Rolle rückwärts: Microsoft schafft die Internal Use Rights für Partner doch nicht ab

Rolle rückwärts: Microsoft schafft die Internal Use Rights für Partner doch nicht ab

Eventuell habt ihr davon gelesen – zum Beispiel bei uns – dass Microsoft die kostenlose Nutzung seiner Produkte durch Partner beschneidet. Die „Internal Use Rights“, also die Erlaubnis, Microsoft-Produkte ohne Zusatzkosten produktiv zu nutzen, sollten abgeschafft werden.

Werden sie nun aber doch nicht. Nach einem Sturm der Entrüstung – unter anderem hatte es eine Online-Petition mit inzwischen mehr als 6.000 Unterstützern gegeben – macht Microsoft eine Rolle rückwärts. In einem Blogpost wird mitgeteilt, dass man die entsprechenden Pläne auf Basis des zahlreichen Feedbacks verworfen habe. Offenbar haben die Partner den Redmondern tatsächlich die Hölle heiß gemacht.

In einem Kommentar zu der von Daniel verfassten News hatte ich noch geschrieben, dass diese Maßnahme sicher nur ein Teil der Wahrheit ist, weil man ja eigentlich nicht so doof sein kann, seine Verbündeten derart vor den Kopf zu stoßen. Offenbar war das aber tatsächlich der Plan und man hat nicht mit entsprechendem Widerstand gerechnet  – was die ganze Sache für mich nicht weniger fragwürdig macht. Ganz schräge Nummer.

Artikel im Forum diskutieren (17)

via: Zdnet

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben