Technische Details zum Surface Laptop 4

Technische Details zum Surface Laptop 4

Das Surface Laptop 4 wurde heute offiziell von Microsoft vorgestellt. Dass es keine echte Präsentation geben würde, war angesichts der Corona-Pandemie klar, aber auch ein virtuelles Briefing wurde ausgelassen, stattdessen gab es eine Pressemitteilung und offizielle Blogposts. Die Spezifikationen, Preise und andere Infos könnt ihr in unsere Newsmeldung nachlesen.

Auf dem Youtube-Kanal „Microsoft Mechanics“ wurde außerdem ein Video veröffentlicht, welches ein wenig tiefer in die technischen Details eintaucht. (Alles, was ich jetzt schreibe, wird auch im Video erzählt, wer also lieber schaut als liest und mit Englisch kein Problem hat, kann auch direkt zum Ende springen).

Wir erfahren hier, dass der AMD Ryzen 5 4680U und der Ryzen 7 4980U in der „Microsoft Surface Edition“ höher getaktet sind und außerdem einen zusätzlichen Kern besitzen, der für eine höhere Grafikleistung zuständig ist. Das erklärt womöglich, warum im Surface Laptop 4 ein „veralteter“ AMD-Prozessor zum Einsatz kommt.

Während sich das Surface Laptop 4 äußerlich unverändert präsentiert, hat Microsoft im Inneren nicht nur die CPUs ausgetauscht, sondern auch das Temperaturmanagement überarbeitet. Großzügige Heatpipes verlaufen jetzt über die gesamte Breite des Geräts, um die CPU-Wärme abzuführen. Außerdem wird die Temperatur an deutlich mehr Punkten gemessen.

Bei „Normaler Nutzung“ – was immer das bedeuten mag – arbeitet das Surface Laptop 4 geräuschlos, weil der Lüfter nicht aktiv eingreifen muss. Sollte das bei entsprechender Auslastung dennoch nötig sein, verspricht Microsoft eine deutlich geringere Geräuschentwicklung als bei den Vorgängern.

Die beiden Far Field Mikrofone im Surface Laptop 4 wurden ebenfalls überarbeitet und sorgen beispielsweise für eine automatische Angleichung der Lautstärke, wenn man sich während eines Meetings im Raum bewegt, sodass man beim Gegenüber immer gleich laut klingt.

Auf die überarbeitete Webcam wird ebenfalls eingegangen. Der Kamerasensor nimmt 60 Prozent mehr Licht auf als die Kamera im Surface Laptop 3, was für optimale Belichtung auch bei schwierigen Lichtverhältnissen sorgen soll. Außerdem sorgt eine Gesichtserkennung dafür, dass Hauttöne möglichst originalgetreu wiedergegeben werden.

Interessant für Geschäftskunden: Auch die AMD-Versionen des Surface Laptop 4 unterstützen jetzt Windows Autopilot und Microsoft Endpoint Manager.

Im Video werden noch mehr Details erläutert, die allerdings nicht neu sind und die ich deshalb hier nicht aufgelistet habe.

Artikel im Forum diskutieren (1)
Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben