Speichern von Office-Dateien wird komfortabler

Speichern von Office-Dateien wird komfortabler

Wenn man Office-Dateien regelmäßig außerhalb der Standard-Ordner abspeichert, dann weiß man, dass dies mitunter recht mühselig sein kann. Die vorgegebenen Bibliotheken sind nur einen Klick entfernt, aber ansonsten nimmt die Klickorgie ihren Lauf. Microsoft hat das in seiner Office-Suite in der Form gelöst, dass man beliebige Ordner in der Liste anheften kann, egal wo sich diese befinden.

Diese Möglichkeit des Anheftens wird nun direkt in den Dialog zum Speichern von Dokumenten integriert. Beim ersten Speichern einer Datei zeigt sie eine Liste der zuletzt verwendeten Ordner an. Hier gibt es die Möglichkeit, einen Ordner anzupinnen, der dann dauerhaft in dieser Liste stehen bleibt. So geht das Speichern noch schneller von der Hand.

Neuer Speicherdialog in Microsoft Office

Der neue Dialog wird derzeit mit den Office-Insidern getestet. In Kürze wird er dann allen Office 365/Microsoft 365-Kunden zur Verfügung stehen.
Es sind derzeit noch weitere Neuerungen für Office in der Entwicklung, siehe hier: Neuer Outlook-Kalender, PDF-Import für Excel und mehr: Neuerungen für Office in Arbeit

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Um ehrlich zu sein ärgert es mich ja immer noch, dass Microsoft diese Änderungen rein seinen Microsoft 365 Kunden zur Verfügung stellt, und, obwohl auch eigentlich Feature-Updates inbegriffen sind, dies nicht bei Office 2019 tut. Das ist einfach komplette Bevorzugung der Abo-Kunden, und totale Vernachlässigung der Kunden, die eine permanente Lizenz besitzen.
    Somit kann ich echt nur sagen, dass Office 2019 ein ziemlich, ziemlich schlechtes Angebot ist, und man mit Microsoft 365 einfach viel, viel, VIEL mehr bekommt. Microsoft sollte die permanenten Lizenzen einstampfen. So hat das keinen Sinn, wenn man absolut null Commitment zu diesen Versionen zeigt, und nur Microsoft 365 wirklich weiter entwickelt.
    So ist das schließlich auch geplant. Office 365 im Abo ist fast geschenkt (auch die Business-Lizenzen), und nur so hat man nahezu tägliche oder wöchentliche oder 6-monatlich (je nach Einstellung) auch Funktionsupdates. So ist eben die Welt heute und funktioniert agile Software-Entwicklung. Wer das nicht möchte, entscheidet sich bewusst für einen bestimmten Snapshot, oder kauft für teuer Geld jedes Jahr oder alle paar Jahre ein Update, und das auch noch für jedes einzelne Endgerät...
    Die Kritik höre ich nicht zum ersten Mal, und ich kann sie nach wie vor nicht nachvollziehen. Mit welchem Recht sollte jemand, der einmalig für etwas bezahlt hat, eine dauerhafte Leistung beanspruchen?
    Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: Wer die Einzelplatz-Lizenz kauft, der drückt damit doch seinen expliziten Willen aus, ein statisches Produkt zu bekommen, an dem sich nichts verändert. Ich sehe daher auch keinen Grund, das Angebot einzustampfen - so bekommt einfach jeder Kunde, was er möchte.
    Bei Office 2019 werden mir 5 Jahre Feature-Updates verkauft. Wo bitte schön sind die, im Vergleich zu Microsoft 365? Die Kosten für die Home & Student Version sind so hoch wie die für zwei Jahre Microsoft 365 Personal, und man bekommt auch noch 3 Programme weniger. Für mich ist das ein wirklich schlechtes Angebot.
    Die Personal-Version bekommst du (nicht nur für Studenten) für ca. 39-49 € pro Jahr, wenn du entsprechende Handelsware-Angebote nutzt - inkl. 1 TB OneDrive-Speicher. Feature-Updates wirst du dann vermutlich jährlich oder seltener erhalten, so wie schon immer bei Office. Hast du dazu mal einen Link auf microsoft.com, wo das steht mit den verkauften Feature-Updates?
    https://www.microsoft.com/de-de/microsoft-365/p/office-home-student-2019/CFQ7TTC0K7C8
    Auf dieser Seite findet ich mit Strg-F z. B. weder Update noch Feature, dafür einmaliger Erwerb und 60 Tage Support inbegriffen.
    Wer viele Geräte und Gadgets hat, bekommt für jährlich ca. 20 € mehr dann sogar das Recht, die Software auf 5 (oder mehr) Geräten zu betreiben (+ 5 TB) oder auch für entsprechende Familienmitglieder. Da könnte schon wieder fast jemand auf die Idee kommen, Microsoft vorzuwerfen, dass sie das zu billig verkaufen und dem Mitbewerb kaum eine Chance lassen... Wie sie es auch machen...
    Das ist mir bewusst. Dennoch verkauft Microsoft bei Office 2019 "grundlegenden Support", und das beinhaltet zumindest bei Windows auch immer Features. Die Features, die bei Office 2019 hinzukommen sind so geringfügig, dass sie mir bislang noch nicht aufgefallen sind.
    Und @OliverL: Wo bitte bekommt man Office 2019 Home & Student für 39-49 €? Oder meinst du Microsoft 365 Personal? Falls ja, dann, man bekommt Office 2019 Home & Student auch gelegentlich für 100 € bei Amazon. Es ist so wie ich sagte: 2 Jahre Office 365 Personal kosten so viel wie Office 2019 Home & student, und man bekommt weitaus mehr für sein Geld.
    Ich möchte nicht meckern des Meckerns willen, falls das so rüber kommt. Alles was ich sage ist, dass Office 2019 ein Sch**** Angebot ist, gegenüber der Abo-Variante. Mal ernsthaft, wenn Microsoft selbst so plakativ die Vorteile von Microsoft 365 gegenüber der permanenten Lizenz Heraus stellt, dann ist doch klar, was sie am liebsten möchten. Ich kann's ja auch verstehen. Aber, dann sollten sie die Volllizenzen einfach einstellen. Hat doch keinen Sinn, wenn man so wenig Gegenwert bekommt, im Gegensatz zu der Abo-Version.
    Hier mal zum Vergleich:
    Office 365 Single/Personal:

      Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Outlook, Access, Publisher
    • Installation auf 5 Computern
    • 1 TB OneDrive Cloud-Speicher
    • Immer die neuesten Features
    • Technischer Support

    Office 2019 Home & Student:

    • Word, Excel, Powerpoint
    • Installation auf einem einzigen Computer
    • Kein zusätzlicher cloud-Speicher
    • Keine neuen Features
    • Kein technischer Support

    Echt, gar kein Vergleich. Microsoft sollte den Preis auf 100 € senken, und Reseller das Ding für 60 € Straßenpreis verkaufen, dann bekäme man vielleicht noch vergleichsweise einen Gegenwert für sein Geld.
    Grundlegender Support heisst Sicherheitsupdates, keine Features.

    Falsch. Sicherheitsupdates sind der erweiterte Support.
    Siehe hier: Fixed Lifecycle-Richtlinie | Microsoft Docs
    Aber, dieses Geschwurbel versteht eh kein Mensch. Gurndlegender SUpport kann sowohl Feature-Updates heißen, als auch nur, dass man "erweiterte Features anfordern kann", was auch immer das heißen soll. Ich sollte Microsoft mal schreiben, dass ich gern die Features aus Office 365 in meinem Office 2019 hätte, vielleicht haben sie ja Erbarmen mit mir. :lol
    Ja, mit Personal meinte ich die Einzelnutzer-Version (Office 365 Personal).
    Aber warum sollte Microsoft etwas einstellen, was offensichtlich immer noch gekauft wird? Der Kunde = der Markt entscheidet, wie so oft. Und deutlicher als auf den beiden oben verlinkten Websites kann man es kaum darstellen.
    Und nein, du bekommst außer den 60 Tagen (somit quasi Installation-)Support keinen weiteren Support von Microsoft ohne Support-Vertrag. Bei Office 365 Business ist der z. B. inbegriffen, und sogar vorzüglich. Bzw. heißt das ja jetzt alles Microsoft 365 (im Abo).
    Und Support und Produkt-Erweiterungen (außer Sicherheitsupdates) sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Andere, die z. B. OneDrive nutzen, zahlen z. B. lieber die 39-49 € an Microsoft für Microsoft 365 statt 99 € nur für den Cloud-Speicher an Google, Apple, Dropbox oder wen auch immer, bekommen Office dazu dann sogar umsonst. Aber das hängt einfach vom Anwendungsfall und den eigenen Wünschen ab. Wenn du partout kein Abo und auch keine Cloud-Sicherung von Microsoft haben möchtest, mag das Angebot für dich teuer erscheinen. Es geht mir nur darum, dass hier wohl außer dir niemand irgendwo gelesen hat, dass du mit deiner Einmal-Lizenz irgendwo ein Recht auf Feature-Updates, auch noch über 5 Jahre, erworben hättest.
    Aber warum sollte Microsoft etwas einstellen, was offensichtlich immer noch gekauft wird? Der Kunde = der Markt entscheidet, wie so oft.

    Da hast du recht. Und, wenn ich Office öfters nutzen würde, dann würde ich mir wieder ein Microsoft 365 Abo holen, und Home & Student verkaufen oder in die Tonne kloppen.
    Office 20xx kaufe ich mir doch gerade weil ich eine stabile Version will, die nicht von heute auf morgen durch irgendwelche Änderungen vermurkst wird, und ewig benutzbar ist.
    Office 20xx = 100€ = 10€ pro Jahr bei 10 Jahren Nutzung (so lange war der Support früher)
    Office 365 50€ pro Jahr = 500€ bei 10 Jahren Nutzung.
    Wenn ich die MS Cloud etc. nicht nutzen will ist das Abo die deutlich teurere Lösung. Deswegen wird das auch von allen Anbietern gepusht.
    Neue Features bei Office? Den meisten Usern würde wohl auch Office 2000 reichen.
    Office 20xx = 100€ = 10€ pro Jahr bei 10 Jahren Nutzung (so lange war der Support früher)

    Mag sein dass das früher so war. Mittlerweile gibt's nur noch 5 Jahre grundlegenden, und weitere 2 Jahre erweiterten Support (betrifft soweit ich weiß nur manifeste Sicherheitslücken).
    Neue Features bei Office? Den meisten Usern würde wohl auch Office 2000 reichen.

    Ich kann gar nicht zählen, wie viel Features aus Microsoft 365 ich mir bei meiner Version wünschen würde.
    Deswegen werden bei Microsoft 365 die Office-Feature-Updates auch bei der breiten Masse erst nach 6 Monaten ausgerollt. Oder man stellt das um.
    Wenn dir oder anderen Office 2000 auf ewig reicht, reichen vielleicht auch Windows 2000 oder XP vom Funktionsumfang her, zumindest solang es noch Sicherheitsupdates gibt, und das ist ja der Fall, zumindest für ca. 10 Jahre bei Microsoft.
    In der heutigen Zeit ist es aber eher üblich, erst recht bei Smartphone Apps, laufend neue Features zu erhalten und nicht erst nach 10 Jahren, und die Entwickler dazu wollen natürlich auch bezahlt werden. Aber es steht dir ja frei, alle 10 oder 5 oder 2 Jahre eine neue Einmal-Lizenz zu erwerben, so wie schon immer. Für 10 EUR im Jahr darfst du nicht meckern, dass du dann auch noch dafür laufend neue Features haben möchtest :-).
    Rechne mal aus, was die Leute in 10 Jahren für ihre Smartphones oder Mobilverträge oder sonstige Abos zahlen. Da ist so ein Microsoft 365 noch harmlos gegen, vor allem bei der Menge an Cloud-Speicher. Aber, wie geschrieben, alle sollten zufrieden sein, dass es Angebote nach ihren Vorstellungen gibt, allerdings nur in dem Umfang wie auch beworben. Und jeder darf zum Glück für sich entscheiden.
    chakko
    Ich kann gar nicht zählen, wie viel Features aus Microsoft 365 ich mir bei meiner Version wünschen würde.

    Dann ist Office 2019 (ohne Abo) definitiv das falsche Produkt für dich.
    Jap.
    Wie gesagt, im Moment nutze ich Word und Excel recht wenig, von daher ist es OK für mich, dass ich die permanente Lizenz habe (auch wenn ich mir wünschte, ich könnte das Ding wenigstens auf 2 Rechnern gleichzeitig installieren... :().
    Wenn du dich überwinden kannst, eine zu bearbeitende Datei auf dein kostenloses OneDrive (5 GB für jedermann/frau frei) zu legen, so hast du zumindest auf beliebig vielen Rechnern die kostenlos Möglichkeit, diese mit Word Online zu bearbeiten. Der Funktionsumfang ist natürlich deutlich geringer, reicht aber für die meisten Gelegenheitsnutzer wohl aus.
    Dieselbe Datei kannst du auch kostenlos mit LibreOffice – Wikipedia editieren, was ebenfalls für die meisten Nutzer ausreichen sollte, allerdings natürlich nicht mit dem Funktionsumfang von Microsoft Office und durchaus auch Darstellungs-Unterschieden (wie auch bei Word Online). Dafür stets aktuell mit winzigen, dafür kostenlosen Feature-Updates...
    Ich kann das Gemeckere absolut nicht mehr nachvollziehen. Nie macht Microsoft für irgendjemanden etwas richtig. Ich habe das Office 365 Home, jetzt Microsoft 365 Family, seit 05. Mai 2013 auf meinen Endgeräten und will auch nichts anderes an Office haben. Warum? Weil es günstiger nicht mehr geht. Aber, die Lizenz muss jedes Jahr neu gekauft werden. Jedes Jahr. Und das ist auch gut so, denn auf diese Art und Weise zahle ich jedes Jahr aufs neue für eine super Software, super Service und allen Updates und Upgrades. Und Microsoft sieht das Abo-Geschäft als das Zukunftsgeschäft. Warum wohl?
    Aber warum gibt es weiterhin das Office als CD/DVD zu kaufen? Ganz einfach. Im Abo-Office gibt es die Cloud, die ein paar User nicht haben wollen, warum auch immer. Und für diese User gibt es eben die Office Version ohne Cloud, nur eben dann auf CD/DVD als Einzellizenz und mit sehr abgespeckten Service, weniger Apps. Aber nirgendwo steht auf der Verpackung dieser Scheiben drauf, dass man gezwungen wird, diese Software zu kaufen. Denn es gibt ja auch noch Open-Office. Die kann man sogar kostenlos aus dem Netzt runterladen, also noch billiger als das Office von Microsoft (Frechheit ;-) ), ist aber wirklich kein Gradmesser gegenüber dem Office von Microsoft.
    Aber das ist sicher auch wieder die Schuld von Microsoft.
    Was das betrifft bin ich genau der gleichen Meinung wie @Martin
    Jeder sollte das nützen was er will und in Office 2016 bzw. 2019 (oder noch darunter) immer neue Features hinzuzufügen sollte meiner Meinung nach nicht sein. Office 2019 sollte auf den Markt kommen und immer am gleichen Stand (natürlich nur funktionsfähig, Sicherheitsupdates sollten auch da weiterhin kommen, nur eben keine neuen Features).
    Thomas62
    ...
    Aber warum gibt es weiterhin das Office als CD/DVD zu kaufen? Ganz einfach. Im Abo-Office gibt es die Cloud, die ein paar User nicht haben wollen, warum auch immer. Und für diese User gibt es eben die Office Version ohne Cloud, nur eben dann auf CD/DVD als Einzellizenz und mit sehr abgespeckten Service, weniger Apps. Aber nirgendwo steht auf der Verpackung dieser Scheiben drauf, dass man gezwungen wird, diese Software zu kaufen. Denn es gibt ja auch noch Open-Office. Die kann man sogar kostenlos aus dem Netzt runterladen, also noch billiger als das Office von Microsoft (Frechheit ;-) ), ist aber wirklich kein Gradmesser gegenüber dem Office von Microsoft.
    Aber das ist sicher auch wieder die Schuld von Microsoft.

    Naja, das Microsoft aber absichtlich die Kaufversionen unattraktiv macht, ist halt nicht von der Hand zu weisen, schon alleine das die Home&Student-Version mit Version 2013 plötzlich den 3-fachen Preis gekostet hat, oder andersrum gesagt dir wurden zwei Lizenzen entzogen. Hatte man mit den Kauf der Boxversion von Home&Student-Version von Office 2010 immer gleich drei Lizenzen bekommen, war es mit Version 2013 plötzlich nur noch eine. Noch dazu hat die 2010ner Version gerne mal zum Schluss gerade noch 99€ gekostet. Zum Vergleich kostet die aktuelle Home&Student-Version einfach mal 139€, was dann eine Preissteigerung von über 400% wäre (das kann man dann auch nicht mehr mit Inflation erklären). Dazu halt das vorenthalten von Features, oder um eventuell dann eine 2022er-Version wieder zu rechtfertigen, welche es natürlich wieder nicht als Upgrade geben wird, sondern nur als Vollpreisversion. Auch das war noch vor der Abozeit üblich, das man Office zu einen günstigeren Preis als Upgrade-Version bekommen hat, gibts heute so gar nicht mehr.
    Microsoft jetzt also im Schutz zu nehmen und zu sagen sie sind weder an der Preisgestaltung noch Featuregestaltung schuld, ist dann doch ein bisschen zu einfach.
    Das der Weg hin zu Abos geht, gerade wenn man ein Monpolist auf einen Gebiet ist, zeigt ja ganz schön Adobe. Erst den größten Konkurrenten Macromedia schlucken und dann nur noch Software im Abo anbieten. Was der Kunde will, spielt da keine Rolle. Von daher sehe ich es früher oder später kommen, das die Kaufversionen von Office aussterben, der größte Kundenkreis nutzt eh schon seit Jahrzehnten Abos (Business) und die paar Privatkunden mit den Kaufversionen kann man auch nötigenfalls mit Wegfall verkraften. Microsoft verdient sich mit Office 365 sone goldene Nase, da fällt das einfach gar nicht ins Gewicht.
    Ich wünschte mir das die Serienmails (Outlook Word Publisher) sich endlich der heutigen Zeit anpassen. Das ist immer noch so simple gehalten wie vor 10 Jahren (oder länger). Nur das die Funktion in Office heute kaum mehr geeignet ist um damit sinnvoll zu arbeiten.
    @dancle. MS ist nicht Monopolist bei Bürosoftware. Es gibt gleichwertige Alternativen.
    Sie sind aber der Marktführer in diesem Bereich und das aus gutem Grund.
    MS ist nicht Monopolist bei Bürosoftware. Es gibt gleichwertige Alternativen.

    Nein, nicht wirklich. Welcher Alternativen meinst du? Ich kenne nichts gleichwertiges.
    chakko
    .......Ich kenne nichts gleichwertiges.
    na dann solltest du mal in unserem Download-center nachschauen. Da wir der Horizont schnell erweitert ;)
    jetzt mal ernst und ehrlich
    wer kein Outlook benötigt und keine 100%ige Kompatibilität zu Microsoft-Dokumenten ist mit alternativen Office-Suiten ganz gut bedient
    und das sage ich als MS-Office Nutzer der zweiten Stunde (vorher war es Lotus Smartsuite, falls das noch jemand kennt), der mit Begeisterung seit Mitte der 90er die Office-Suiten von MS nutzt
    na dann solltest du mal in unserem Download-center nachschauen. Da wir der Horizont schnell erweitert ;)

    Danke, zu freundlich. ;)
    Also wenn das alles für dich gleichwertig ist, dann sei's dir gegönnt, und dann würde ich dir Libre Office empfehlen, wenn deine Ansprüche so niedrig sind. Denn, dann gibt es wirklich gar keinen Grund, überhaupt Geld in die Hand zu nehmen. Bei 10 Seiten Text muss man sich halt einen Kaffee holen gehen, wenn man Suchen & Ersetzen nutzt, und der Programmstart dauert halt auch entsprechend länger. Kompatiblität zu den MS Office Formaten nicht gegeben, wenn mehr Formattierung als Fettdruck und Kursivschrift verwendet worden ist, und die wunderbaren kleinen Helfer wie die Schnellformattierung bei Rechtsklick und vieles mehr wirst du dann auch nicht haben. Ganz zu schweigen von den Hunderten von hochwertigen Text- und Grafikelementen, die du einfügen kannst, und den super gemachten Vorlagen. Aber, offensichtlich brauchst du das ja auch alles nicht, denn es sind ja alles gleichwertige Alternativen.
    So long.
    @chakko
    Gleichwertig mit Office sind Libre Office und Softmaker Office/Freeoffice.
    Sehe grade Deine Einschätzung zu Libre Office. Kann ich aus Erfahrung nicht teilen. Arbeite mit beiden Suiten und tausche auch Dokumente zwischen diesen aus. LO beherrscht die Officeformat.
    Und noch mal wiederholt: Microsoft ist kein Monopolist. Es ist im Office-Bereich Marktführer.
    Es ist übrigens auch bei Betriebssystemen kein Monopolist. Aber auch hier Marktführer.
    chakko
    ...... Aber, offensichtlich brauchst du das ja auch alles nicht, denn es sind ja alles gleichwertige Alternativen.
    So long.
    oh da scheint unsre Forensoftware zu spinnen. Anscheinend zeigt sie dir einen ganz anderen Beitrag, wie den, den ich hier gepostet habe. ;)
    vielleicht mal den Browser neu starten und noch mal probieren;)
    Immer eine Frage der Ausrichtung. Bei meiner Frau im Schuldienst wurde eigentlich alles so gestaltet, das ein MS-Office nicht mehr erforderlich ist. Früher hatte sie für etliche Vorlagen Office benötigt. Das wurde in den letzten Jahren alles neutralisiert.
    wori

    Sehe grade Deine Einschätzung zu Libre Office. Kann ich aus Erfahrung nicht teilen. Arbeite mit beiden Suiten und tausche auch Dokumente zwischen diesen aus. LO beherrscht die Officeformat.

    Wie gesagt, erstelle mal eine Datei, in der mehr Formatierung als Fett- oder Kursivschrift vorhanden ist. Setze mal ein Bild rein, mach einen Schlagschatten drunter, in MS Word, und noch ein Inhaltsverzeichnis, und formattiere das ein wenig, und dann öffne die Datei mal in Libre Office. Guten Appetit beim Buchstabensalat. :)
    Es gibt keine vollständige Kompatiblität. Allein schon deswegen nicht, weil die Programme weder dieselben Features besitzen, noch diese Features auf die gleiche Weise implementiert sind. Bei einfachen Briefen geht das alles noch, aber nicht, wenn du etwas erweiterte Formatierungen anwendest. Deshalb nutzt ja auch jeder PDF, weil es ein universelles Format ist, was überall angezeigt werden kann, wenn man einen Reader installiert hat.
    Braucht deshalb jeder MS Office? Nein. Für den Otto-Normal-Verbraucher reicht andere Software völlig aus. Aber, darum ging's hier nicht, sondern um die Aussage, dass solche Programm eine "gleichwertige Alternative" sind. Meiner Meinung nach absolut nicht. Und, die Tatsache, dass MS Office seit Jahrzehnten Marktführer ist, unterstützt diese Meinung. Sonst würde ja jeder Libre Office verwenden, und sich seines Lebens erfreuen. Der teufel steckt (nicht nur) im Detail. MS Office hat so viele tolle kleine Features, Helferlein, und das Muss zur Entwicklung für die professionelle Anwendung, dass es in Summe einfach eine ganz andere Hausnummer ist als ein Libre Office, aber auch die andere Payware-Software.
    Photoshop ist auch nicht da wo es ist, nur weil alle zum Abo gezwungen wurden, und sich nicht wehren konnten. Das ist einfach das Nonplusutra in seinem Ressort, und MS Office ist es bei den Office-Suiten.
    Eigentlich nicht mein Freund. Wie ich schon schrieb, es kommt auf die Ausrichtung an. Als Unternehmen kann man problemlos auf Libre oder anderen Anwendungen setzen, wenn die Anwendungen die gewünschten Funktionen bietet. Das Problem entsteht erst dann, wenn nach ext. ausgetauscht werden soll. Und da fängt es schon damit an, das Word-Dokumente umhergeschickt werden.
    Und nein, PDF ist nur bedingt eine Lösung wenn nicht einheitliche Reader verwendet werden. Denn die Kommentarfunktionen sind teilweise nicht miteinander kompatibel. Hierzu hatte ich bereits ein Bespiel gebracht.

    dass MS Office seit Jahrzehnten Marktführer ist, unterstützt diese Meinung. Sonst würde ja jeder Libre Office verwenden, und sich seines Lebens erfreuen. Der teufel steckt (nicht nur) im Detail. MS Office hat so viele tolle kleine Features, Helferlein,

    Das Problem hier, viele dieser Helferlein sind nicht von Microsoft sondern zugekaufte Software/Erweiterungen etc. Und diese tauscht man nicht einfach aus. Auch ist es nicht einfach festgefahrene Benutzungen abzulösen.
    Ohne MailMerge z,B- bekommst du mit Office überhaupt keine vernünftigen Serienmails raus. So Generell, ist Outlook nicht mehr auf Höhe der Zeit. Allein der Umgang mit s/mime ist auf dem Niveau von vor 10 Jahren stehen geblieben. Der Import von Zertifikaten ist nicht sehr Nutzerfreundlich. Für besseres Handling und pgp braucht es externe Anwendungen. Kalender abonnieren nur umständlich über die OWA oder externer Anwendungen. Ich rate oft eher zu EM-Client Meiner Meinung nach ist MS-Office nur deswegen noch Marktführer, weil der Mensch unheimlich unflexibel ist. Man wechselt nicht einfach. Sowas dauert Jahre und kostet nerven und Geld. Da muss vieles neu gestaltet werden, Mitarbeiter geschult und möglicherweise können wirtschaftliche Ausfälle nicht kompensiert werden. Unterm Stich oft der Mühe nicht wert, so das man lieber bei bewährtem bleibt.
Nach oben