Am Puls von Microsoft

Sicheres Netzwerk: VPN-Feature zeigt sich in der stabilen Version von Microsoft Edge

Sicheres Netzwerk: VPN-Feature zeigt sich in der stabilen Version von Microsoft Edge

Seit fast einem Jahr testet Microsoft eine neue Funktion in Microsoft Edge, die “Sicheres Netzwerk” heißt und funktional einem VPN ähnelt. Wie es scheint, steht die offizielle Einführung nun kurz bevor, denn erste Nutzer sehen die Funktion in der stabilen Version von Edge, bislang war sie nur in den Insider-Versionen verfügbar.

Leser Arnold hat uns via Twitter informiert, dass die Funktion in der aktuellen Version 110 von Microsoft Edge aufgetaucht ist:

Einstellungen für das sichere Netzwerk in Microsoft Edge

Einstellungen für das sichere Netzwerk in Microsoft Edge

Im unteren Screenshot ist von 1 GB kostenlosem VPN-Traffic pro Monat die Rede, im oberen Screenshot kann man dagegen ein Guthaben von 15 GB sehen. Die Aufstockung ist bei den ausgewählten Testern schon länger verfügbar, wenn die Funktion offiziell eingeführt wird, dürfte allerdings wieder die ursprüngliche Beschränkung gelten. Wer mehr nutzen will, wird aufzahlen müssen.

Welche Tarife es geben wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Die Funktion wird in Kooperation mit Cloudflare entwickelt.

Genau wie bei einem “echten” VPN verschleiert das Sichere Netzwerk von Edge gegenüber Webseiten und Onlinediensten die Identität des Besuchers, die ursprüngliche IP-Adresse wird durch die des Dienstes ersetzt. Der entscheidende Unterschied zu den meisten anderen kommerziellen VPN-Diensten ist, dass die Region dabei nicht manipuliert wird, die IP-Adresse wird durch eine aus der gleichen Region ersetzt.

Laut Microsoft soll damit vermieden werden, dass eine Webseite aufgrund der falschen Lokation nicht mehr funktioniert. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass man das Sichere Netzwerk von Edge nicht für die Dinge verwenden kann, für die VPN-Dienste in den meisten Fällen abonniert werden: Nämlich für den Zugriff auf Webdienste, die im eigenen Land nicht verfügbar sind. Mutmaßlich unterstützt Microsoft das ganz bewusst nicht, um sich Ärger mit den Diensteanbietern vom Hals zu halten.

Das Sichere Netzwerk ist demzufolge ein reines Feature zum Schutz der Privatsphäre. Wie man auf dem Screenshot oben sehen kann, lässt sich einstellen, ob der Schutz auf allen Webseiten greift, auf Basis bestimmter Automatismen wie beispielsweise einer unsicheren http-Verbindung, oder nur auf Webseiten, die vom Nutzer festgelegt wurden.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige