Surface Pro X mit Datentarif ab dieser Woche bei O2 zu haben

Surface Pro X mit Datentarif ab dieser Woche bei O2 zu haben

Als erster deutscher Provider nimmt O2 das Surface Pro X ins Sortiment auf und bietet es ab dem 16. Januar in Kombination mit einem Datentarif an. Rechnet man die Kosten für den Tarif heraus, bezahlt man für die Hardware sogar weniger als die UVP.

Einmalig 7 Euro und 70,99 Euro monatlich für zwei Jahre bezahlt man für das Surface Pro X in der Konfiguration mit 128 GB SSD, Type Cover und Stift sind mit dabei. Für die größere Ausführung mit 256 GB SSD werden einmalig 19 Euro und 82,99 Euro monatlich fällig. Das ergibt über die Laufzeit gerechnet Gesamtkosten von 1.710,76 Euro bzw. 2.010,76 Euro.

In diesen Paketen enthalten ist der Tarif „Data M“ mit 10 GB LTE-Volumen, für den O2 regulär 19,99 Euro plus 39,99 Euro Einrichtungsgebühr veranschlagt. Das ergibt Gesamtkosten von 519,75 Euro über die gesamte Laufzeit. Für die reine Hardware bleiben also 1.191,01 Euro bzw. 1.491,01 Euro übrig. Diese Zahlen liegen deutlich unter der UVP und sogar unter den aktuell günstigsten Straßenpreisen.

Zum Vergleich die Zahlen in der Übersicht:

Surface Pro X 128 GB:

  • inkl. O2-Tarif: 1.710,76 €
  • reine Hardwarekosten bei O2: 1.191,01 €
  • UVP: 1.443,99 €
  • aktueller Aktionspreis bei Microsoft für das Bundle: 1.324,99 €
  • günstigster Straßenpreis: 1.277 €

Surface Pro X 256 GB:

  • inkl. O2-Tarif: 2.010,76 €
  • reine Hardwarekosten bei O2: 1.491,01 €
  • UVP: 1.743,99 €
  • aktueller Aktionspreis bei Microsoft für das Bundle: 1.616,99 €
    (kein günstigeres Angebot verfügbar)

Man kann es also drehen und wenden, wie man will, die Rechnung geht nicht so wirklich auf. Es sei denn, man hatte ohnehin vor, den Datentarif bei O2 abzuschließen. Von „always online“ kann man aufgrund der mangelhaften Netzabdeckung bei O2 allerdings nicht sprechen. In meiner Wahl-Zweitheimat Ostfriesland bin ich schon glücklich, wenn ich via O2 eine SMS verschicken kann. Ein Ausbau ist dort wegen ausreichender Abdeckung nicht geplant, das habe ich sogar schriftlich.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Tarife sind schon okay. Teils billiger wie beim Kauf im Microsoft Store.
    Aber ein CPU ohne 64bit Unterstützung und 32bit nur durch Emulator und damit eingeschränkter Kompatibilität von Windowsprogrammen und Treiber.
    Ich weiß das Microsoft sagt das 64bit noch kommen soll.
    Ich weiß aber auch aus Erfahrung mit MS, das "Comming Soon" nichts bedeutet. Ist ja schon fast Tradition.
    Bis Dato hat MS ja selbst eigene Apps auf diese Art von System mehr schlecht als recht angepasst.
    Eine echte Alternative zu AMD und Intel wäre schon angenehm. Momentan sehen ich das alles immer noch skeptisch. Mein Motto. Abwarten und Tee trinken.
    Ich würde dieses Gerät wirklich einmal gerne ausprobieren.
    Habe die Vermutung, dass erst wenn man es hat wirklich weiß wie und wo man es einsetzen kann.
    So ging es mir ja bereits beim iPad und ich war wirklich erstaunt wofür es Verwendung fand. An vieles dachte ich vor der Anschaffung gar nicht.
Nach oben