gehen kann.,

An die Spieler der eigenen Plattform hatte Spencer allerdings auch eine Botschaft: “Was die Xbox und Spieler betrifft, die in unsere Konsole investiert haben: Ich denke, dass die größte Ergänzung, die sie sehen werden, einige großartige Spiele sind, die in den Game Pass kommen. Es wird nicht darum gehen, diese Communities von anderen Plattformen abzuziehen, aber ich möchte, dass der Game Pass ein großartiger Ort für die Leute ist, um diese Spiele dort zu sehen.”

Nun, im Grunde hat Phil Spencer damit nichts Neues gesagt, er hat es nur anders formuliert. Auch in früheren Statements hatte er betont, dass Microsoft keinerlei Pläne habe, Call of Duty von anderen Plattformen abzuziehen. Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass Sony sich in seinen Bemühungen, die Activision-Übernahme zu be- oder verhindern, davon beeindrucken lässt.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige