Statistik: Nutzung von Windows 10 klettert in Deutschland auf über 50 Prozent

Statistik: Nutzung von Windows 10 klettert in Deutschland auf über 50 Prozent

Wie immer, wenn ein neuer Monat beginnt, oder in diesem Fall sogar ein neues Jahr, werfen wir einen Blick auf die Nutzungs-Statistiken der Browser und Betriebssysteme. Im Dezember gibt es zumindest für Deutschland einen Meilenstein zu vermelden: Der Anteil von Windows 10 klettert erstmals über 50 Prozent.

Genau 51,3 Prozent der PCs laufen laut StatCounter nun mit Windows 10, im Vormonat waren es noch 49,3 Prozent gewesen. Die meisten Umsteiger kommen von Windows 7, das jetzt bei 34,89 Prozent liegt. Man darf wegen des Weihnachtsgeschäfts davon ausgehen, dass außerdem viele neue PCs mit Windows 10 in Betrieb genommen wurden.

Weltweit betrachtet hat sich recht wenig getan, hier die aktuellen Zahlen:

OS-Nutzungsanteile im Dezember 2017

Quelle: NetMarketShare

Blicken wir auf das gesamte Jahr: Anfang 2017 stand Windows 7 bei 45,75 Prozent, Windows 10 lag bei 24,19 Prozent. Den größeren Teil seines Wachstums hat sich Windows 10 also nicht von Windows 7, sondern von den anderen Windows-Versionen geholt, hauptsächlich von Windows 8.x. Für 2018 wird damit gerechnet, dass die Windows 10-Umstellung in Unternehmen Fahrt aufnimmt, dann dürfte es auch Windows 7 etwas stärker „an den Kragen“ gehen.

Browser: Chrome schrumpft, Firefox wächst

Die Browser-Statistik bei NetmarketShare wurde in diesem Monat einmal mehr durchgeschüttelt. Chrome muss recht deutliche Verluste hinnehmen, Firefox kann dagegen zulegen – im letzten Monat war das genau umgekehrt. Bei StatCounter kann Chrome dagegen weiter zulegen und kommt auf dem Desktop nun auf einen Anteil von 64,75 Prozent, während sich alle anderen Browser rückwärts entwickeln.

Browser-Anteile im Dezember 2017

Quelle: NetMarketShare

Auf das gesamte Jahr bezogen hat Chrome seine Vormachtstellung gefestigt, die war aber bereits zum Jahresanfang mit 56,65 Prozent sehr deutlich. Firefox hat über das Jahr gesehen rund 2,3 Prozentpunkte verloren – mal sehen, ob der mit Version 57 erfolgte „Neustart“ diesen Trend wieder umkehren kann.

Die Dr. Windows-Statistiken

Und nun kommen wir wieder zu den isolierten Dr. Windows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. Das heißt aber nicht, dass sie falsch sind, sondern nur, dass wir hier ein spezielles Publikum haben. Die Zahlen basieren auf rund 1,6 Millionen Besuchern im letzten Monat (nur Webseite, keine Apps).

Die Dr.Windows-Statistiken im Dezember 2017

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wenn man sich die weltweiten Windows Marktanteile auf StatCounter anguckt, ist Windows 10 wirklich nur noch haarscharf hinter Windows 7. Aber jetzt ist die Frage, welche Statistik die zuverlässigere ist.
    @Sazeidya: Kommt drauf an, was du unter "zuverlässig" verstehtst. Die Erhebungsmethoden der beiden Unternehmen unterscheiden sich vor allem in einem Punkt erheblich. Ed Bott hat das mal sehr schön beschrieben:
    "The crucial difference, as you’ll note if you read the methodologies carefully, is that Net Market Share attempts to measure daily unique users, while StatCounter measures total traffic. ... As a result, Net Market Share stats count every user equally, while StatCounter gives extra weight to heavy web users."
    http://www.zdnet.com/article/net-market-share-vs-statcounter-whose-online-measurements-can-you-trust/
    interessant finde ich, dass Firefox nur so wenig zugelegt hat. In meinem Bekannten Kreis ist seit Version 57 jeder zweite auf Firefox umgestiegen.
    Ach menno.
    Mein schönes Win7. Wie lange war nochmal der Support? Ich muss mir unbedingt ein Linux raus suchen, was ich dann einsetzten kann.
    Na ich kann mir ja für dieses Jahr vornehmen, das ich mir an der Volkshochschule bei einen Kurs eintrage, wo mir Linux verständlich beigebracht wird. Kann doch nicht so schwer sein.
    @Sonnschein
    So ganz verstehe ich den Beitrag nicht. Du nutzt Win7 hast aber keine Argumente dafür und vermutlich willst du damit sagen, du hast was gegen Win10, aber keine Argumente dagegen. Pro Linux hast du auch keine Argumente, weil du es nicht kennst, aber willst es unbedingt nutzen, wenn Win7 kein Support mehr erfährt (was ab dem 15. Januar 2020 der Fall sein wird).
    Aber es ist natürlich immer begrüßenswert, wenn man etwas neues lernen will. Vielleicht erstmal ins kalte Wasser springen und eine Parallelinstallation betreiben?
    @ADGS: Das wird daran liegen das sich die Nutzer Basis von Firefox teilweise verschiebt. In meinem Bekanntenkreis z.b. sind alle von FF zu etwas anderem gewechselt seit FF57. Waren alles Nutzer von TabMix Plus, Classic Theme Restorer und anderen Addons die nun nicht mehr existieren und wo klar ist das Funktionen die sie genutzt haben auch wohl nicht mehr kommen werden. Von daher sind es halt nicht nur viele die zu FF wechseln sondern auch viele die FF den Rücken kehren. Aus der Erfahrung in meinem Umfeld überrascht es mich eher das FF überhaupt Gewinne gemacht hat. Daher würde ich, von meinem Standpunkt und meinen Erfahrungen raus, eher auf die Zahlen von Statcounter verlassen ;) (können aber dennoch Falsch sein.)
    @Granolche: Du willst Namen? Siehe https://www.drwindows.de/windows-sonstige/22157-hilfe-brauche-windows-xp-cd-235.html#post1526525 und https://www.drwindows.de/windows-vista-allgemein/8505-hilfe-brauche-vista-dvd-410.html#post1525546 Für XP gab es sogar dieses Jahr schon wieder eine Anfrage. Nicht selten kommt es vor, daß eine solche Anfrage explizit erkennen läßt, daß der Anfragende plant, mit dem XP- und Vista-Rechner regelmäßig online zu gehen.
    Wenn man davon ausgeht, daß Industrie- und sonstige Unternehmensrechner gar nicht in die Statistiken von StatCounter und NetMarketShare eingehen, und in Betracht zieht, daß es sich bei den Zahlen um Rechner handelt, die regelmäßig mit dem Internet verbunden werden und (populäre) Webseiten aufsuchen, ist die Summe von Windows 8, Vista und XP für Deutschland und Europa schon bemerkenswert. Über 4% der Nutzer/des Traffics in Deutschland und knapp 7% der Nutzer in Europa setzen bewußt und offenbar andauernd auf ein nicht mehr unterstütztes Betriebssystem.
    Ich habe vor einem Monat einen 10 Jahre alten Toschiba Satelite, welches mit Vista lief, neu aufgesetzt und etwas repariert. Für mich sind Vista und XP so richtig altbacken und schlecht. Ich habe auf den Rechner gleich Windows 10 Home komplett neu installiert. Der Rechner läuft so gut, dass man keinen neuen kaufen muss. Wäre Microsoft noch wie zu XP und Vista Zeiten, würde ich mit Sicherheit kein Windows benutzen.
    Sind das jetzt 34% oder 43% mit windows 7?
    ups D und weltweit, sorry, zu schnell gelesen ... :)
    @MWP:
    Du musst mich und meine Vorliebe für win7 nicht verstehen.
    Genauso wenig verstehe ich, wie man freiwillig win10 nutzen kann.
    In meinen Augen ist win10 ein zusammengeflicktes OS, was einen Bevormundet und mit Werbung vollmüllt. Sicher kann man einiges abstellen... Aber warum soll ich mich mit einen Betriebssystem so intensiv auseinandersetzen, wenn ein älteres OS erst gar nicht solche Eigenschaften hat?
    Aber wie gesagt, jeder hat seine Vorlieben. Ich möchte mit einen Rechner arbeiten.
    @MWP:
    Du musst mich und meine Vorliebe für win7 nicht verstehen.
    Genauso wenig verstehe ich, wie man freiwillig win10 nutzen kann.
    In meinen Augen ist win10 ein zusammengeflicktes OS, was einen Bevormundet und mit Werbung vollmüllt. Sicher kann man einiges abstellen... Aber warum soll ich mich mit einen Betriebssystem so intensiv auseinandersetzen, wenn ein älteres OS erst gar nicht solche Eigenschaften hat?
    Aber wie gesagt, jeder hat seine Vorlieben. Ich möchte mit einen Rechner arbeiten.

    Dein Kommentar ist die Personifizierung der Vorurteile gegen W10 von Leuten, die das OS vermutlich noch nie benutzt haben ^^
    Bitte erzähl uns dann wenn du bei Linux bist. Ich versteh zwar nicht, wieso man sich lieber Zeit nehmen würde ein vollkommen anderes OS mit vollkommen anderer Technik zu lernen, statt Notfalls bei Google nachzuschauen wie man die "Werbung" abschalten kann. :D
    @Sonnenschein:
    Grundsätzlich bin ich bei dir, dass man sein bevorzugtes OS hat und liebt. Dagegen ist nicht das Geringste zu sagen.
    Nur wenn du Argumente gegen ein OS bringst, die einfach nicht stimmen, muss ich widersprechen.
    Die Bevormundung wie du es nennst ist ein Sicherheits feature (UAC). Ich empfinde es auch manchmal lästig. In Win7 gibt es das nicht. Aber du kannst es mittels Schieberegler einstellen und auch ganz ausschalten.
    Das Zumüllen mit Werbung kenne ich nicht. Verstehe nicht was du meinst.
    Gründe auf win7 zu bleiben gibt es aber!
    1. Du verwendest weiter ein älteres Office, dann nicht auf win 10 umsteigen
    2. Du willst keine Zwangs-Updates, bei denen du jedes mal zittern musst, ob danach alles wieder funktioniert.
    (Dagegen kann man aber auch was tun, nur ist es mühsam und oft nicht sinnvoll).
    3. Du willst Herr darüber sein, welche Software du testen oder installieren willst.
    Dann darfst einfach kein Windows 10 S einsetzen. Bei Home und Pro hast du da keine Einschränkung.
    Aber fast in allen anderen Fällen rate ich dir zu Windows 10, denn:
    1. Moderne Hardware läuft unter win7 schlecht oder gar nicht mehr.
    2. Windows 10 ist eine Weiterentwicklung und das beste Windows zur Zeit und bietet volle hardware Unterstützung
    für die aktuelle und zukünftige hardware.
    3. Da du noch auf Win7 bist, hast du Windows 8 übersprungen. Und das war kein Fehler. Aber langsam wird es Zeit auf windows 10 zu gehen.
    4. Wenn du ein Android Smartphone oder ein iPhone verwendest, wird dieses besser mit Windows 10 zusammen arbeiten als mit Windows 7
    5. Viele Games nutzen neue hardware features unter Windows 10
    6. Schon beim Install-Vorgang kannst du bei den aktuellen Windows 10 Versionen das meiste gefragt abschalten, was du nicht möchtest.
    7. Linux ist wesentlich restriktiver als windows 10, und vieles wirst du dort nicht finden was du unter Windows
    lieben gelernt hast, daher ist Umstieg auf Linux statt auf Windows 10 wirklich unsinnig.
    Linux (welches Derivat auch immer) hat seine Berechtigung, und ich bin froh dass es Linux gibt und für manche Anwendungsbereiche sicher eine gute wenn nicht bessere Alternative.
    Aber Linux ist kein Ersatz für Windows am Desktop. Dafür wäre Mac OS eine bessere Alternative, aber auch dort
    hast du eine Menge Einschränkungen.
    8. Viele Games laufen sowohl auf den neuen X-Boxen, wie auch auf Windows 10, ohne dass du sie zweimal kaufen musst.
    Auf Windows 10 musst du ja kein facebook, whatsapp oder twitter benutzen oder installieren. Wenn du das aber nutzt, egal auf welchem OS, dann ist Windows 10 wohl dein geringstes (persönliches Datenschutz) Problem.
    Versuche es einfach ein paar Wochen lang mit Windows 10. Dann gewinnst du deine eigenen Erfahrungen damit (und diese sind weit wertvoller für dich, als die Millionen sinnloser Kommentare in manchen Foren).
    ich kenne und erlebe immer wieder gründe NICHT auf win10 bs zu wechseln ... es ist ein bs was ein durcheinander fördert. viel zu viel verschachtelung und schalter und diese ohne klaren faden. win10 ist alles andere als nutzer freundlich aber das betrifft auch sehr viele andere bs ausser mac-os obwohl ... auch da :eek: so kann man dort im bs die schriften (eigentlich ein MUSS und völlig simpel) nicht größer einstellen!!! aber gut, die meisten apple nutzer wären damit vielleicht auch schon überfordert. letztlich aber soll und muss jeder sein bs finden und nutzen und gut das wir auch die wahl haben:)
    viel zu viel verschachtelung und schalter und diese ohne klaren faden.
    Also im Grunde genommen nur das übliche, das von Nutzern eines neuen Betriebssystem empfunden wird. Mithin ist es wieder mal nur die Angst vor dem Anderen oder Neuen, auf der die Ablehnung von Windows 10 basiert. Die Einstellungen von Windows 10 sind nicht schlechter als die von Windows 7 und auf jeden Fall besser als die von Windows 8.1. Für nicht so computeraffine Menschen sind die neuen Einstellungen sogar sehr viel besser als die alte Systemsteuerung und alle anderen sollten keine Probleme mit der Umstellung haben.
    Eine neue Software wird boykottiert aber eine neue Hardware nicht, oder was? Die antiquierte Beharrung solcher Leute will ich nicht begreifen!
Nach oben