Podcast: Wie nutzen Blinde eigentlich ein Smartphone?

Podcast: Wie nutzen Blinde eigentlich ein Smartphone?

Heute ist der 3. Dezember. Das wusstet ihr vermutlich schon. Seit dem Jahr 1993 ist dieses Datum der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“. Das wusstet ihr vielleicht noch nicht.

Solche „Internationalen Tage für irgendwas“ sind ja immer auch ein Indiz dafür, dass die Gesellschaft bei einem bestimmten Thema noch Nachholbedarf hat oder es zumindest wichtig ist, dass die Menschen in regelmäßigen Abständen an ein wichtiges Thema erinnert werden.

Für mich und die meisten anderen Menschen ist es normal, die Umwelt mit offenen Augen zu sehen. Blinden Menschen bleibt dies verwehrt. Sie müssen sich mit Einschränkungen arrangieren und stehen in ihrem Leben immer wieder vor Herausforderungen, die den meisten von uns fremd sind.

Franziska Sgoff ist blind. Das ist eine Situation, in die man sich nicht selbst hineinversetzen kann. Natürlich kann ich mit verbundenen Augen durch meine Wohnung gehen, aber ich weiß ja trotzdem, wie sie aussieht und wo welche Möbel stehen. Vermutlich würde es trotzdem nicht lange dauern, bis ich mir irgendwelche Knochen brechen würde.

Themen, bei denen Technologie eingesetzt wird, um behinderten Menschen das Leben zu erleichtern, haben mich schon immer fasziniert. Zum einen natürlich deshalb, weil es heute so viele fantastische Möglichkeiten gibt, zum anderen aber auch, weil mich diese Geschichten selbst immer wieder „erden“ und mir klar machen, dass meine Technikprobleme nichts als Luxusgejammer sind.

Und damit zurück zu Franziska. Ich habe mit ihr gesprochen. Über ihre Sehbehinderung, ihr Leben, und wie sie Technologie nutzt, um im Alltag besser klar zu kommen. Das Gespräch haben wir aufgezeichnet und stellen es euch an dieser Stelle als Podcast zur Verfügung.

Wie üblich kann der Dr. Windows Podcast über den RSS-Feed abgerufen werden, außerdem gibt es ihn auch bei SpotifyiTunes und Deezer. Wer ansonsten eher nichts mit Podcast am Hut hat und sich auf die Schnelle nicht damit auseinandersetzen möchte, der kann das Interview auch ganz einfach im mp3-Format herunterladen und auf dem Gerät seiner Wahl anhören.

P.S.: Franziska erwähnt im Podcast auch ihr Buch „Wozu braucht man Jungs?“. Das könnt ihr bei Interesse direkt bei ihr bestellen, die Kontaktdaten findet ihr auf ihrer Homepage.

Testweise ist der Podcast nachfolgend als Web-Player eingebunden:

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Echt toller und interessanter Beitrag. Mir geht es da wie dir und viele Sachen sind mir selbst noch nie aufgefallen (z.B. die Sache mit den Bahnsteigen).
    ich bin zum Glück nicht Blind, aber ich denke mal Alexa (Amazon Echo) kann auch Blinden einiges erleichtern, Ok die Einrichtung wird als Blinder wahrscheinlich auch da sehr schwierig sein. Da braucht man wohl immer noch einen zum einrichten. (für einige Sehende ja selbst noch zu schwer...)
    @Martin: Mit ein paar nicht technischen Sätzen aus diesem Beitrag hast du dir bei mir noch mehr Respekt verschafft. Den Podcast konnte ich mir noch nicht anhören, werde es aber später definitiv nachholen.
    Ich hätte nicht gedacht, dass die Einbindung in den Apps funktioniert, weil es ein iframe ist. Hab den Beitrag gestern vorbereitet und war heute den ganzen Tag unterwegs, konnte daher nur hoffen. Umso besser, dass es geklappt hat :).
    Tja als Sehender, Sprechender und Hörender macht man sich viel zu wenig Gedanken darüber wie das für Menschen mit einer Seh-, Hör- oder Sprachbehinderung zu bedienen als auch zu benutzen ist und wie so manche Apps oder Geräte andere Menschen ausgrenzen.
    Ein bisschen mehr Empathie bei einigen Leuten würde bestimmt auch nicht schaden und Tatsächlich Behindertengerechte Apps und Geräte hervorbringen.
    Das ist einer der Beiträge bzw. Podcast, welchen ich unbedingt die Tage noch nachholen möchte. Ohne ihn gehört zu haben muss ich sagen, ich finde es sehr toll, dass Du dieses Thema behandelst. Vielen Dank dafür!
Nach oben