Product Lite: Bringt Microsoft das Nicht-Windows, das ich mir schon lange wünsche?

Product Lite: Bringt Microsoft das Nicht-Windows, das ich mir schon lange wünsche?

Wer diese Seite schon länger und regelmäßig verfolgt, der weiß, dass ich eine Sache in den letzten Monaten, ja fast schon Jahren, regelmäßig wiederholt ausspreche: Windows muss sterben. Nein, nicht das Betriebssystem, welches wir mit diesem Namen verbinden. Das soll bleiben und auch ruhig weiterhin so heißen. Aber wenn Microsoft wirklich mit einem modernen und von Grund auf erneuerten Betriebssystem durchstarten möchte, dann muss es den Namen Windows hinter sich lassen, sonst wird es immer in der Vergangenheit festgenagelt bleiben.

Zum ersten Mal habe ich im Jahr 2012 laut darüber nachgedacht, da war es allerdings nicht viel mehr als ein verwegener Gedanke. Drei Artikel aus der etwas jüngeren Vergangenheit, in denen ich mich mit den Herausforderungen der Zukunft beschäftigt habe, möchte euch in diesem Zusammenhang besonders ans Herz legen:

Ein modernes Microsoft-Betriebssystem braucht auch einen neuen Namen (Januar 2018)
Mission Impossible? Warum die Erneuerung von Windows so schwer ist (Februar 2018)
Die Zukunft von Windows 10: Ein S ist nicht genug (September 2017)

Ihr seht, ich befinde mich schon länger in diesem Denkprozess. Der Tenor ist: So lange ein Betriebssystem Windows heißt, werden die Kunden immer das darunter verstehen, was sie seit Jahrzehnten kennen: Das fette Desktop-Betriebssystem mit all seinen Stärken und Schwächen. Alles, was davon abweicht oder erst mal weniger kann, ist deshalb ganz automatisch ein Rückschritt. Windows RT und Windows 10 S sind auch deshalb gescheitert (natürlich nicht nur deswegen).

Nun gibt es tatsächlich Hoffnung, dass sich mein Wunsch erfüllt: Brad Sams hat sich auf die Suche nach Informationen gemacht, was hinter dem „PRODUCT_LITE“ steckt, auf das sich in den Insider-Versionen von Windows 10 19H1 zahlreiche Verweise finden.

Das Ergebnis: Es handelt sich hier um eine neue Version von Windows, die auf dem neuen Core OS basiert und die nur Universal Apps und Progressive Web Apps unterstützt. Dem Produktnamen entsprechend soll es sich um eine besonders leichtgewichtige Edition handeln, die auf allen Prozessor-Typen läuft. Ziel dieses Unterfangens ist, ein echtes Pendant zu Chrome OS zu schaffen.

Auch die Oberfläche könnte sich stark von dem unterscheiden, was wir heute aus Windows 10 kennen, und in diesem Zusammenhang kommt die allerwichtigste Information: Microsoft erwägt, diese neue Version nicht „Windows“ zu nennen.

Eines ist natürlich ebenfalls klar: Nur aufgrund der Tatsache, dass ein auf Universal Apps und PWAs beschränktes System nicht Windows heißt, wird es nicht automatisch ein Erfolg. Es bliebe ja trotzdem erstmal ein System, für das einem auf Anhieb keine sinnvolle Verwendung einfällt. Aber dieser Schritt würde die Basis dafür legen, dass eine solche von allen Altlasten befreite Erneuerung überhaupt beginnen kann.

Mehr muss es in der Tat zunächst nicht sein, im Gegenteil. Windows RT und Windows 10 S wurden von Microsoft zusammen mit Premium-Geräten an den Start geschickt und es wurde so getan, als wäre das schon der große Wurf – rückblickend betrachtet konnte das nur daneben gehen. Irgendeine Referenz-Hardware wird es natürlich dennoch brauchen, am ehesten könnte ich mir da ein Gerät vorstellen, welches kein Allrounder ist, sondern auf ein ganz bestimmtes Szenario ausgelegt ist und für das Microsoft die nötige Software dann auch gleich mitliefert.

Spätestens hier driften wir dann aber endgültig in den Bereich der wilden Spekulation, daher mag ich mir auch gar nicht so sehr den Kopf darüber zerbrechen. Die wichtigste Botschaft ist für mich wie gesagt jene, dass Microsoft sich nicht mehr krampfhaft an den Namen Windows klammert und damit meiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung für einen echten Neuanfang schafft.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich verstehe deine Grundabsicht, mir ist nur nicht klar, mhm, was man damit macht?
    Was tut man damit?
    Ist das dann so etwas wie windows 10 mobile?
    Problem besteht ja theoretisch dann immer noch an den Fehlenden Apps. Selbst Office ohne Abo bekommt man ja nicht mal als App. Da schleifts nach meiner Meinung teilweise selber bei MS auch.
    Google hat mit Fuchsia wohl auch quasi das gleiche Problem mit Chrome OS und Android, weil das da auch irgendwie laufen muss wegen den Apps. Weil theoretisch ja da wohl auch sonst alle komplett neue Apps machen müssten. Heutzutage lebt oder stirbt ja ein System wegen der Apps die es gibt oder nicht gibt.
    @prom: Das ist die Frage aller Fragen, hab ich ja auch im Beitrag so geschrieben. Darum warte ich da auch jetzt erstmal ab, bis diese neue Version öffentlich enthüllt wird, dann werden wir eventuell schlauer sein.
    Wenn ich mir die aktuelle Diskussion über faltbare Devices anschaue und dabei Microsofts Projekt "Andromeda" betrachte, dann ist das m.E. der nächste logische Schritt, dass für solche Devices auch ein neues OS angeboten wird.
    Und mit der Entscheidung das Edge künftig auf Chrome basiert, würde es mich auch nicht allzusehr überraschen, wenn MS und Google gemeinsam etwas neues auf die Beine stellen.
    Aber wie Martin schon sagte.. warten wir ab .. H2/2019 wird sicherlich interressant werden.
    Ich bin normalerweise keiner der ewig "Gestrigen" und das ist mir wichtig, was mich gerade am modernen Windows begeistert hat, war die Einheitlichkeit über meine Geräte hinweg, egal wie unterschiedlich sie waren. Windows Mobile Smartphone, Windows (RT) Tablet, Windows Desktop Arbeits und Gaming PC, Windows Media Center PC. Überall irgendwie Windows, Kacheloberfläche, Start,die selben Apps(!). Mir würde da eine zu radikale Abkehr,egal ob vom Namen Windows oder der einheitlichen Oberfläche zum ersten mal schwer fallen. ?
    Ob es nur am Namen liegt will ich mal dahingestellt sein lassen.
    Wenn MS gegen ChromeOS eine Chance haben will, darf es die Beschränkung auf UWP's und PWA'S nicht geben.
    Dann muss dieses OS in ein offenes AZURE eingebettet sein....so wie eben ChromeOS in GCP eingebettet ist.
    Denn ohne enge Anbindung an ein Cloud-Ökosystem/eine Cloud-Plattform ist ein abgespecktes OS, das nur
    PWA's und UWP's kann, zum scheitern verurteilt(wie seine Vorgänger auch).
    Denn bei abgespeckten Systemen muss es möglich sein, sich die gewaltige Power einer Cloud-Plattform nutzbar
    zu machen.Bei ChromeOS geht das...warum MS da seine AZURE-Cloud so vernagelt, ist für mich bis heute nicht
    nachvollziehbar.
    Die OneWindows Idee war eigentlich top, aber ohne Smartphones natürlich nach kurzer Zeit witzlos. Warum das nun mit dieser Lite Idee besser klappen sollte erschließt sich mir nicht, aber ich lasse mich gerne überraschen.
    Im ersten Moment dachte ich tatsächlich, wow, spannend endlich deutet sich ein schlankes "Windows" an.
    Aber das kam das:
    "Das Ergebnis: Es handelt sich hier um eine neue Version von Windows, die auf dem neuen Core OS basiert und die nur Universal Apps und Progressive Web Apps unterstützt."
    Und damit die Befürchtung das der Funke bereits am erlöschen ist, denn nach wie vor fehlende Apps sind genau das was W10 für mich so unsinnig macht.
    Da kann man nur hoffen das MS ein Wunder vollbringt und mit dem "neuen Windows" auch das App Problem löst, sonst wird das wohl wieder nichts.
    Da ist es, das zukünftige Cloud OS auch erst mal in nicht so cloud ängstlicher Form...
    Ich mir fallen da viele Möglichkeiten ein, wo man es vermarkten kann
    Artemisos
    Ob es nur am Namen liegt will ich mal dahingestellt sein lassen.
    Wenn MS gegen ChromeOS eine Chance haben will, darf es die Beschränkung auf UWP's und PWA'S nicht geben.
    Dann muss dieses OS in ein offenes AZURE eingebettet sein....so wie eben ChromeOS in GCP eingebettet ist.
    Denn ohne enge Anbindung an ein Cloud-Ökosystem/eine Cloud-Plattform ist ein abgespecktes OS, das nur
    PWA's und UWP's kann, zum scheitern verurteilt(wie seine Vorgänger auch).
    Denn bei abgespeckten Systemen muss es möglich sein, sich die gewaltige Power einer Cloud-Plattform nutzbar
    zu machen.Bei ChromeOS geht das...warum MS da seine AZURE-Cloud so vernagelt, ist für mich bis heute nicht
    nachvollziehbar.

    Ich hatte mal den Traum winapi Programme für kleine Devices angepasst zu entwickeln und ausführen zu können.
    Denke davon kann ich mich wohl verabschieden. Schade.
    PWAs sind nicht das Wahre, bis heute nicht. Ein fürchterliches try and error.
    Und das mit der Cloud ... hat sicher viele gute Anwendungesfälle (IoT im speziellen), aber für meine Spart ist das nichts. Kann ich vergessen.
    Ich weiß nicht, ob sich Microsoft wirklich von der Marke Windows verabschieden sollte. Das wäre fast so, als wenn Essity die Marke Tempo aufgeben würde. Nichts wird derart - auch im positiven Sinne - mit Microsoft verbunden, wie Windows. Andererseits ist MS-DOS ja auch praktisch tot.
    Ok, was ist die wichtigste Konsequenz, die sich aus diesen Spekulationen ergibt? Klar, "Dr. Windows" wird irgendwann nicht mehr "Dr. Windows heißen" ;-)
    Ich kann schon verstehen, warum Martin gerne das "Windows" weg hätte: Weg mit dem Ballast der Fehlschläge, des Nerd-sein-Müssens usw. Das bedeutet gleichzeitig aber auch der Abschied von viel Positivem: Viele, viele Programme, ultraflexibel für den Endbenutzer, alles läuft, man kennt es, Vertrauen, Gewohnheit.
    Wer einmal Nicht-Computer-affine Menschen beim Umstieg von Windows 7 auf 10 beobachtet hat, weiß, was so ein Abschied für sehr, sehr viele Menschen bedeutet. Ich denke, dass so ein Abschied tatsächlich eine Totenglocke bedeuten kann.
    Sinnvoller wäre ein zweites, schlankes OS parallel (!), bspw. mit Andromeda. Vielleicht ein "Courier OS" (oder ein anderer sinnvoller Name, oder "Fenestra OS", das man dann aufbauen könnte. Bis man dann irgendwann, frühestens in 15-20 Jahren (angesichts der tlw. eeeewig langen Businesszyklen schon eine kurze Zeitspanne!), Windows endgültig sterben lassen könnte.
    Zum Bereich der Spekulation möchte ich noch folgendes anmerken: MS hat in den letzten Jahren meines Wissens sehr viele Linuxprogrammierer eingekauft. Außerdem wandern immer wieder Programme von MS zu Open Source.
    Warum sollte das neue LiteOS nicht auch Androidapps ausführen können? Das Knowhow ist da, nichts wäre leichter für die Programmierer, als ihre Apps nicht nur im PlayStore, sondern auch in den MS Store zu laden. Damit wäre das Problem fehlender Apps relativ kurzfristig lösbar.
    Wenn man so wie wir hier die Entwicklung von Win10 genau anschaut erkennt man das Windows in allen Bereichen mit jedem Jahr schlanker und schneller sowie leichter und innovativer geworden ist. Es werden Systematisch teile ausgebaut und durch neue Ersetzt. Auch bei den Treibern verschwinden mit jedem halbjahres Update schritt für schritt die Altlasten. Ich finde das Microsoft mit Windows 10 wirklich sehr gute fortschritte gemacht hat. Auch den App-Store haben Sie für meinen Geschmack gut etabliert. Wenn Sie mit einem neuen Namen und neuem UI Starten wird jeder bezweifeln das da in den ersten Jahren annähernd gute Apps laufen.
    Zitat EcMicrosoftie: "Zum Bereich der Spekulation möchte ich noch folgendes anmerken: MS hat in den letzten Jahren meines Wissens sehr viele Linuxprogrammierer eingekauft..."
    Oder das ganze Core OS auf Linux basieren lassen. ?
    Linux hin oder her - wenn man sich die Entwicklung bei Microsoft in letzter Zeit anschaut, wäre es dann nicht nur logisch, wenn dabei am Ende ein Open Source OS raus kommt. Was früher undenkbar war, erscheint aktuell einfach nur "normal".
    Aktuell kann ich mit 99.99%iger Sicherheit für mich sagen, ein Windows oder "namenloses" OS von MS ohne Win32 wird scheitern. Egal was sie damit machen. Ein "neues" OS mit neuem Namen hat keine Chance...nicht von MS. Sie haben die nötige Marktmacht dafür nicht mehr.
    mMn. "braucht" der Markt kein neues OS, dafür ist es zu spät. Die Lücke eines stark limitierten OS füllt Google mit den Chromebooks wenn das jemand will und später sicher weiter mit Fuchsia. Wo soll das "Windows lite" (oder eben OS mit neuem Namen) seinen Platz finden?
    Smartphones und Tablets ja nicht, dafür geht MS an die Sache nicht mehr ernst genug heran und Nadella ist zu zimperlich was Investitionen in diesen Bereich angehen. Laptops ohne volles Windows sind Chromebooks...ohne Chrome. Was wäre also der grosse Grund es über einem Chromebook zu kaufen wenn man ohnehin ein "einfaches" OS will?
    Auf anderen Gerätekategorien kann ich mir ein OS von MS nicht wirklich vorstellen. MS nimmt UWP nicht ernst genug um daraus etwas eigenständiges zu machen. Alles was MS übrig bleibt ist das was sie schon seit mehreren Jahrzehnten haben...und das ist leider nicht genug "Macht" um etwas neues zu kreieren.
    Ich weiss nicht...wenn MS schon so unglaublich an Andromeda zweifelt, weil sie sich nicht ausdenken könnten wer so was kaufen sollte, sollte MS auch an diesem Projekt unglaublich stark zweifeln. Eines ist für mich sicher, wenn MS dieses Windows Lite veröffentlicht, Andromeda aber nicht, verstehe ich ihre Welt nicht mehr ^^
    Ich verstehe seit dem Ende der eigenen Smartphones die Windows Welt nicht mehr. Scheint ihnen selbst auch so zu gehen, was angesichts der top Geschäftszahlen zumindest kurzfristig aber auch egal ist.
    Ist doch super. Nur noch UWP. Der alte Schrott kann ja via Hyper-V und RDP benutzt werden.
    In diesem Zusammenhang waere es schoen wenn Microsoft alle eigene Hardware mit mindestens 16GB RAM ausstatten wuerde... . Schon der Defender Application Guard (macht ja im Prinzip das gleiche) macht bei 8GB RAM keinen Spass.
    Nur sollte Microsoft aufpassen das UWP nicht verhunzt wird. Sowohl was die SDKs angeht als auch von dem womit Microsoft zeigt was man eigentlich will: die eigenen Programme ala Kontakte, Mail, Kalender sind ja echt so "lala"...
    @ExMicrosoftie: da Azure auch Linux zur Verfuegung stellt sind eigene Linux-Programmierer schon irgendwie vorteilhaft. Auch will Microsoft ja IoT-Devices auf Linux-Basis rausbringen…
    -
    Microsoft hat bereits einen Layer um Android auf Windows ausfuehren zu koennen. Allerdings war man der Meinung das dieser dazu fuehren wird das keiner mehr UWP-Apps schreibt…
    -
    Die Frage darf allerdings gestellt werden warum nur .Net in irgend welchen Core-Versionen Cross-Plattform ist und nicht auch UWP. Es ist ja nicht so das UWP Apps ein Verkaufsargument fuer W10 sind sondern eher das Microsoft dringend Argumente braucht warum doch UWP Apps geschrieben werden sollen (man selbst macht es ja auch nicht wirklich)...
    -
    Um gegen PWAs "anstinken" zu koennen muesste UWP schon mindestens auf Android und iOS laufen, besser noch auch MacOS und Linux auch. Windows verkauft sich halt ueber die tollen Features ala Stifteingabe, Spracherkennung und das man die Lizenz fuer Windows um "Legacy"-Programm in Hyper-V auszufuehren ja auch gleich mit dabei hat.
    Es werden immer noch in den Firmen weltweit Millionen Geräte genutzt mit einen Betriebssystem welches 10 Jahre alt ist und für das es offensichtlich momentan keine alternative gibt.
    Windows Mobile 5.0, 60 und 6.5 arbeiten immer noch auf nahezu allen Geräten mit Scannereinheiten. Im Produktionsumfeld unerlässlich und leider gibt es kaum brauchbare alternativen zu dem Dinosaurier. Ich könnte mir vorstellen das man den Markt beackern möchte, damit sich den nicht irgendwann ein anderer Player unter den Nagel reißt.
    Wer Windows den Garaus machen will muss für Killer-Applikationen sorgen und diese nicht für Windows anbieten. Damit würde er sich aber eines großen Marktes beschneiden. Martins Traum-OS ist erst einmal etwas für eine Nische. Diese kann man ausbauen, aber bei nicht-Bedarf auch wieder zumauern. MS ist auf der Suche und baut neue Nischen und mauert auch fast alle wieder zu. - Was hier auch heftig beklagt wird. Und wenn MS irgendwann ein Nachfolgesystem anbieten würde: es gab ja schon mal den XP-Mode in Windows 7. Allerdings glaube ich nicht daran, dass man die Gamer über die Planke schicken will. Vielleicht startet das neue System als App auf Hyper-V. Aber welche Hardware sollte dann emuliert werden?
    Grundsätzlich wäre das, wovon Martin schreibt, ein Abschneiden alter Zöpfe. Apple hat das mit dem Umstieg auf Mac OS X auch schon mal vorgemacht, das es funktionieren kann (und das schon vor fast 20 Jahren, wenig später gleich noch mal mit dem Wechsel der Prozessorarchitektur). Warum sollte das für MS nicht auch funktionieren, zumindest wenn sie ihre eigenen Anwendungen mitbringen?
    Das Ergebnis: Es handelt sich hier um eine neue Version von Windows, die auf dem neuen Core OS basiert und die nur Universal Apps und Progressive Web Apps unterstützt.

    Waren RT und Win S nicht mehr oder weniger ein Flops? S-Mode scheint ja auch der Überflieger zu sein....zumindest scheint es so, als hätte sie hier die oft gewünschte Ausdauer.
    Wie dem auch sei, sie machen sich Abhängig von Dritten und das war in der Vergangenheit immer ein Todesstoß.
    Da schreibt Martin ansatzweise reißerisch, um klar zu unterscheiden zum Windows, wie wir es kennen, und es proben schon Einige den Abschiedsgesang.
    In Firmen und für Spieler wird es noch lange nicht viel Abwechslung geben können, will man die nicht von älteren Programmen abschneiden.
    In gewisser Weisen ist das neue System aber schon vorbelastet, wie ich hier auch las, denn es hat Lite im Namen, das werden Einige als Abwertung empfinden und spärliche Ausgabe eines vollständigen Systems.
    Das "Lite" im Namen unterzubringen, wäre komplett idiotisch. Ja, ich weiß, das heißt nicht automatisch, dass man es deswegen ausschließen kann :D. Aber es ist ein Codename. Windows 10 S war/ist "Product CLOUD", die Namen lassen also keinen Rückschluss zu.
    Sind nicht vom beliebtesten Smartphonehersteller laut Umfrage in Deutschland die "Lite"-Modelle ganz weit vorne in der Gunst der Käufer? *Hust Huawei Hust* ;)
    ... "Es bliebe ja trotzdem erstmal ein System, für das einem auf Anhieb keine sinnvolle Verwendung einfällt"...
    Und damit ist eigentlich alles gesagt :lol
    Gäbe es denn wenigstens Programme für ein derartiges "sinnloses System" ? Ach herrlich :D
Nach oben