ThinkPad X1 Fold mit faltbarem Display kommt auf den Markt - mit Windows 10 Pro statt X

ThinkPad X1 Fold mit faltbarem Display kommt auf den Markt - mit Windows 10 Pro statt X

Das Lenovo ThinkPad X1 Fold ist das weltweit erste Laptop mit faltbarem Display. Es wäre auch eines der ersten Geräte mit Windows 10X gewesen, hätte Microsoft die Einführung dieser neuen Version nicht auf unbestimmte Zeit verschoben.

Im Mai 2019 wurde der Prototyp erstmals öffentlich gezeigt, auf der CES wurde das Gerät im Januar 2020 dann auf den Namen ThinkPad X1 Fold getauft. Schon damals hieß es, man werde das Gerät im Lauf des Jahres zunächst mit Windows 10 Pro ausliefern und eine Variante mit Windows 10X später nachreichen, sobald dieses zur Verfügung steht. Daran hat sich grundsätzlich nichts geändert – wir wissen nur eben nicht, ob und wann Windows 10X veröffentlicht wird.

ThinkPad X1 Fold

Das ThinkPad X1 Fold verfügt über ein 13,3 Zoll großes OLED-Display, das sich falten oder in ein großes Tablet verwandeln lässt. Die Auflösung liegt bei 2048×1536 Pixel, was einem Seitenverhältnis von 4:3 entspricht. Im Laptop-Modus hat man somit zwei 9,6 Zoll große Bildschirme im 3:2-Format. Fünf Jahre hat Lenovo nach eigener Aussage gebraucht, um dieses faltbare Display zur Marktreife zu bringen.

Angetrieben wird das ThinkPad X1 Fold von der Intel Core i5-L16G7 Lakefield-CPU, die auch in der Intel-Version des Galaxy Book S von Samsung steckt und den ersten Versuch von Intel markiert, die Vorteile der ARM-Architektur zu kontern. Der Arbeitsspeicher fällt mit 8 GB vergleichsweise bescheiden aus.

Innovation hat selbstverständlich ihren Preis: Diese Preise für das ThinkPad X1 Fold starten bei 2.799 Euro, ein Eingabestift sowie eine Bluetooth-Tastatur, die laut Lenovo im Gerät transportiert und kabellos geladen werden kann, gehören zum Lieferumfang. 5G-Konnektivität gibt es optional dazu.

ThinkPad X1 Fold

Bestellbar ist das ThinkPad X1 laut Lenovo ab sofort, die Auslieferung soll Ende Oktober beginnen. Auf der Homepage wird bislang allerdings nur die Möglichkeit geboten, sich bei Verfügbarkeit benachrichtigen zu lassen.

 

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Das Gerät finde ich cool, aber auch praktisch. Wenn sich das Display hält und nicht bricht wäre es echt gut (würde ja hoffentlich ordentlich getestet und nicht nur 3x auf und zu gemacht). Jetzt noch ein drittes Display außen, damit ich einfach einen Notizblock habe und wenn ich mehr brauche es aufklappen und weiter arbeiten kann, dann würde ich auch wirklich das Geld ausgeben. So schaue ich es mir an, wünschte ich hätte zu viel Geld und Weine weil es genial aber teuer ist. Aber cool gemacht
    "..ist das weltweit erste Laptop mit faltbarem Display.."
    Nein es sind zwei Tablets aneinander geklebt. Ohne physische Tastatur kein Laptop.
    Wäre praktisch wenn es wieder zum "Home schooling" kommt bei meiner Tocher....aber nicht für den Preis :-) :-) :-)
Nach oben