Am Puls von Microsoft

Project Mu: Microsoft stellt Kern der Surface-Firmware unter Open Source

Project Mu: Microsoft stellt Kern der Surface-Firmware unter Open Source

Als Microsoft an der UEFI-Firmware für das Surface und für Hyper-V gearbeitet hat, tat man das zunächst auf Basis der Open Source Implementierung TianoCore. Bald stellte man aber fest, dass diese nicht für eine kontinuierliche Pflege optimiert war, um die Firmware auch nach dem Start eines Produkts auf dem Laufenden zu halten und durch neue Funktionen zu erweitern. Microsoft suchte außerdem nach einer Möglichkeit, eine UEFI-Firmware als Basis für eine komplette Produkt-Reihe zu nehmen und von dieser dann die Firmware für die einzelnen Modelle abzuleiten.

Weil man am Markt nicht fündig wurde, machte man sich selbst ans Werk und rief das „Project Mu“ ins Leben, das allerdings weiterhin auf TianoCore basiert  (gesprochen „Mü“, der 12. Buchstabe im griechischen Alphabet). Es bildet nun die Basis für das, was Microsoft „Firmware as a Service“ (FaaS) nennt. Als Fork von TianoCore will Microsoft sein Project Mu allerdings nicht verstanden wissen, eher als eine Weiterentwicklung, die immer das aktuelle Release con TianoCore als Unterbau verwendet.

Project Mu ist ebenfalls ein Open Source Projekt (der Quellcode liegt auf GitHub) und verfolgt durchaus ehrgeizige Ziele, denn es soll künftig die Basis für mögliche PCs, Server, IoT-Geräte und alles, was eine Firmware hat, werden können. Und zwar nicht nur für Produkte aus dem Hause Microsoft. Man hofft, dass sich viele Partner dem Projekt anschließen und man so mit ihnen gemeinsam eine moderne Basis für die Firmware-Entwicklung auf die Beine stellen kann.

Microsoft Project Mu

Microsoft Project Mu

Wer ein Surface hat und schon mal in den Firmware-Einstellungen war, dem wird dieser Anblick bekannt vorkommen. Das ist auch das Standard-Design von Project Mu, das folgende Basis-Funktionalitäten beinhaltet:

  • Die Code-Struktur und Entwicklungs-Prozesse für „Firmware as a Service“
  • Bildschirmtastatur
  • Sicheres Management der UEFI-Einstellungen
  • Methoden, um überflüssigen Code zu entfernen
  • Optimierungen für einen besonders schnellen Systemstart
  • Vorlagen für ein modernes BIOS-Menü
  • Diverse Test- und Analyse-Tools

Weitere Infos zum Project Mu gibt es auf dessen Homepage.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige