Surface Laptop 3 Review: Liebe auf den zweiten Blick

Surface Laptop 3 Review: Liebe auf den zweiten Blick

Am 22. Oktober traf das Surface Laptop 3 bei mir ein. Zwei Tage später war es auch schon wieder weg. Ich hatte mich für die 15-Zoll-Version mit AMD-CPU entschieden und war sehr schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass dieses Gerät für den aufgerufenen Preis zu wenig bietet, dazu kamen ein paar ärgerliche Bugs.

Ich wünsche mir mehr Konkurrenz und mehr Vielfalt auf dem CPU-Markt, darum versuche ich das Surface Pro X zu lieben und darum habe ich ganz bewusst zur AMD-Version des Surface Laptop 3 gegriffen. Es ärgert mich daher tatsächlich ein wenig, wenn ich feststellen muss: Die Intel-Variante des Surface Laptop 3 ist mindestens eine Klasse besser.

Surface Laptop 3 geschlossen

Ihr ahnt es also schon, ich habe einen zweiten Versuch unternommen, für Stammleser ist das jetzt allerdings keine Überraschung, denn das Gerät hat sich ja bereits in ein paar anderen Beiträgen gezeigt.

Beim zweiten Anlauf habe ich aber nicht nur die CPU, sondern auch die Display-Größe gewechselt. So schön und beeindruckend der größere 15-Zoll-Bildschirm auch ist, die kleinere 13,5-Zoll-Version ist dann eben doch handlicher und bietet außerdem einen deutlich besseren Klang. Die schon fast sensationelle Klangqualität des Surface Laptop findet sich in der großen Version nicht, und das ist ein Punkt, den man Microsoft auch in anderen Details ankreiden kann: Sie haben die 15-Zoll-Version einfach nur größer gemacht, den sich bietenden Platz abseits des Bildschirms aber nicht sinnvoll ausgefüllt.

Surface Laptop 3 von der Seite

Das Design des Surface Laptop 3 hat sich auch in der dritten Generation quasi überhaupt nicht verändert. Das muss es auch nicht, für mich ist es nach wie vor das schönste Laptop. Als Alcantara-Fan hat es ein bisschen gedauert, ehe ich mich für das schwarze Ganzmetall-Gehäuse begeistern konnte, inzwischen aber hat es mich gefangen genommen. Wenn man es nur nicht so oft putzen müsste…aber gegen den Staub- und Fingerabdruck-Magnetismus einer schwarzen Oberfläche ist eben kein Kraut gewachsen.

Performance

Der Intel Core i7 der 10. Generation macht dem Surface Laptop 3 ordentlich Beine. Ich bin bekanntermaßen kein Freund von künstlichen Benchmarks, sondern vergleiche lieber die reale Arbeitsgeschwindigkeit. Das lässt sich natürlich in einem schriftlichen Test nicht so gut darstellen wie eine Benchmark-Tabelle.

Als Vergleichskandidat musste das Surface Book 2 mit einem Core i7 der achten Generation herhalten. In allen Disziplinen, angefangen vom Systemstart über den Start von kleineren und größeren Programmen bis hin zum Transfer von Dateien hat das Surface Laptop 3 dem Surface Book 2 ganz deutlich die Rücklichter gezeigt. Genau so, wie man das auch erwarten darf und wie das AMD-Modell eben nicht geschafft hat.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit gibt Microsoft für alle Modelle mit 11,5 Stunden an, obwohl der Akku bei der 13,5- und 15-Zoll-Variante gleich groß ist. Wie wir alle wissen, verbraucht das Display den meisten Strom, also muss es in der Praxis einen Unterschied geben. Folglich kam ich bei der 15-Zoll-Variante auf eine Laufzeit von etwas unter sieben Stunden, beim 13,5-Zöller sind durchaus knapp über 8 Stunden drin. Das ist weniger als der offizielle Wert, allerdings ist die Display-Helligkeit bei mir auch immer mindestens auf 50 Prozent eingestellt, was nicht dem Testverfahren von Microsoft entspricht (siehe: Neue Surface-Generation: Angegebene Akkulaufzeit soll realistischer sein).

Display

Die Displays sind bei Surface-Generation traditionell großartig, ebenso traditionell haben sie aber ein Problem mit dem adaptiven Kontrast. Das war bei der großen Version extrem und tritt leider auch bei der 13,5-Zoll-Variante auf. Glücklicherweise kann man sich hier aber mit der App „Intel Graphics Command Center“ behelfen. Wenn man in den Einstellungen das „Stromsparende Display“ deaktiviert, wird der Kontrast nicht mehr dynamisch geregelt und alles ist gut. Einen signifikant negativen Einfluss auf die Akkulaufzeit konnte ich dadurch nicht beobachten, dafür aber einen signifikant positiven Einfluss auf meine Zufriedenheit mit dem Gerät.

Vereinzelt liest man Berichte über Backlight Bleeding. Wenn ich genau hinschaue, kann ich das am unteren Bildschirmrand erkennen. Allerdings nur bei der Anzeige des Bootlogo, wo es egal ist.

Ob im Surface Laptop 3 ein anderes Panel wie im Vorgängermodell steckt oder ob es nur anders kalibriert wurde, vermag ich nicht zu sagen. Auf den ersten Blick ist die Darstellungsqualität gleich gut, bei näherem Hinsehen erkennt man jedoch Unterschiede, so sind zum Beispiel rein weiße Hintergründe deutlich weniger blaustichig.

Tastatur

In allen Reviews, die ich bislang zum Surface Laptop 3 gelesen habe, wurde die Tastatur mit Bestnoten bewertet. Dem möchte ich mich grundsätzlich anschließen, einmal mehr hat Microsoft hier ein hervorragendes Keyboard eingebaut. Im direkten Vergleich mit dem Surface Laptop 2 empfinde ich allerdings einen minimalen Rückschritt. Der Druckpunkt ist ein bisschen härter als beim Vorgänger, der Tastenhub gefühlt kürzer. Letzeres könnte allerdings tatsächlich Einbildung sein, denn zum Vergleich habe ich das Surface Laptop 2 mit Alcantara benutzt, und da fühlt sich die Tastatur ohnehin komplett anders an.

Letztlich ist das vermutlich mal wieder eine Frage der persönlichen Referenz, und um es komplett aufzuklären, müsste ich jetzt noch ein Surface Laptop 3 mit Alcantara zur Hand haben.

Surface Laptop 3 Tastatur

Das Touchpad

Ihr kennt sicher alle das Gefühl, dass man mit einer Sache zufrieden ist und keinen Grund zur Kritik sieht. Bis man plötzlich an etwas Besseres gerät und das, was man vorher mochte, plötzlich als beinahe unzumutbar empfindet. So geht es mir beim Touchpad des Surface Laptop 3. Es ist einfach sensationell, denn es ist nicht nur größer und fühlt sich besser an, es „klickt“ auch sehr viel angenehmer. Ich hatte das beim Bericht zur 15-Zoll-Variante schon festgestellt und ein kleines Video eingebunden:

Vielleicht kann man das nicht direkt nachfühlen, wenn man es nicht selbst ausprobiert hat. Das Touchpad des Surface Laptop 2, welches mich nie gestört hat, geht mir jetzt plötzlich tierisch auf die Nerven. Ich hasse es jedes Mal, wenn ich es drücken muss.

Surface Laptop 3 Touchpad

USB-C

Microsoft hat die Kunden endlich erhört und stattet das Surface Laptop 3 mit einem USB-C Anschluss aus, im Gegenzug entfällt der Mini Display Port. Über den USB-C Port können zwei 4k-Displays mit 60 Hz angesteuert werden (was ich allerdings nicht ausprobiert habe), und wenn das Ladegerät mindestens 65 Watt via Power Delivery liefert, kann man das Surface Laptop 3 über diesen Anschluss auch aufladen. Thunderbolt 3 fehlt allerdings, denn Microsoft vertritt die Meinung, dass der Surface Connector die bessere Lösung ist.

Fazit

Das Surface Laptop 3 mag auf den ersten Blick wie eine kleine Evolution gegenüber dem Vorgänger wirken, das täuscht jedoch: Der Sprung von der achten auf die zehnte Intel-Generation bringt einen enormen Leistungsschub. Dazu kommen weitere Verbesserungen, die man sofort bemerkt, wie beispielsweise USB-C, das deutlich bessere Touchpad oder auch das schnelle Laden über den Surface Connector (80% in einer Stunde, realer Wert aus der Praxis). WiFi 6 bringt beim Surfen im WLAN einen Geschwindigkeitszuwachs, den ich schlicht nicht für möglich gehalten hätte, dazu kommen noch Bluetooth 5.0, die Fernfeld-Mikrofone und das wirklich blitzschnelle Aufwachen aus dem Standby (siehe: Surface Pro X gegen Surface Laptop 3: Wer ist hier eigentlich „always on“?). Als Sahnehäubchen gibt es sozusagen noch die bessere Reparierbarkeit oben drauf.

Man könnte fast sagen, bis auf das äußere Form des Gehäuses ist es ein ganz neues Gerät, auf jeden Fall aber ist es ein bemerkenswertes Upgrade.

Surface Laptop 3 im Microsoft Store

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. So ein Mist, ich hatte gestern auch das Laptop 3 in der Hand - metall und schwarz und habe mich sofort verliebt in das Ding.
    Mal überlegen, mein Surface Book 2 ist schon extrem schwer, deshalb hatte ich mir noch den inzwischen vierten Surface Pro 5 vor 2 Monaten zugelegt (die anderen Surface Pros sind noch im Familienbesitz und laufen).
    Seit WIN 201909 habe ich in meinem SB2 auch schon wieder Bluescreens beim an-/abdocken von der docking station ...
    Das einzige was mich bisher davon abhielt den S Laptop zu besorgen war eigentlich, das man da dann nicht so gut mit dem Stift arbeiten kann? Die Tastatur kann ja nicht weggeklappt werden?
    Allerdings suche ich immer einen meiner 3 Stifte oder die Töchter haben den im Einsatz oder die Spitze ist wiedermal abgebrochen, oder ich benutze den doch nicht so oft ...
    mal sehen ob der Surface Laptop 3 (13" ... ) auch bei Black Friday mitmacht ...
    @Martin: was mir bei Deinen Geschwindigkeitstests immer auffällt (nicht schlimm gemeint): Du Testest eigentlich Dinge, die im wesentlichen durch die SSD bestimmt werden und weniger durch die Rechenleistung.
    Konvertiere doch ein kleines Filmchen, oder machen eine anderen rechenintensive Aufgabe. Übrigens würdest Du dabei auch gleich merken, wann der Lüfter anspringt, oder der Prozessor runter geregelt wird. Das passiert nämlich bei kleinen Kopiervorgängen oder öffnen von Programmen nicht. Ausserdem wird wohl kaum runtergedrosselt, wenn der Prozessort mal eine Sekunde Last hat. Beim Konvertieren von Filme sehe ich das aber bei meinen Notebooks schon deutlich, weil irgendwann die Wärme einfach zu dolle wird.
    Im Alltags(office)betrieb merkt man deratiges natürlich nicht.
    Den Verzicht auf TB3 kann ich einfach nicht nachvollziehen. Surface Connector schön und gut, aber eine eGPU kann ich da nun mal nicht anschließen - und die brauche ich beim Surface Laptop ja leider in einigen Fällen, nachdem die AMD Version nicht vernünfitg bepreist ist und die Standard Intel Version keine dGPU hat. Schade.
    Das Argument der Kompatibilität verstehe ich, jedoch könnte man den Surface Connector ja lassen und nur den USB-C Port entsprechend aufwerten. Zumindest bei der i7-16-512 Konfiguration...
    Zum Klicken des Trackpads. Dann mal im Vergleich das eines Signature Type Covers bedienen. Wenn ich mit meinem Surface Pro 6 neben meiner Frau im Bett liege und das Type Cover benutze, kriege ich jedes Mal von ihr einen auf's Dach, weil das Mistding beim Runterdrücken des Trackpads so irre laut ist. ;) Das Laptop 3 wäre für's Bett aber keine wirkliche Alternative.
    @dtp: Das ist beim Type Cover des Surface Pro X leider nicht besser geworden. Das Laptop 2 klingt aber ganz ähnlich.
    @dtp & Martin
    Stimme euch zu, Trackpadklick auf dem Surface Pro X ist laut und klingt nicht gut. Schade eigentlich, weil sie es wohl besser können. Denke mal, dass hat nichts damit zu tun ob die Tastatur fest angebaut oder per Magnet angedockt wird.
    Das Type Cover des Surface Go klickt fast so angenehm wie das Surface Laptop 3. Es geht also definitiv. Absolut unverständlich, dieser Rückschritt bei einem neueren Gerät. Das gilt auch für die wahrhaft scheußliche Haptik des Type Cover beim Pro X.
    Du meinst das um die Tasten rum, dieses gummierte irgendwas. Das kenne ich noch vom Surface RT TypeCover (das ohne abstehende Tasten).
    Das Surface Pro X ist in meinen Augen ein sehr geiles Gerät aber auch mit hohen Kosten verbunden. Bei so einem Gerät erwarte ich auch die Detailverliebtheit - gehört eigentlich bei der Preisklasse dazu. Trotz kleinem Zähneknischen behalte ich es.
    Ups, sorry für etwas OT, es geht ja um das/den Laptop 3.
    Ich stand vor wenigen Tage auch vor dem Surface Laptop 3 und der Versuchung ein Surface Pro X zu kaufen. Aber ehrlich gesagt hat mich die Optik des Laptop 3 nicht so wirklich überzeugt. Das Schwarz sagt mir gar nicht zu weil es extrem empfindlich bzgl. Schmutz ist.
    Auch sonst ist nur das Innenleben das was es für mich Interessant macht. Optisch gibt es für mich schöneres, aber das ist eben reine Geschmackssache.
    Das Surface Pro X überzeugt mich optisch deutlich mehr, aber davon lasse ich vorerst die Finger weil ich MS da nicht über den Weg traue. Für das Geld ist das Risiko zu groß das es in 1-2 Jahren aussortiert wird.
    Am Ende hat bei mir die Vernunft gesiegt und ich habe vorerst zu einen HP Envy X360 13,3" mit Ryzen 5 gegriffen. Kostet nur die Hälfte des Surface Laptops 3 und gefällt mir optisch besser und reicht für mein Nutzungsverhalten vollkommen aus. Und bei dem Preis fällt es mir leichter in 1-2 Jahren doch noch zum Surface Pro X zu greifen wenn sich abzeichnet das die ARM Variante Zukunft hat.
    Bezüglich dem Trackpad ist es im Windows Bereich schon deutlich besser geworden, allerdings habe ich es noch nie verstanden, womit sich sämtliche Hersteller dabei so unendlich schwer tun! Das ist nach wie vor der Grund, warum ich es sehr gut verstehe, dass sich so viele Leute für soooo viel Geld ein MacBook kaufen... Wir hatten in der Arbeit noch ein MacBook Air von 2011, bei dem sich das Trackpad schon um Welten besser angefühlt und reagiert hat, als bei modernen Windows Laptops... Auch die Größe ist dort schon immer groß gewesen.... Anstatt sich davon was abzuschauen, quälen die ganzen Windows OEMs ihre Nutzer mit Miniatur Trackpads, die scheinbar nur für den absoluten Notfall gedacht sind... Habe mich letztens im Media Markt erst wieder aus Interesse durch sämtliche Trackpads "gefummelt"...
    Wobei ich da sagen muss, dass das Trackpad vom Surface Laptop 3 schon sehr nah ans Apple Feeling rankommt.
    Hätte mir beinahe gestern spontan im Media Markt ein Surface Laptop mit Alcantara für €800 mitgenommen. Keine Ahnung welche Version das war :p
    Wenn ich eure Erfahrungen hier lese, bin ich aber eigentlich froh, dass ich es nicht gemacht habe, "nur" wegen dem Alcantara und dem Retina-Bildschirm.
    Was würdet ihr empfehlen, mal angenommen $$$$ spielt keine Rolle, aber ein Macbook soll es aus Prinzip nicht werden?
    Am liebsten ein Convertible mit 13-14 Zoll
    @OliverL.
    Seit wann sind denn Retina Displays Müll?
    Gibt es zu dieser Aussage auch eine sachliche Quelle die erklärt wie du zu dieser Eischätzung kommst?
    Bei den Retina Displays meines Arbeitgebers konnte ich bisher noch keines ausfindig machen das auch nur annähernd als Müll bezeichnet werden könnte.
    Hallo Martin,
    Wie sieht es eigentlich mit dem Geräuschpegel, bezogen auf den CPU Lüfter, unter Volllast aus?
    Und kannst Du eventuell was zur CPU Temperatur unter Volllast sagen?
    Ich hatte auf Reddit gelesen, das einige Leute eine zu hohe Temperatur bemängeln.
    Mit freundlichen Grüßen
    Matze
    Zu spät, es ist schon wieder weg...
    Auf die CPU-Temperatur habe ich nicht geachtet. Der Lüfter wird unter hoher Last gut hörbar, allerdings bewegte sich das meiner Ansicht nach noch im erträglichen Bereich. Beim Surface Laptop ist das Geräusch generell ein wenig unangenehm, weil die Luft durch die kleinen Öffnungen gepresst wird. Ich meine mich aber zu erinnern, dass das bei der ersten Generation noch sehr viel schlimmer war.
    Guten Morgen Martin,
    Danke für die Informationen.
    Wenn Du nochmals ein Surface Laptop 3 zur Verfügung haben solltest,
    wäre es nett, wenn Du mal auf die Temperaturen achten könntest.
    Guten Start in die neue Woche!
    MfG
    Matze
    Die nervenden Lüftergeräusche waren für mich bisher immer der Grund, weshalb ich Geräte mit i5-Prozessoren bevorzugte (Surface Book2, Surface Pro 6). Die Leistung dieser Geräte reichte mir vollkommen aus und sie sind absolut leise.
    Zur den Retina-Displays von Apple. Die sind wirklich klasse. Die mangelnde Touch-Fähigkeit bezieht sich ja nur auf die MacBooks. Das so genannte Liquid Retina Display eines iPad Pro ist meiner Erfahrung nach den Displays der Surface-Geräte überlegen. Für mich kann nur leider weder iPadOS noch Mac OS X mit Windows 10 mithalten. Deswegen bevorzuge ich einfach die Surface-Geräte von Microsoft.
    Max8080

    Wobei ich da sagen muss, dass das Trackpad vom Surface Laptop 3 schon sehr nah ans Apple Feeling rankommt.

    Das kenne ich noch nicht, aber das meines Surface Book 2 ist ebenfalls super und fühlt sich sehr ähnlich einem Apple-Trackpad an. Ist eben auch auch Glas. Allerdings sind die Trackpads der aktuellen MacBook Pro schon noch was größer.
Nach oben