Samsung Galaxy Book S mit Intel-CPU zeigt sich erstmals

Samsung Galaxy Book S mit Intel-CPU zeigt sich erstmals

Das Samsung Galaxy Book S hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Es wurde im August 2019 mit Windows on ARM und Snapdragon 8cx vorgestellt, erschien aber nicht. Als im November 2019 plötzlich eine Intel-Version angekündigt wurde, hielt nicht nur ich es für offensichtlich, dass die ARM-Version damit gestorben ist. War sie aber doch nicht, das Gerät kam inzwischen auf den Markt und konnte mich bei meinem Test überzeugen: Das Samsung Galaxy Book S im Test: So geht Windows on ARM.

Auf der Webseite von Samsung Kanada zeigt sich die Intel-Version des Galaxy Book S nun erstmals öffentlich (via Computerbase). Es ist äußerlich unverändert und viele technische Spezifikationen sind gleich – bis auf den Unterschied, dass ein Intel Core i5 aus der Lakefield-Serie zum Einsatz kommt und die Intel-Version über WiFi 6 verfügt.

Der Akku ist mit 42Wh gleich groß wie bei der ARM-Version, während Samsung für diese aber bis zu 25 Stunden Video-Wiedergabe verspricht, sind es bei der Intel-Version nur deren 17.

Ich kam mit der ARM-Variante auf eine realistische Laufzeit von 13-14 Stunden. Wenn man das 1:1 auf die Intel-Version übertragen kann, dann würde man mit dieser neun Stunden erreichen. Deutlich weniger, aber immer noch so viel, dass man sich ernsthaft fragen müsste, wie schwer der Laufzeit-Vorteil der ARM-Version am Ende tatsächlich wiegt.

Darüber kann man aber gegenwärtig nur spekulieren. Das Einzige, was wir ganz sicher wissen: Die Intel-Version wird keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Software-Kompatibilität haben, was wiederum einigen Nutzern als Unterscheidungsmerkmal völlig ausreichen wird.

Ein ganz wichtiges Vergleichskriterium fehlt noch: Der Preis.

Ich kann es kaum erwarten, die Intel-Version in die Finger zu bekommen, denn mit dem Galaxy Book S wäre dann erstmals ein objektiver ganzheitlicher Vergleich zwischen der ARM- und der x86-Plattform möglich.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. @Martin: Wie testest du die realistische Laufzeit? Man kann doch nicht 13-14 Stunden vor dem Rechner sitzen?! Zwischen durch Bildschirm aus? Energiesparen oder Ruhemodus? Oder öffnest du einfach Browser und zwei Office-Programme, stellst die Energieoptionen entsprechend ein und lässt den Rechner stehen?
    Er setzt sich wahrscheinlich mit einer Stoppuhr, zwei Thermoskannen Kaffee und einem Dutzend Energy-Drinks vor den PC und arbeitet wie ein besessener bis der Akku leer ist.
    Wollt ihr mir jetzt etwa vorwerfen, dass ihr keine Vorstellung davon habt, was es heißt, richtig zu arbeiten? :lol
    Wenn ich von 13-14 Stunden spreche, dann meine ich natürlich kumuliert.
    Doch, das ist ja die neue Serie. Diese CPU wäre auch im Surface Neo zum Einsatz gekommen.
    Wie sich die diese CPU unter Last verhält, ist eine von vielen Fragen, die geklärt werden muss, wenn man objektiv vergleichen möchte.
    Ich bin ja froh, dass Samsung wieder Notebooks baut. Die haben mir in der Vergangenheit immer gut gefallen.
    That said, die Huawei Matebooks oder Honor Magicbooks machen mich mehr an. Das Samsung-Teil ist mir zu dünn.
Nach oben