R2020: Opera bringt Version 67.0 als neues Reborn-Release an den Start

R2020: Opera bringt Version 67.0 als neues Reborn-Release an den Start

Wenn die Entwickler bei Opera mit einem neuen Release wesentliche Verbesserungen bringen, die nach ihrer Einschätzung besonders innovativ und wegweisend sind, dann steht wieder ein neues „Reborn“ ins Haus. Bisher hat man in den vergangenen Jahren insgesamt drei Releases dieser Art vorgelegt: Reborn 1 brachte ein grundlegendes Redesign auf Basis von Opera Neon, Reborn 2 führte den Mobilbrowser Opera Touch und die zugehörige Funktion My Flow ein, und Reborn 3 entwickelte das in Reborn 1 eingeführte Design weiter und brachte zudem neue Web 3.0-Funktionen wie die Crypto-Wallet. Nun haben die Entwickler mit R2020 alias Opera 67.0 das diesjährige „Reborn“-Release vorgelegt.

Die neue Version stellt vor allem das Tab-Management in den Mittelpunkt, wofür die neuen Workspaces eine zentrale Rolle spielen. Bis zu 5 davon können die Nutzer aktuell erstellen und über die Sidebar so die offenen Tabs in unterschiedlichen Bereichen organisieren. Geht eine Seite in der großen Zahl von Tabs einmal verloren, kann über das Tastaturkürzel Strg+Leertaste eine entsprechende Suche gestartet werden. Neu ist außerdem ein Tab-Cycler, der über das Tastaturkürzel Strg+Tab aufgerufen werden kann und ähnlich wie Alt+Tab in Windows funktioniert. Außerdem führt Opera 67.0 eine neue Funktion ein, um doppelt geöffnete Tabs schnell zu finden und zu schließen.

Daneben gibt es noch weitere, kleinere Verbesserungen. So haben die Entwickler das Setup der Sidebar überarbeitet und die Unterstützung für Erweiterungen verbessert, die nun direkt hier auftauchen und keine zweite Seitenleiste mehr öffnen. Außerdem unterstützt Opera nun offiziell DNS over HTTPS und bringt kleinere Optimierungen für das Video Pop-out. Weitere Informationen findet ihr wie immer im entsprechenden Blogpost.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Seit mir Opera immer wieder Werbung in die Schnellwahl packte (konnte man zum Glück abschalten, hat sich aber regelmäßig von selbst reaktiviert) und immer wieder ungefragt sein Icon auf den Desktop packte (als Admin, also nur mit Admin-Rechten wieder entfernbar), ist er runtergeflogen.
    danke für die Info Kevin,
    STRG-Tab für den Tabwechsel geht übrigens schon lange, und die Probleme mit Erweiterungen (bei mit z.B. alle V7 tools bei dunklem Design hatten Darstellungsprobleme) wurden von V7 gelößt.
    Mal sehen, wie die anderen Tools so sind.
    @Timbosteron: ja manche Werbesachen waren nervig, aber in ca 10 Sekunden entfernbar. Der Aufwand ist es mir wert, meine Tastatur dafür anpassen zu können, die Popupsuche zu haben und div andere Sachen, von denen man z.B. bei einem Edge leider (noch) nur träumen kann.
    Timbosteron
    Seit mir Opera immer wieder Werbung in die Schnellwahl packte (konnte man zum Glück abschalten, hat sich aber regelmäßig von selbst reaktiviert) und immer wieder ungefragt sein Icon auf den Desktop packte (als Admin, also nur mit Admin-Rechten wieder entfernbar), ist er runtergeflogen.

    Für die unzureichenden Berechtigungen Deines Benutzers in der besagten Verzeichnis-Untergruppe "Program Files" und "Program Files (x86)" sind die Anwendungen nicht schuld.
    Wenn der Opera nicht unter dem aktiven Benutzer eingerichtet worden ist, stattdessen als übergreifend des Benutzers, wofür es seitens des interaktiven Benutzers in dessen Benutzergruppe für Administratoren die Ausnahmeregel erfordert und wenn die nicht gegeben ist, dann musst Du als der aktive Benutzer eigens die Hand anlegen, um das zu berichtigen.
    Also: Eine Einschränkung durch den interaktiven Benutzer der Administratoren-Benutzergruppe geben keine Rechtfertigung dafür, weil eine Software, die für ihre Art der Einrichtung erhöhte Rechte einfordert und die nicht erhält.
    Installiere den Opera und auch andere Software das nächste Mal innerhalb des lokalen Stammbaumes, dort wo der aktive Benutzer den Vollzugriff erhält, das ist in dem Fall die AppData, wählt die Software von selbst an, damit erübrigen sich nachfolgende Komplikationen.
Nach oben