Pünktlich: Groove Music für Android und iOS quittiert den Dienst

Pünktlich: Groove Music für Android und iOS quittiert den Dienst

Pünktlich wie angekündigt hat Microsoft die Groove Music App für Android und iOS beerdigt. Seit es den Groove Music Pass nicht mehr gab, konnte die App nur noch dafür verwendet werden, in OneDrive gespeicherte Musik zu streamen. Die Abschaltung der App war von Microsoft bereits im Mai für den 1. Dezember angekündigt worden.

Der Entfall dieser letzten verbliebenen Funktion schmerzt natürlich dennoch genau jene Nutzer, die Groove Music noch genau dafür verwendet haben. Unter Android gibt es die App „CloudPlayer“, die diese Aufgabe übernehmen kann, diese hatte ich in diesem Beitrag ausführlich vorgestellt.

Nach wie vor habe ich die Hoffnung, Spotify oder Amazon könnten eine Anbindung an Microsoft OneDrive anbieten, aber das entspricht wohl einfach nicht deren Geschäftsmodell.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Amazon wird ganz sicher nicht an OD andocken, wollen sie doch eher die eigene Cloud pushen. Solange die OD Anbindung von Groove per W10(M) noch funktioniert, ist das für mich erstmal unerheblich.
    Wohl einer der wenigen Lichtblicke, an denen man als W10M Nutzer sagen kann "Das war jetzt aber knapp..."
    ...
    Wohl einer der wenigen Lichtblicke, an denen man als W10M Nutzer sagen kann "Das war jetzt aber knapp..."

    genau, oder man kann mal endlich mit ner App angeben die es bei Android bzw. iOS nicht gibt, sondern exklusiv nur für Windows ... ;-)
    "Nach wie vor habe ich die Hoffnung, Spotify oder Amazon könnten eine Anbindung an Microsoft OneDrive anbieten"
    Der war gut, die Hoffnung stirbt zuletzt ;-) wie bei WM !
    Tja, das wars. Hab die App bis zuletzt auf Android genutzt. Alles hat ein ende...
    Damit hat sich "Musik in OnDrive" nahezu erledigt. Stellt sich nun die Frage, wohin mit der Sammlung damit sie mobile genutzt werden kann?
    Groove war einmalig gut. Die eigene Library auf dem Lumia 930 mit heruntergeladenen Songs aus dem Abo in einer gemeinsamen Playlist mischen. Einfach grandios. Dazu wurde mein Nischen-Musik-Geschmack (AOR, Prog, Metal) viel besser abgedeckt als von Deezer, Spotify und allen anderen. Mit der Abschaltung des Dienstes habe ich mich dann von W10M verabschiedet, der Schmerz war zu gross...
    Was ist die Alternative? gibt keine oder?
    Was ich brauche:
    - Wiedergabelisten synchronisiert zwischen iOS, Android und Windows
    - Meine lokale Musik abspielen und optional ein Teil davon auch nur als Streaming
    Lösung?
    Was gibt es da für Apps/Dienste?
    Nicht irgendwelche gestreamte Versionen eines Liedes sondern wirklich meine eigene gekaufte Musik
    Viel Musik die ich höre gibt es nicht auf Spotify und Co. außerdem kaufe ich lieber 10 Lieder im Monat als 5€ im Monat zu zahlen. 120 neue Lieder im Jahr, DRM frei, sind mir lieber.
    @Nikolaus117: Ich mache alles nur noch offline über Blogs und Youtube-Downloads. Es ist zum Heulen, aber die Entwicklung zwingt mich quasi dazu.
    Den CloudPlayer von doubleTwist für teure 8 Euro habe ich vor einem Monat erworben und ich bin enttäuscht darüber, wie wenig diese App kann für diesen überzogenen Kaufpreis:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.doubleTwist.cloudPlayerPro&hl=de
    Ich empfehle diese App nicht zu kaufen. Sie bietet keine nennenswerten Optionen und spinnt in der Verbindung zu den Cloud-Diensten wie Google Drive herum. Die freigeschaltete APK ist über diversen Diensten wie Aptoide zu beziehen und bietet den gleichen Funktionsumfang. Diese in einer älteren Version verwendete ich anfangs noch und erhoffte mir nach dem Kauf von der neuesten Version, dass diese Bugs sich einstellen und die Funktionen sich erweitern.
    Ich verstehe bis heute nicht, wieso man die App auf Android platt machen musste. Einen vernünftigen Player über alle Plattformen bringt doch für den Nutzer einen echten Mehrwert. Ich sehe ebenfalls keinen Sinn darin, Musik weiter über One Drive zu ziehen. Da werde ich wohl auf die Google Apps ausweichen müssen.
    Zumindest läuft's noch auf meinen Lumias.
    Und der pragmatische Aspekt von Groove Music auf Android ist gewesen? - Dass man nichts machen konnte, weder lokale Medien behandeln noch welche von einer Online-Quelle? Diese App diente auf Android bloß zum kommerziellen Erwerb von Medieninhalten und zeigte zu deutlich, wie wenig Microsoft von den Konsumenten seiner Produkte, wie egomanisch und raffgierig jener Konzern ist. Groove Music ist auf Android nutzlos - ein Plüschtier ist lebendiger, unthaltsamer und liebevoller.
    KnSN
    weder lokale Medien behandeln noch welche von einer Online-Quelle?

    Lokale Quelle ging nicht. Aber man konnte seine Musik von OneDrive abspielen oder offline in der App verfügbar machen.
    Dass die Groove-App ohne Streaming-Dienst wenig bis gar keinen Sinn macht, ist doch hoffentlich hinreichend klar.
    Unter Windows kann sie noch als Mediaplayer fungieren, aber selbst dazu bedürfe es eigentlich eines Redesigns.
    Dass Microsoft überhaupt solange (bis letztes Jahr) im Musikbereich durchgehalten hat, ist an sich schon beachtenswert.
    Warum? Es gibt wohl aktuell kaum einen Musikstreamingdiendt, der stand-alone rentabel ist. Spotifyszahlen, immerhin Marktführer, zeigen, dass immer nur neue Finanzierungsrunden den Fortbestand sichern. Apple und Amazon finanzieren ihren Dienst quer. Wobei Apple mit iTunes in derselben komfortabeln Lage ist wie mit dem iPhone: Es war Vorreiter mit dem iPod und hat eine große Nutzerbasis; Amazon ist als Warenmarktplatz sowieso schon Anlaufstelle für Unterhaltungsmedien.
    Das Beispiel Soundcloud zeigt wie schwer es ist einen solchen Dienst wirtschaftlich zu führen. Und ich finde Microsoft hat sich zurecht gefragt: Weshalb müssen wir etwas anbieten, das andere schon längst auch auf unserer Plattform anbieten?
    Groove-Musik alias Xbox-Music hatte eine einzige relevante Zielgruppe: Windows Phone User. Und die dürfte kaum ausgereicht haben, die immensen Kosten der Lizenzverträge zu kompensieren. Und nach dem Ende der Windows 10 Mobile Entwicklung als Konkurrent auf fremden Plattform? Für mich ist die Entscheidung nachvollziehbar gewesen.
    Groove/Xbos-Music war der Versuch ein Entertainment Servicing aufzubauen zusätzlich zur Xbox. Mir ist lieber der Xbox Service gedeit, als dass wieder sinnlos Geld verbrannt wird, dass in der Entwicklung von Xbox oder Windows dann sinnvoller investiert wäre.
    Und wieder wurde von Microsoft etwas eingestellt...eigentlich nichts Neues, wie Gut, das es Sticky Notes gibt, so kann man sich notieren was von Microsoft schon alles eingestellt wurde und man braucht es sich nicht merken, aber was ist, wenn Microsoft Sticky Notes auch einstellt :-)
    Bei der großen Anzahl der Androiden ist es wohl MS etwas voll auf OneDrive geworden.
    Und nebenbei, ich habe meine Musik, Bilder, Dokumente aus OneDrive inzwischen gelöscht.
    Seit Bilder und MP3 nur noch lokal liegen flippt der RuntimeBroker bei Groove und Foto App nicht mehr
    aus...
    Dass die Groove-App ohne Streaming-Dienst wenig bis gar keinen Sinn macht, ist doch hoffentlich hinreichend klar........
    .

    Als Stockholder oder Finanzanalyst absolut vertretbar. Aber als Kunde?
    Als Stockholder oder Finanzanalyst absolut vertretbar. Aber als Kunde?

    Groove spielt ja auch lokale Dateien und erlaubt einfachsten Abgleich der eigenen Playlisten. Hatte die aber bisher fast nur auf'm WinPhone genutzt.
    Zum Organisieren und als Standartplayer nutze ich iTunes auf den PC's
    Ergänzend zu meinem Kommentar #2: Sofern man kein Win Mobile nutzt, stellt iTunes durchaus eine praktikable Lösung dar. Den eigenen OneDrive Inhalt herunterladen, in die iCloud Musikmediathek überführen und den gleichen Komfort wie einst unter Groove genießen.
Nach oben