Schlechte Nachrichten zum Surface Hub 2X sind gute Nachrichten für Käufer des 2S

Schlechte Nachrichten zum Surface Hub 2X sind gute Nachrichten für Käufer des 2S

Am Freitag hörten wir, dass Microsoft die Einführung des Surface Hub 2X auf unbestimmte Zeit verschoben hat und das Gerät in der angekündigten Form womöglich gar nicht kommt. Nun wissen wir, woher diese Infos kommen, und insgesamt sind es nicht nur schlechte Nachrichten. Für die Käufer eines Surface Hub 2S sind sie in gewisser Weise sogar „Entwarnung“.

Die „geleakten“ Informationen sind nicht mal geheim, sie stammen aus einem Webcast, in dem Microsoft seine Surface-Partner über die geänderten Pläne informiert hat. Twitter-User WalkingCat hat am Wochenende Auszüge davon veröffentlicht.

Über den Surface Hub 2X wird hier quasi in der Vergangenheitsform gesprochen, sodass man einigermaßen sicher davon  ausgehen kann, dass dieses spezielle Modell gestorben ist. Gleichzeitig wird gesagt, dass die geplante „Compute Cardridge“ definitiv nicht im Jahr 2020 kommen wird. Dieses Modul sollte den Surface Hub 2S zum 2X machen – inklusive Core OS und der versprochenen neuen Funktionen. Wie man hört, soll es Kompatibilitätsprobleme geben, die bislang nicht gelöst werden konnten.

Was die versprochenen neuen Features angeht, gibt es aber gute Nachrichten: Die dynamische Bildschirmrotation, die geteilte Ansicht für mehrere Benutzer und diverse Integrations- und Verwaltungsfunktionen will Microsoft nämlich trotzdem liefern. Dafür arbeitet man an einem Update für „Windows 10 Team“, der speziellen Version von Windows 10 für Surface Hub. Aktuell basiert Windows 10 Team auf Version 1703, ist also veraltet. Das neue Update soll auf Version 2004 basieren und einen Support bis zum Jahr 2025 garantieren. Dieses Update wird auch die erste Generation des Surface Hub erhalten, und verschiedene Funktionen – so lange sie nicht hardwaregebunden sind – sollen dann auch für das „alte Gerät“ geliefert werden.

Die Partner werden in dem Briefing aufgefordert, diese Informationen an ihre Kunden zu kommunizieren, man kann Microsoft also nicht mal vorwerfen, dass die Pläne „im stillen Kämmerlein“ geändert wurden, sondern dass man den direkten Draht zu den Käufern sucht, bevor diese die Infos aus den Medien erhalten. In den kommenden Monaten will man sich dann zu den weiteren Plänen hinsichtlich der Zukunft des Surface Hub äußern.

Speziell auf dieses eine Gerät bezogen klingt das nun deutlich weniger schlimm, das Fragezeichen hinter Core OS ist damit aber natürlich ein wenig größer geworden. Vorher hatten wir ja schon gehört, dass Microsoft auch bei Windows 10X nicht so vorwärts kommt, wie man das geplant hatte.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Nicht mehr so übel, aber was mit dem neuen System wird, ob es ein schlankes Windows wird in Form einer Neu-Erfindung oder etwas ganz anderes, das wird nicht klarer.
    Also wird ab jetzt nur noch das Hub 2S, über eine erweiterbare CPU Kasette, zum Hub 2X. Wenn das X sich nur auf das Größenformat bezieht.
    lol - beim eigenen Produkt sind die andauernden Windowsupgrades plötzlich doch nicht mehr so toll. Oder warum bleibt man sonst auf 1703 und danach auf 2004?
    Allerdings eine seltsame Versionswahl. 1607 und 1809 gibt es als LTS mit 10 Jahren Support, wären eigentlich eine bessere Grundlage.
Nach oben