Am Puls von Microsoft

Tools zur Analyse der CPU-Temperatur

Wie jeder Gamer weiß, kann es beim Spielen manchmal ganz schön heiß zugehen. Und damit ist nicht nur die Action in den Spielen selbst gemeint. Auch die Temperaturen im Computer erreichen manchmal hohe Werte. Gerade wer einen modernen Gaming-PC mit den stärksten Komponenten hat, muss diese auch entsprechend kühlen.

Für die meisten Menschen ist dies kein großes Problem, weil sie niemals derart anspruchsvolle Anwendungen ausführen. Wer zum Beispiel den Computer nur dazu verwendet, im Internet zu surfen, Office-Programme auszuführen oder in einem Online Casino Echt Geld zu spielen, der muss sich keine Sorgen um eine Überhitzung des Systems machen.

Wer dagegen Spiele mit einer guten Grafik oder Anwendungen wie Videobearbeitung, die hohe Anforderungen an die Hardware stellen, dann muss die Temperatur im Computer stets gemessen und reguliert werden. Ansonsten kann der PC Schaden nehmen und im schlimmsten Fall sogar komplett den Geist aufgeben.

Eine Komponente, die besonders gut überwacht werden muss, ist die CPU, also der Prozessor des Computers. Dieses Bauteil ist dafür verantwortlich, sämtliche Rechenaufgaben im PC zu lösen. Bei modernen Anwendungen und Spielen sind dies oft eine ganze Menge.

Zum Glück gibt es aber einige praktische Tools, mit denen man die CPU-Temperatur ganz einfach überwachen kann. Diese messen die Temperatur im Prozessor und zeigen sie dem Nutzer an. Somit kann sofort erkannt werden, wenn das Gerät ein bisschen zu sehr ins Schwitzen kommt. Einige der besten dieser Tools stellen wir nun vor.

Was macht die CPU?

Die CPU ist praktisch das Gehirn des Computers. Sie ist dafür verantwortlich, jeden ausgeführten Prozessor und jede Eingabe des Nutzers zu verarbeiten. Dazu sind unglaublich komplexe Rechenaufgaben zu lösen, die oft in die Millionen gehen. Das ist vor allem deshalb der Fall, weil moderne Computer unzählige Prozesse im Hintergrund laufen lassen, welche die CPU zusätzlich belasten.

Um die vielen Aufgaben zu meistern, verwenden die meisten modernen CPUs acht oder mehr Kerne. Zusammen bilden diese Kerne den Prozessor. Das Problem mit den hohen Anforderungen der CPU ist, dass diese dadurch eine extrem starke Hitzeentwicklung erlebt. Ohne Kühlung würde die CPU innerhalb von kürzester Zeit überhitzen und zerstört werden.

Die besten Tools zur Überwachung der CPU-Temperatur

Um zu verhindern, dass die CPU zu heiß wird, werden verschiedene Kühlungssysteme eingesetzt. Die häufigste Lösung ist ein Ventilator, der direkt auf den Prozessor gebaut wird. Dieser bläst durchgehend kalte Luft auf den Prozessor, um diesen abzukühlen. Eine andere Lösung ist eine Wasserkühlung, bei der Schläuche mit einer Kühlflüssigkeit Kontakt mit dem Prozessor haben.

Egal, welches System verwendet wird, alle davon haben eingebaute Sensoren. Mit diesen wird die Temperatur im Kern genau gemessen, damit die nötigen Kühlmaßnahmen durchgeführt werden können. Auf diese Weise wird das Teil nie zu heiß und nimmt daher auch keinen Schaden.

1. Core Temp

Das Programm Core Temp ist unser klarer Sieger unter den Tools zur Überwachung der CPU-Temperatur. Es ist einfach zu installieren und bedienen, die Anzeige der Temperaturen ist übersichtlich und genau, und es gibt eine ganze Fülle an verschiedenen Anzeigen. So misst das Tool zum Beispiel die Mindest- und Maximalpunkte der Kerntemperatur, die verbrauchte Energie und die Auslastung der einzelnen Kerne des Prozessors.

Core Temp kann für Prozessoren von AMD und Intel genutzt werden. Die Berichte werden durch digitale Thermalsensoren erzeugt und zeigen stets korrekte Werte an. Zudem löst das Programm automatisch eine Warnung aus, wenn die Temperatur einen bestimmten Wert überschritten hat. Dieser kann natürlich vom Nutzer eingestellt werden.

Ach ja, Core Temp ist übrigens komplett kostenlos, genau wie alle anderen Tools in unserer Liste. Sie müssen also kein zusätzliches Geld ausgeben, um die Temperatur Ihres Prozessors zu überwachen.

2. HWMonitor

Auch HW Monitor ist ein tolles Tool zur Messung der CPU-Temperatur. Es kann ebenfalls kostenlos im Internet heruntergeladen werden und funktioniert für alle Arten von Prozessoren. Bei diesem Programm werden sogar noch mehr Werte angezeigt. Zum Beispiel zeigt es auch die Geschwindigkeit der Ventilatoren, die den Prozessor kühl halten sollen. Für Profis ist HWMonitor also sehr zu empfehlen, während es gelegentliche Nutzer vielleicht zu komplex finden könnten.

3. SpeedFan

Wem die anderen beiden Alternativen aus irgendeinem Grund nicht gefallen sollten, der könnte SpeedFan ausprobieren. Auch hierbei handelt es sich um ein fantastisches Tools zur Kontrolle der CPU-Temperatur, das kostenlos und einfach zu nutzen ist. Im Prinzip bietet das Tool die gleichen Funktionen und Features wie die obenstehenden Optionen. Allerdings ist das Design ein wenig umständlicher gehalten, daher reicht es nur zu Platz 3.

4. Open Hardware Monitor

Nummer 4 der Liste ist Open Hardware Monitor. Mit diesem Tool können Sie die Temperatur Ihrer CPU ganz einfach messen. Das Programm kann auf Systemen mit 32 und 64 Bit genutzt werden und ist mit allen Prozessoren kompatibel. Besonders praktisch: Open Hardware Monitor muss nicht einmal installiert werden. Sie können das Programm einfach herunterladen und ausführen, wann Sie möchten.

5. Real Temp

Als letztes haben wir noch Real Temp. Dieses Tool ist besonders einfach aufgebaut, was für die meisten Nutzer ein Vorteil sein könnte. Wer jedoch mehr Optionen und Daten will, der sollte vielleicht zu einer der Alternativen greifen. Dennoch handelt es sich hierbei um ein praktisches Tool, mit dem Sie die CPU-Temperatur genau kontrollieren können.

Über den Autor

Dr. Windows

Dr. Windows

Dies ist der allgemeine Redaktions-User von Dr. Windows. Wird verwendet für allgemeine Ankündigungen und Gastartikel

Anzeige