Surface Laptop Go ab heute auf dem deutschen Markt verfügbar

Surface Laptop Go ab heute auf dem deutschen Markt verfügbar

Der kleine Bruder des Surface Laptop, das Surface Laptop Go, startet heute auf dem deutschen Markt. Das 12,5 Zoll große Notebook ist in den Farben Platin, Eisblau und Sandstein zu Preisen ab 613 Euro zu haben. Um diesen für Surface-Verhältnisse erschwinglichen Preis zu realisieren, hat Microsoft Kompromisse bei der Leistung und auch bei der Hardware gemacht.

So ist das Surface Laptop Go das einzige Surface-Gerät, welches nicht mit dem Surface Pen kompatibel ist. Aufgrund des Formfaktors sicherlich eine erträgliche Einschränkung. Beim Gehäuse besteht das Oberteil wie beim Surface Laptop aus Aluminium, die Basis wurde dagegen aus einem Verbund von Polycarbonat und Glasfaser hergestellt. Dabei wurde laut Microsoft zu 30 Prozent Recycling-Material verwendet. Inwieweit das einen negativen Einfluss auf das Premium-Feeling hat, will ich nicht beurteilen, ohne es selbst in der Hand gehabt zu haben (Ich werde wirklich alt, ich habe schlicht vergessen, mein Testgerät bei Microsoft anzufordern, daher werde ich es erst in der kommenden Woche erhalten).

Microsoft Surface Laptop Go in Ice Blue

Die CPU ist in allen Modellen des Surface Laptop Go gleich: Der Intel Core i5-1035G1 ist ein 4-Kerner (8 Threads) mit einer maximalen Taktrate von 3,6 Ghz.

Bei Tastatur und Touchpad hat das Surface Laptop Go nicht abgespeckt. Es kommt die identische Technologie wie beim Surface Laptop 3 mit 1,3mm Tastenhub zum Einsatz, das 115 mm x 76.66 mm große Touchpad aus Glas wurde 1:1 übernommen.

Eine Premiere gibt es ebenfalls: Im Surface Laptop Go kommt erstmals bei einem Surface-Gerät ein Fingerabdruck-Scanner zum Einsatz, der in den Ein-/Aus-Schalter integriert ist. Auf eine Windows Hello Kamera muss man dagegen verzichten.

Surface Laptop Go mit Fingerprint Sensor

Bis zu 13 Stunden soll das Surface Laptop Go mit einer Akkuladung durchhalten. Ein Wert, der wie immer in der Praxis unterschritten wird. Wie weit, werde ich im Rahmen meines Tests herausfinden.

Der USB-C Anschluss des Surface Laptop Go kann zum Laden verwendet werden. Er unterstützt ein externes Display mit einer Auflösung von bis zu 5.120 x 4.096 bei 30hz oder 5.120 x 3.200 Pixel bei 60hz. Wenn zwei externe Bildschirme angesteuert werden, beträgt die maximale Auflösung 3.840 x 2.160 Pixel (4K UHD) bei 30hz.

Hier der komplette Steckbrief des Surface Laptop Go sowie die Ausstattungsvarianten:

  • Display: 12,45 Zoll PixelSense Display, 1.536 x 1.024 Pixel (148 PPI), 3:2, Multi-Touch
  • CPU: Intel Core i5-1035G1 mit Intel UHD Grafik
  • RAM: 4, 8 oder 16 GB
  • Speicher: 64 GB eMMC, 128 oder 256 GB SSD
  • WiFi 6
  • Bluetooth 5.0
  • Kamera: 720p Frontkamera
  • Mikrofon: 2 Far Field Microfone
  • Dolby Audio Premium Sound
  • Sicherheit: Windows Hello Fingerprintsensor im Hauptschalter (nicht in der Version mit 4GB/64GB)
  • Anschlüsse, 1x USB-C, 1x USB-A, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Betriebssystem: Windows 10 Home im S Modus oder Windows 10 Pro
  • Netzteil: 39 Watt
  • Akkulaufzeit: bis zu 13 Stunden
  • Maße: 278x205x15,7mm
  • Gewicht: 1.110 Gramm
  • verfügbare Farben: Platin, Eisblau und Sandstein (die 4 GB-Version ist nur in Platin erhältlich)

Für Privatkunden:

  • 4 GB RAM / 64 GB eMMC / Windows 10 Home S: 613,14 €
  • 8 GB RAM / 128 GB SSD / Windows 10 Home S: 778,86 €
  • 8 GB RAM / 256 GB SSD / Windows 10 Home S: 973,82 €

Für Geschäftskunden:

  • 8 GB RAM / 128 GB SSD / Windows 10 Pro: 876,34 €
  • 8 GB RAM / 256 GB SSD / Windows 10 Pro: 1.071,29 €
  • 16 GB RAM / 256 GB SSD / Windows 10 Pro: 1.314,99 €

Für Bildungseinrichtungen:

  • 4 GB RAM / 64 GB eMMC / Windows 10 Pro: 613,14 €
  • 8 GB RAM / 128 GB SSD / Windows 10 Pro: 778,86 €
  • 8 GB RAM / 256 GB SSD / Windows 10 Pro: 973,82 €
  • 16 GB RAM / 256 GB SSD / Windows 10 Pro: 1.217,51 €

Bestellen könnt ihr beispielsweise hier (Affiliate Links):

Microsoft Surface Laptop Go in Sandstone

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ok, bei uns in der Schweiz ist es schon seit 27.Oktober ganz normal wie das Surface Pro X SQ2 zu haben.
    Ich finde es immer noch komisch ein Surface Gerät das keine Stifteingabe hat. Irgendwie gehört der Surface Pen geführt von Anfang an einfach zu dieser Marke dazu.
    Das SLGO hat auch keine Hello-fähige Kamera. Ich habe es heute bekommen und finde es nur bedingt "gut". Die schmalen Displayränder sind "sexy", die Abmessung ist kompakt aber nicht klein, das Gewicht ordentlich und die Verarbeitung eher mittelmässig.
    Vor allem der Kunststoffunterteil des Gehäuses wirkt leider nicht sehr gut.
    Es wird sich zeigen, ob das Gerät auf Kaufinteresse stösst. Ich würde jedenfalls viel lieber zum SL2 oder 3 greifen.
    Das ist dann das erste "Produkt" aus der Reihe, welches nur noch über den Namen verkauft wird. Es ist nur ein Laptop ohne Design (Piktogrammhafte Dinge sind für mich kein Design).
    Wozu braucht man bei einem Laptop einen Stift? Das ist kein 2-in-1, welches man umklappen könnte.
    Will ernsthaft irgendjemand auf einem aufgeklappten Laptop-Display schreiben, welches dabei ständig nach hinten nachgibt, wenn man aufdrückt, ohne den Handballen aufzulegen? Wohl kaum!
    Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt: Geräte ohne Stift sind meiner Meinung nach nichts für den Unterricht.
    Ich bin gespannt, wie das Laptop Go sich schlägt.
    Mit Bildungsrabatt gibt es das neue MacBook Air mit 8/256 ebenfalls für 970€. Dagegen ist das Laptop Go eigentlich chanchenlos.
Nach oben