Snagit 2020: Screenshot-Programm bietet Neues und Altbewährtes

Snagit 2020: Screenshot-Programm bietet Neues und Altbewährtes

Viele Screenshot-Programme buhlen um die Gunst der Nutzer, kostenlose wie kommerzielle. Mit der App „Ausschneiden und Skizzieren“ verfügt Windows 10 außerdem über ein durchaus brauchbares Bordmittel, um Screenshots anzufertigen und zu illustrieren.

Mein Favorit ist und bleibt seit vielen Jahren Snagit von TechSmith, weil es über zahlreiche Werkzeuge zur Nachbearbeitung verfügt, die weit über die Möglichkeiten der kostenlosen Tools hinausgehen (das kostenlose Greenshot muss sich diesbezüglich allerdings auch nicht verstecken).

In dieser Woche wurde die Version 2020 von Snagit veröffentlicht. Man sieht ihr auf den ersten Blick gar nicht an, dass es sich um eine neue Version handelt, denn die Oberfläche des Programms hat sich seit Jahren praktisch nicht verändert. Wer bisher schon damit gearbeitet hat, findet sich also sofort wieder zurecht.

Snagit 2020

Neue Features gibt’s natürlich trotzdem, sie werden innerhalb der Menüs mit einem „Neu“ hervorgehoben, damit man sie auch entdeckt. So kann man jetzt auf verschiedene Templates zurückgreifen, um mehrere Screenshots (oder andere Bilder) übersichtlich zusammenzufassen und mit Anmerkungen zu versehen. Ideal, um kurze Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu erstellen.

Witzig: Eine kurze Anleitung zum Benutzen der Funktion, die mit eben dieser erstellt wurde, wird direkt beim ersten Start von Snagit 2020 angezeigt.

Snagit 2020 Vorlagen

Wer lieber bewegte Bilder mag, kann jetzt mehrere Bilder zu einem Video oder einem GIF zusammenfügen und zusätzlich mit Anmerkungen und Illustrationen versehen.

Zu den zahlreichen Exportfunktionen zum Beispiel nach OneDrive, Google Drive, Dropbox, den Office-Programmen oder Camtasia (aus gleichem Hause) sind in Snagit 2020 noch Slack und Box hinzu gekommen.

Fast schon dramatisch verbessert hat sich die Performance von Snagit 2020. Bei der 2019er Version vergingen manchmal mehrere Sekunden, bis sich auf meinem Surface Laptop mit Intel i5-CPU der Editor öffnete und die Aufnahme anzeigte, jetzt geschieht das quasi augenblicklich. Auch innerhalb des Programms arbeitet es sich z.B. mit großen Bildern nun wesentlich flotter.

Snagit 2020 kostet 53,97 Euro (wer kommt auf solche Preise), Nutzer einer älteren Version können für 26,95 Euro updaten. Auf der Snagit-Homepage kann man eine kostenlose Testversion herunterladen.

Nachfolgend noch ein Video über die Neuerungen in Snagit 2020. Das gibt’s leider nur in Englisch, auf dem Youtube-Kanal von TechSmith finden sich allerdings auch verschiedene Tutorials in deutscher Sprache.

 

Artikel im Forum diskutieren (1)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben