Tschüss Ringe, hallo Kanäle: Das Windows Insider Programm stellt sich neu auf

Tschüss Ringe, hallo Kanäle: Das Windows Insider Programm stellt sich neu auf

Fast sechs Jahre ist das Windows Insider Programm inzwischen alt, seit seinem Start war es in verschiedene Ringe aufgeteilt: Skip Ahead, Fast, Slow, Release Preview. Damit ist es nun vorbei, künftig müssen sich Windows Insider nicht für einen Ring, sondern für einen Kanal entscheiden.

Wie diese Kanäle heißen, wie die Umstellung verläuft und warum es sie überhaupt gibt, klären wir nun:

Developer

Der Developer Channel ist das Äquivalent zum Fast Ring und zu Skip Ahead. Im Grunde ändert sich außer dem Namen in diesem Kanal nicht so viel: Hier wird stets der neueste Code getestet, insofern ist die Gefahr, auf Fehler und Instabilitäten zu stoßen, hier am größten. Der Developer Kanal ist außerdem nicht an ein bestimmtes Windows 10 Release gebunden, hier wird also Programmcode zusammengebaut, der in dieser Form eventuell nie wieder zusammen findet.

Die Builds im Developer Channel werden stets die Bezeichnung „RS_PRERELEASE“ tragen.

Beta

Ihr ahnt es bereits: Der Beta Channel ersetzt den Slow Ring. Hier wird ein Windows 10 Release auf seine Veröffentlichung vorbereitet. Microsoft bezeichnet den Beta-Kanal als „relativ stabil“. Wer Feedback einreichen möchte, ist hier an der richtigen Stelle, denn der Beta-Kanal ist jener, in dem Microsoft die Rückmeldungen der Nutzer am intensivsten auswertet, um beispielsweise Fehler zu finden oder Funktionen den letzten Feinschliff zu verpassen. Die Updates, die im Beta-Kanal veröffentlicht werden, durchlaufen die interne Zertifizierung.

Die Builds im Beta Kanal sind an der Bezeichnung „XX_RELEASE“ zu erkennen, wobei XX stellvertretend für das jeweilige Release steht. Die H1-Updates werden dabei jeweils als vollständige Builds ausgeliefert, während bei der H2-Entwicklung kumulative Updates bereitgestellt werden.

Release Preview

Hier ändert sich nicht einmal der Name. Aus dem Release Preview Ring wird der Release Preview Channel, in dem ein neues Windows-Release kurz vor der Veröffentlichung verteilt wird. Er dienst außerdem dem Vorab-Test von Qualitätsupdates und neuen Funktionen, die unabhängig von einer Windows-Version eingeführt werden. Der Release Preview Kanal ist, was den Support angeht, der produktiven Version gleichgestellt.

Zusammenfassend kann man sagen: Der Developer Channel ist die Spielwiese für alle „Windows-Freaks“, der Beta Channel ist für alle, die mehr Wert auf Stabilität legen, aber gerne neue Funktionen vorab testen wollen, und der Release Preview Channel ist der schnellste Weg zu einer neuen Windows Version direkt vor ihrer Veröffentlichung.

Die Builds im Release Preview Kanal tragen die Kennzeichnung „XX_RELEASE_SVC“.

Wie funktioniert die Umstellung?

Kurze Antwort: Von selbst. Alle Insider bzw. deren PCs werden analog der Ringe, in denen sie sich aktuell befinden, in die neuen Kanäle umgezogen. Das wird im Lauf der kommenden Wochen geschehen

Warum die Änderungen?

In erster Linie setzt Microsoft mit dem Beta Kanal genau das um, was sie vor langer Zeit schon für den Slow Ring angekündigt hatten. Dort wollten sie mehr Zuverlässigkeit und auch häufigere Releases liefern, Letzteres klappte allerdings überhaupt nicht. Dadurch, dass sich eine neue Windows Version nun nicht mehr durch die einzelnen Ringe schiebt, kann jeder Kanal gezielt beackert werden. Außerdem hat man sich einen neuen Sprachgebrauch gewünscht, „Fast“ und „Slow“ empfand man als nicht mehr zeitgemäß, weil sich auch im Insider Programm die Releases nicht an ihrer Geschwindigkeit, sondern an der Qualität messen lassen sollten.

Die drei Kanäle sind nicht in Stein gemeißelt. In einem Briefing zum neuen Insider Programm, das schon vor Monaten stattgefunden hat, hieß es, man werde in Zukunft wahrscheinlich weitere Kanäle einführen.

Last but not least sollen alle Vorschauprogramme, beispielsweise für Office, Teams und Edge, in ein ähnliches Modell überführt werden, sodass man als Nutzer anhand der Bezeichniungen ein einheitliches Verständnis entwickeln kann.

Quelle: Windows Blog

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wurd aber auch Zeit, diesen Mumpitz auszumisten, blickt doch kein normales Schwein durch. Von den "Erfolgen" zu schweigen.
    Ich bin vor allen Dingen froh, dass sie es endlich angekündigt haben. Der Artikel ist schon locker drei Monate alt und wartete auf den Tag, an dem er endlich auf die Straße darf. Das Briefing war irgendwann Anfang März und ich musste mich schon mehrfach auf die Finger setzen :D.
    "Wer Feedback einreichen möchte, ist hier an der richtigen Stelle, denn der Beta-Kanal ist jener, in dem Microsoft die Rückmeldungen der Nutzer am intensivsten auswertet, um beispielsweise Fehler zu finden oder Funktionen den letzten Feinschliff zu verpassen." Warten wir es ab. ;)
Nach oben