Preview: The Longing - Ein Spiel, die pure Entschleunigung

Preview: The Longing - Ein Spiel, die pure Entschleunigung

Wie ihr festgestellt habt, besuchte ich bei der Gamescom nicht nur AAA-Publisher, sondern konnte auch die eine oder andere Indie-Perle begutachten.

Eine Weitere, die ich euch nicht vorenthalten will, ist „The Longing“.

The Longing hat ein interessantes Konzept und einzigartige Spielmechaniken.
Es ist im weitesten Sinn ein Point & Click Adventure und von der Kyffhäuser Saga, in der Kaiser Barbarossa tief in einem Berg schläft und wenn die Zeit kommt, wieder erwacht um zu regieren.

Ihr spielt einen Schatten, ein unscheinbares Wesen, dass die Aufgabe hat, den schlafenden König zu bewachen und ihm zu Diensten zu sein, wenn er erwacht. Das Spiel startet 400 Tage vor besagtem Erwachen.

Ab diesem Moment zählt das Spiel die 400 Tage in Echtzeit als Countdown runter. Selbst wenn ihr das Spiel beendet und mehrere Tage nicht spielt, synchronisiert es sich mit der Computerzeit und zieht die verstrichene Zeit beim erneuten Starten ab.

Was macht man in den 400 Tagen? Grob gesagt, was immer ihr wollt.

Ihr könnt die Zeit vor dem schlafenden und schnarchenden König, in Gestalt eines großen Steindenkmals verbringen, in eurer eigene Wohnhöhle rumgammeln oder aber ihr seit neugierig und erforscht das Höhlengebilde. Denn es gibt viel zu entdecken!
So könnt ihr zum Beispiel Materialen wie Papier und Kreide in der Höhle finden. Damit könntet ihr euch ein hübsches Bild für die Wohnhöhle malen, das dauert dann auch in Echtzeit nur 2 Stunden. Dabei muss das Spiel nicht offen sein. Ihr könnt wie zuvor erwähnt schließen, Emails checken, Xbox zocken, spazieren gehen. Kommt ihr wieder, ist das Bild fertig und bereit, aufgehangen zu werden. Auch könnt ihr allerlei Sachen, die ihr unterwegs findet, einsammeln und für euer Innendesign verwenden.
Der Clou: verschönert ihr eure Wohnhöhle, ist es wie im richtigen Leben doch gleich viel gemütlicher und die subjektive Zeitwahrnehmung verändert sich. Das bedeutet, die Zeit im Countdown vergeht schneller!

Ein weiteres beeindruckendes Gimmick ist, dass ihr in den Höhlen immer wieder auch Klassiker der Weltliteratur findet, die ihr im Spiel lesen könnt. Jede gelesene Seite bringt euch zusätzlichen Abzug auf den Countdown. Seit ihr also Schnell-Leser, macht ihr dabei zusätzliche Zeit gut. Realisiert wird dieses durch das Projekt Gutenberg, dass vom Copyright befreite Werke digitalisiert und zur Verfügung stellt.

Das Tolle ist auch, die Höhlenwelt ist dynamisch, das heißt, mit der Zeit verändert sich diese. Steht ihr in einer Höhle zum Beispiel einen Abhang, der für euch zu hoch ist um runter zu springen, gibt es vielleicht Moos am Boden. Das hilft zwar jetzt nicht, aber wenn ihr eine Woche oder gar einen Monat später wieder an der Stelle seit, kann das Moos so hoch gewachsen sein, dass es euren Sprung dämpfen würde. Dasselbe gilt auch für Spinnennetze, die mit der Zeit größer werden und euch die Möglichkeit geben, sich an ihnen hoch zu hangeln und neue Bereiche zu betreten.

Auch gibt es keine Schnellreise-Funktion. Ihr seht zwar eure bereits erkundeten Höhlen in einer Vorschau und könnt sie anwählen, doch muss sich der Schatten zu Fuß auf den Weg machen.
Je nach Entfernung, kann das ein paar Minuten aber auch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Auch hier habt ihr die Wahl, begleitet von stimmungsvoller Ambient Musik, ihm entweder dabei zuzusehen oder wie bereits erwähnt, das Spiel beenden und später wieder reinschauen und gucken, ob er mittlerweile schon angekommen ist.

Ich persönlich finde das Spielkonzept in unserer schnelllebigen Zeit einzigartig und innovativ. Es entschleunigt und nimmt dich aus dem „Es muss alles immer schnell und sofort verfügbar sein“ Gefühl.
Das Spiel selbst wird vom deutschen Studio „Seufz“ entwickelt, federführend von einem ehemaligen Studenten der Filmakademie Baden-Wüttemberg, Anselm Pyta.
Dieser entwickelt das Spiel bereits seit 2014, nach dem er 2012 das Kyffhäuser Denkmal besuchte.

Das Spiel für eine Person ist erstmal für PC auf Steam für Ende 2019 geplant, andere Plattformen werden nicht ausgeschlossen.

The Longing

THE LONGING
THE LONGING
Entwickler: Studio Seufz
Preis: 0

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Klar. Der ultimative Cheat ist dann, die Batterie auszulöten :-)))
    Ist dann so aufwändig wie damals das Mofa zu frisieren
Nach oben