Review: Sea of Solitude für die Xbox One

Review: Sea of Solitude für die Xbox One

Zum ersten Mal habe ich ein Spiel für euch getestet und ein Review für euch geschrieben. Ich möchte dieses in Zukunft häufiger machen, besonders bei Spielen, die nicht unbedingt AAA-Titel sind und zu denen ihr nicht überall Reviews findet.

Mein erster Artikel handelt von Sea of Solitude, auf Deutsch „Meer der Einsamkeit“.

Cornelia Geppert, die Chefin des Deutschen Entwicklungsstudios Jo-Mei aus Berlin, stellte das Spiel im Juni 2018 im Rahmen der E3 und der EA Play Veranstaltung vor, und mit ihrer damaligen emotionsgeladenen Vorstellung blieb sie vielen Spielern in Erinnerung.

Dieses Spiel, von Jo-Mei Games produziert und von EA veröffentlicht, ist von Grund auf anders als andere Spiele. Ihr habt weniger Missionen oder Ziele, als dass ihr euch auf eine Reise begebt und durch die Handlung beginnt, selbst Erlebtes zu reflektieren und vielleicht auch zu verarbeiten. Es ist dementsprechend weniger ein Fun-Game oder Blitz-Gamerscore-Spiel und mit 19,99 € auf der Xbox One ist der Preis sehr fair gehalten.

Das Spiel selbst, hat eher einen „naiven“ Grafikstil, ohne dadurch simpel zu wirken. Ich würde es eher als Graphic-Novel-Reise bezeichnen.

Sea of Solitude

Das Spiel startet mit euch als das Mädchen Kay in einem Boot, in dem ihr aufwacht. Um euch herum eine Welt, versunken im Wasser, es ist dunkel, es stürmt teilweise und ihr seid orientierungslos. Plötzlich erscheint eine helle Gestalt, die euch aus der Lethargie herausreißt und euch ein Signalfeuer überreicht, das bei Benutzung den nächsten Fortschrittspunkt aufzeigt und auch als Helfer in der Not dienen wird.

Kaum habt ihr euch an die freundliche Gestalt gewöhnt, wird diese von einem dunklen bösartigen Monster verschluckt, welches euch beschimpft und versucht euch die Motivation zu nehmen, die Lichtgestalt wieder zu befreien und die Welt wieder zu erhellen.

Sea of Solitude

Und so beginnt eure Reise….

In den ersten Leveln lernt ihr die Steuerung und die Benutzung verschiedener Funktionen kennen. Die Steuerung ist schnell erlernt, die Sprachausgabe ist zwar auf Englisch, Menü und Untertitel sind aber auf Deutsch verfügbar. Knifflig und puzzlelig wird es, wenn man versucht, die Sammelgegenstände wie Möwen und Flaschenpost in der überfluteten Welt einzusammeln.

Dabei kommt es oft auf Übersicht und Timing an, da ihr euer rettendes Boot öfter verlassen und ihr schwimmender- und hüpfenderweise aufpassen müsst, dass euch das Monster nicht verschlingt oder andere dunkle Gestalten eurer habhaft werden.

Sea of Solitude

Während eurer Reise erfahrt ihr mehr über euch selbst, beziehungsweise euren Charakter Kay, die ihr spielt. Dabei werdet ihr auch mit Situationen oder Erfahrungen konfrontiert, die ihr vielleicht selbst erlebt habt.

Ich möchte vor allem das Kapitel Drei hervorheben, in dem wir erfahren, dass das Mädchen, dass wir spielen, einen kleinen Bruder hat, der aufgrund seiner Art von seinen Mitschülern gemobbt und bedroht wurde.

Sea of Solitude

Gerade in diesem Kapitel möchte ich die Soundeffekte und auch die sphärische Musikuntermalung hervorheben, welche das ganze Spiel erheblich intensiviert.

Nach Kapitel Drei habe ich erst einmal eine Pause eingelegt und an eigene Erfahrungen zurückgedacht. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, da man das Spiel selbst erlebt haben sollte.

Es nimmt dich mit auf eine Reise, durch das Meer der Einsamkeit.

Sea of Solitude
Sea of Solitude
Entwickler: Electronic Arts
Preis: 19,99 €

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Tolle Review, ich werde mir das Spiel mal ansehen, hatte schon davon gehört. Es soll auch als positiver spot dienen z.b. bei Depression.
    @Daniel, hab mir das Spiel besorgt für Xbox one und muss sagen, es ist sein Geld mehr als wert. Ich würde sagen, pädagogisch besonders wertvoll. Und auch die Psychologische Komponente ist sehr gelungen. Ich kann das Spiel sehr empfehlen.
    Das Wichtigste wurde nicht erwähnt. Um welche Art von Spiel handelt es sich? Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es sich um ein Jump & Run, ein Action-Adventure oder gar ein Autorennspiel handelt. Auch andere wichtige Punkte fehlen: Ist es in 2D oder 3D? Wie lange ist die ungefähre Spielzeit? Ist die nur kurz angesprochene Steuerung präzise? In welchen Abständen gibt es Speicherpunkte? Kann man einzelne Kapitel (da es ja offenbar Sammelgegenstände gibt) wiederholen?
    Der Artikel klingt interessant (und hat mich neugierig gemacht), geht aber fast nur auf die Hintergrundgeschichte und weniger auf das Spiel ein. Trotzdem freue ich mich auf weitere Reviews. Danke.
    danke Exo für das Feedback. das Spiel selbst ist schwer einzuordnen. wie du siehst ist es 3D aus der Schulterperspektive und schwer einzuordnen.
    ich würde es tatsächlich eher ein Graphic Novel Abenteuer nennen.
    die Spielzeit soll zwischen 10-15 Stunden liegen, je nach dem wie akribisch man alle sachen sucht. Gespeichert wird automatisch nach jedem Kapitel
    Danke. Habe mir das Spiel im Store mal angesehen, konnte mich aber noch nicht zum Kauf bewegen lassen, obwohl ich storylastige Spiele sehr mag. Die Screenshots (zumindest ohne eindeutige Beschreibung) sind mir zu wenig Information, weil sehr viele davon irgendwelche toll gerenderten Zwischensequenzen darstellen.
    Nochmal zu den Speicherpunkten:
    Es wird nur nach den Kapiteln gespeichert? Dh. wenn ich mitten in einem Kapitel beende, ist mein bisheriger Fortschritt darin verloren?
    Und... wie lange dauert ein Kapitel etwa und wie viele gibt es?
    Jedenfalls noch einmal danke, das Spiel hatte ich bis zu deinem Review nicht auf dem Radar.
Nach oben