Twitter startet Progressive Web App für Windows offiziell, alte Versionen laufen aus

Twitter startet Progressive Web App für Windows offiziell, alte Versionen laufen aus

Nachdem am Montag das Windows 10 April Update an den Start gegangen ist, hat Twitter seine neue Progressive Web App ebenfalls ganz offiziell vorgestellt. Bisher war diese ja nur Insidern zugänglich gewesen, die das April Update vorab getestet hatten.

Microsoft und Twitter feiern das Release mit eigenen Blogposts, aber auch wenn die Twitter-PWA in der Tat in vorbildlicher Weise aufzeigt, was mit diesen neuen Web Apps möglich ist, so bleibt dennoch ein leicht fader Beigeschmack. Dieser betrifft vor allen Dingen die Nutzer älterer Windows (Phone)-Versionen, denn diese bleiben nun komplett außen vor. Die älteren Versionen der Twitter-App wurden bereits aus dem Store entfernt und werden ab dem 1. Juni 2018 nicht mehr unterstützt. Aus der Ankündigung geht nicht klar hervor, ob die Apps für Windows (Phone) 8.1 zu diesem Datum auch tatsächlich abgeschaltet werden, da allerdings empfohlen wird, unter diesen Systemen künftig den Browser zu benutzen, wird es wohl so sein.

PWA ist Fort- und Rückschritt zugleich

Die neue Twitter-PWA hat einige Funktionen, welche die App vorher nicht hatte: Unterstützung für 280 Zeichen, Lesezeichen und eine überarbeitete „Explore“-Seitenleiste. Diese Vorteile beruhen allerdings einzig auf dem Umstand, dass die Universal App bereits seit vielen Monaten inoffiziell eingestellt war und keinerlei Pflege mehr erhielt. Im Gegenzug fehlen leider auch ein paar Funktionen wie beispielsweise Multi-Account-Support und Nachtmodus. Letzteren will Twitter allerdings zusammen mit anderen Funktionen „in den kommenden Wochen und Monaten“ nachliefern.

Um die Twitter-PWA sind einige Grundsatzdiskussionen entbrannt. Sind PWAs grundsätzlich „schlechter“ als native Apps? Zweifellos sind sie das, das Twitter-Beispiel zeigt allerdings auch, dass sie durchaus „gut genug“ sein können. Mit Live Tile, Anbindung an die „Teilen“-Funktion, Einbindung ins Info-Center und der Unterstützung von Sprunglisten beweist Twitter, dass PWAs viel mehr sein können als „dumme Web Wrapper“. Viele Apps für Windows waren in der Vergangenheit schlecht oder gar nicht erst vorhanden – wenn wir stattdessen nun PWAs auf dem Niveau von Twitter bekämen, wäre das unter dem Strich ein riesiger Fortschritt. Leider muss man dahinter jedoch ein Fragezeichen setzen. Das Twitter-Beispiel zeigt nämlich ebenfalls, dass PWAs sehr wohl plattformspezifischen Aufwand erfordern, es wird also weiterhin davon abhängen, wieviel Liebe die jeweiligen Entwickler der Windows-Plattform entgegen bringen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Was mir persönlich wirklich fehlt, ist die Übersetzung Option, die in der alten App vorhanden war - kleine Erdkugel rechts.
    Ich hoffe da kommen neben Twitter noch die anderen vielen versprochenen PWAs. Aber scheinbar war das auch nur wieder Schall und Rauch von Microsoft. Und selbst die wenigen PWAs, die vorhanden sind, funktionieren teilweise nicht (Trivago) oder wurden wieder entfernt (YouTube).
    Sollte der Store nicht auch eine eigene Rubrik für PWA bekommen?
    Ich habe gerade mal geschaut - wie erkennt denn ein Anwender das es sich bei Twitter um eine PWA handelt?
    Wie ist das jetzt eigentlich mit diversen Drittanbieter-Apps von Twitter, die es unter Windows Phone gibt? Funktionieren die auch nicht mehr? Gibt es eine komplett neue API?
    Es scheinen noch mehr oder wenige elementare Features der "guten" App zu fehlen.
    - Übersetzung
    - Multi-User-Account
    - Geplante Tweets
    - etc.
    Falls die wer gefunden hat, bitte melden. :)
    Mamagotchi
    Ich hoffe da kommen neben Twitter noch die anderen vielen versprochenen PWAs. Aber scheinbar war das auch nur wieder Schall und Rauch von Microsoft. Und selbst die wenigen PWAs, die vorhanden sind, funktionieren teilweise nicht (Trivago) oder wurden wieder entfernt (YouTube).

    YouTube kannste nicht werten, weil die von einem Drittanbieter ohne Erlaubnis von Google da reingekippt wurde.
    Setter
    Wie erkennt denn ein Anwender das es sich bei Twitter um eine PWA handelt?

    Sollte man das denn erkennen können? Dem Anwender kann es doch völlig egal sein, ob PWA, UWP, MFG oder sonstwas :).
    Entweder die App taugt was oder nicht, in beiden Fällen spielt es keine Rolle, wie oder womit sie entwickelt wurde.
    Sollte der Store nicht auch eine eigene Rubrik für PWA bekommen?
    Ich habe gerade mal geschaut - wie erkennt denn ein Anwender das es sich bei Twitter um eine PWA handelt?

    Einfach auf die Performance achten. Das rendern dauert etwas länger (selbst auf meinem Surface Pro i5 merkbar) als bei UWP Apps. Und die Apps sehen einfach nicht mehr aus wie eine Programm sondern wie eine Webseite. Also bisher ist das so bei den im Store auffindbaren PWAs.
    YouTube kannste nicht werten, weil die von einem Drittanbieter ohne Erlaubnis von Google da reingekippt wurde.

    Und es keine PWA ist. Es gibt schlicht keine YouTube PWA. Von Google Maps gibt es aber eine, jedoch (noch?) nicht im MS Store.
    Was mir persönlich wirklich fehlt, ist die Übersetzung Option, die in der alten App vorhanden war - kleine Erdkugel rechts.

    Die Übersetzungsfunktion fehlt mir auch.
    Auch konnte ich bisher nicht herausfinden, wie Emoji eingesetzt werden.
    Ich will aber nicht nur meckern. Die PWA-App gefällt mir bisher ansonsten recht gut.
    "Zweifellos sind sie das, das Twitter-Beispiel zeigt allerdings auch, dass sie durchaus "gut genug" sein können."
    Wie man aus den Kommentaren herauslesen kann, ist die Twitter-PWA eben das beste Beispiel, wieso dem nicht so ist und wieso PWAs insgesamt ein Rückschritt sind. Am meisten leidet dabei das Look & Feel der Plattform. Das ist generell zwar "nicht schlimm", weil jede Plattform fast gleich aussieht, aber es hindert auch an neuen UI-Konzepten. Eine PWA würde unter Windows Phone 8 noch weniger ins System passen, wie unter W10.
    Ein Grund mehr, mich über die Existenz der Dr. Windows-UWP zu freuen...
    Steckt da nicht schon die Antwort mit drin? "Sind sie schlechter, Ja." Warum sollte man etwas Gutes durch etwas "schlechtes" ersetzen?
    Bewertung: 2,6 Sterne von 5
    Finde sie grässlich, seit dem Werbung ohne Ende drin :-(

    Das sollte jetzt aber nicht unbedingt der Gradmesser sein, für die Werbung kann eine PWA dann ja doch nichts. :D
    Finde sie grässlich, seit dem Werbung ohne Ende drin :-(

    Ich finde die Werbung ebenfalls alles andere als eine Bereicherung. Man muss sich dabei aber eher fragen, warum sie in der alten App nicht vorhanden war. Die neue PWA ist ja letztendlich ein Abbild der Webseite, bei der schon immer Werbung angezeigt wurde. Müssen wir mit leben, oder den Dienst halt nicht nutzen.
    Was ich beim ersten testen aufschnappte:
    - Zurückbutton funktioniert anders. Er pausiert die App und man kommt auf den Hauptbildschirm. Um von einer Unterhaltung/Thread in die TL zurückzukommen, muss man ganz oben links ein Button drücken - ziemlich umständlich, oder ich habe als Rechtshänder einfach einen zu kurzen Daumen :)
    - Live Tile muss neu angelegt werden.
    - Kopierbutton wird überall mitten in Tweets angezeigt, obwohl nichts markiert ist
    - Performance (Bildanzeige und vor allem der Zoom, herauszoomen so gut wie unmöglich) ist grausig/miserabel
    - kein Nightmode (evtl. kommt er ja noch?)
    - Multiuser support fehlt (evtl. kommt er ja noch?)
    - Übersetzungsfunktion fehlt
    Ich habe nichts dagegen wenn es an einem oder anderen Ort noch hackt wenn die Plattform der App gewechselt wird. Was mir allerdings unverständlich ist, weshalb dies als Update der App verteilt wird und somit die alte/bessere App per sofort Überschrieben wird.
    Alle Beobachtungen basieren auf einem Lumia 950XL
    Hab eben bemerkt, dass die Twitter-App am Lumia seit heute bei nicht größerer Nutzung der größte Akku-Fresser (35%!) ist.
    Ist das bei anderen auch so, oder frisst das nur meinem Lumia die Power weg?
    Das ist schon ein bisschen Schade, wenn das DIE Vorzeige-PWA sein soll! Die UI-Fails (Menü hinter Avatar-Bild versteckt, ich weiß immer noch nicht welche Aktion eine Timeline-Aktualisierung auslöst, etc.) und der Feature-Verlust zum Vorgänger kann man ja nicht der PWA an sich anlasten, aber dass sich Twitter anscheinend nicht mal mit den MS-Touchevents befasst hat - ein Wischen durch Galerien ist z.B. nicht möglich - macht dann doch etwas stutzig...
    Hab eben bemerkt, dass die Twitter-App am Lumia seit heute bei nicht größerer Nutzung der größte Akku-Fresser (35%!) ist.
    Ist das bei anderen auch so, oder frisst das nur meinem Lumia die Power weg?

    Habe ich noch nicht bemerkt, werde aber mal gezielt darauf achten. Wenn dem so ist, dann schalte sie über "Akkunutzung" im Hintergrund ganz aus. Viel Sinn ergibt die Hintergrundaktivität der neuen App auf mobile sowieso nicht mehr.
    Ich glaube nicht, dass der "PWA-Boom" bei Microsoft den gleichnamigen zu DEM Store macht. Die wirklich guten Apps werden, meiner Meinung nach, auch in Zukunft nicht drin sein.
    Wenn dem so ist, dann schalte sie über "Akkunutzung" im Hintergrund ganz aus. Viel Sinn ergibt die Hintergrundaktivität der neuen App auf mobile sowieso nicht mehr.

    Zur Richtigstellung, die Akkunutzung war im Vordergrund, Hintergrundnutzung ist schon 0%.
    Also keine Sorge, saugt nicht einfach so den Akku leer.
    Aber ich hab lediglich wie immer ein wenig in der S-Bahn die Timeline durchstöbert und das hat gereicht um mit 35% zum Tages-König zu werden.
    Vielleicht ja auch nur Ausrutscher, werds mal beobachten.
    Zur Richtigstellung, die Akkunutzung war im Vordergrund, Hintergrundnutzung ist schon 0%.
    Also keine Sorge, saugt nicht einfach so den Akku leer.
    Aber ich hab lediglich wie immer ein wenig in der S-Bahn die Timeline durchstöbert und das hat gereicht um mit 35% zum Tages-König zu werden.
    Vielleicht ja auch nur Ausrutscher, werds mal beobachten.

    Ok, sorry, ich hatte es anders verstanden. Ich werde mal darauf achten.
    Jetzt amüsieren mich die Kommentare, die sprechen vom Bruch mit der Stilrichtung des Systems: als ob die jetzigen Apps allesamt besser wären.
    Klar, wenn sie sich an die Vorgaben hielten, stimmte das Argument, und tatsächlich haben einige Entwickler sich daran gehalten, aber nicht alle und daher sieht die App-Landschaft heute schon zu bunt aus.
    Viel schlechter sind PWAs nicht, und für die meisten Fälle gibt es sowieso keine UWP-App, also kann eine PWA aus Definition nicht schlechter sein in diesen Fällen, weil es nichts zum Vergleichen gibt.
    Das allerbeste an der pwa ist jetzt die ganze Werbung. Super...

    Ich klicke bei jeder Werbung auf "gefällt mir nicht". Keine Ahnung ob das was bringt, rein subjektiv habe ich aber jetzt schon etwas weniger Werbung.
    Stichwort Werbung: Die sind mit ein Grund, warum es die PWAs gibt und warum Google das Thema so sehr pusht. Immer dran denken: Google ist ein Werbe-Verkäufer - alles, was sie tun, dient dem Zweck, mehr Werbung zu verkaufen. Stellt euch mal vor, das ganze Web wird in Milliarden PWAs verpackt - Werbeblocker ade ;).
    Und das ist gut so! Vielleicht kann das kostenlose, werbefinanzierte Internet so doch noch gerettet werden. Für alle, die Werbung strikt ablehnen, kann man dann auf "Verbrauch" aufbauendes Bezahlmodell entwickeln. Jeder Klick auf einer Seite kostet dann 1 Cent, den Google vom Nutzer holt und anteilig an die jeweilige Webseite auszahlt.
    Wer ein bisschen darüber nachdenkt, dass auch Internet immer jemand Geld will und deshalb jemand bezahlen muss, der sagt folgerichtig: Danke Twitter für den kostenlosen Service, da guck ich mir doch gerne ein bisschen Werbung an.
    GNU-MPF
    Finde sie grässlich, seit dem Werbung ohne Ende drin :-(
    Das ist doch der Plan hinter der Einführung solcher Apps. Im Browser nutzen immer mehr Nutzer Ad- oder zumindest Scriptblocker und Privacy-Erweiterungen. In einer App kontrolliert der Ersteller alles und muß sich zur Überwachung des Nutzungsverhaltens nichtmal mit lästigen Datenschutzeinstellungen der Systeme herumschlagen, weil zumindest die Kommunikation der App mit dem Server nahezu frei möglich ist.
    Martin
    Vielleicht kann das kostenlose, werbefinanzierte Internet so doch noch gerettet werden. Für alle, die Werbung strikt ablehnen, kann man dann auf "Verbrauch" aufbauendes Bezahlmodell entwickeln. Jeder Klick auf einer Seite kostet dann 1 Cent, den Google vom Nutzer holt und anteilig an die jeweilige Webseite auszahlt.
    Es wäre schon eine Wohltat, wenn endlich mal einer der Anbieter die Wahrheit sagen würde. Diese verschämten "Bitte schalte Deinen Adblocker aus, wir wollen auch leben" zähle ich nicht dazu. Wenn allerdings das Bezahlmodell so umgesetzt wird wie von vielen deutschen Medien, die in ihren kostenpflichtigen Plus-Angeboten mehr Clickbait als echten Inhalt bereithalten, oder wie von vielen kleineren Zeitungen, deren Paywall schon vor Sitzungscookies kapituliert, dann wird das nichts.
    Das ist genauso wie die Lüge Open-Source sei kostenlos. Das mag für das Hobby-Projekt eines kleinen Entwicklers stimmen, aber nicht für Linux oder anderer größere Projekte. Wenn dort nicht Unternehmen engagiert wären, gäbe es Linux nicht mehr bzw. nicht in der Form, insofern sind die Desktop-Linux auch nur das Testfeld und Abfallprodukt für kostenpflichtige Unternehmenslösungen was man ja gerne auch Microsoft bei Windows vorwirft.
    Ich finde das Modell, das Paul Thurrott fährt, ziemlich interessant. Die "Standard-News", die man auch woanders lesen kann, gibt es regulär. Seine eigenen Gedankenspiele, Analysen und Artikel, in die eigene Recherche gesteckt wurde, erfordern ein Premium-Abo. Das finde ich fair, und ich gebe zu, dass ich da ein wenig neidisch bin. In Deutschland halte ich das leider nicht für umsetzbar.
    Stichwort Werbung: Die sind mit ein Grund, warum es die PWAs gibt und warum Google das Thema so sehr pusht. Immer dran denken: Google ist ein Werbe-Verkäufer - alles, was sie tun, dient dem Zweck, mehr Werbung zu verkaufen. Stellt euch mal vor, das ganze Web wird in Milliarden PWAs verpackt - Werbeblocker ade ;).

    Und ich hab so lang danach gesucht, warum Google das so pusht, dabei ist das so offensichtlich...
    Na ja aber dann müsste Chrome ja den PWA-Zugriff exklusiv für sich beanspruchen. Weil wenn andere Browser die PWA-Funktionalität nachahmen können, könnten die doch eine Plugin-Schnittstelle einbauen... (jetzt verstehe ich auch, wieso Chrome unter Android keine Plugins kann, das ist bewusst).
    Zu deinem Abo-Thema: Abgesehen von diesem schwierigen Schritt von "es war immer kostenlos" fehlt dem Internet eine Art einfaches Bezahlen: Will ich am Kiosk die Zeitung kaufen, lege ich 3€ auf den Tresen. Im Internet brauche ich für jede Zeitung/Seite einen Account, für jede Seite ein Abo, auch wenn ich nur einen Artikel lesen will. Hier sollte es eine internationale staatliche Lösung wie das Bargeld geben.
    Zahlungsdienste für Kleinbeträge sind bisher alle gescheitert. Die alten Zahlungsdienste sind für derartige Kleinbeträge ungeeignet, Dienste wie Paypal und andere scheitern an den Vorbehalten vieler Nutzer und dem dummdreisten Verhalten der Betreiber und der Rest wird nie aus der Nerd-Ecke herauskommen.
    International und staatlich sind schon zwei Gründe, warum das nie erfolgversprechend umgesetzt werden kann. Staaten dürften die letzten sein, die nicht verfolgbares Bargeld virtualisieren wollen. Vermutlich sind das aber auch die einzigen Chancen die virtuelles Bargeld hätte, denn alle Versuche von nicht-staatlicher Seite sind zum Scheitern verurteilt.
    @schumi1331 und build 10240 evtl wäre Flattr was für Euch. Wird von vielen unterstützt.
    Zum Thema Werbung auf Twitter(app): damit kann ich leben, FB ist viel schlimmer.
    @Martin Ist ein Ansatz, aber finde ich auch nicht einwandfrei gut: Die guten/tiefen Inhalte verschwinden immer mehr hinter Bezahlschranken. Während die oberflächlichen News (à la 20min, Blick, Bild etc.) überall (gratis) erhältlich sind und die somit ihre (teilweisen!) Lügen/Halbwahrheiten ohne Probleme verbreiten können.
    Dies fand ich in der analogen Welt übrigens besser, man konnte z.B. am Kiosk noch durch ein Heft blättern um kurz eine Übersicht zu erhalten ob man das Heft auch wirklich kaufen will.
    @adf: Aber das ist doch im Web nicht wirklich anders. Angenommen, ich würde hier die Hälfte meiner Beiträge kostenlos anbieten und für die andere Hälfte Geld verlangen - dann sollten doch die frei zugänglichen Inhalte ausreichen, um eine Entscheidung zu treffen, ob der Typ sein Geld wert ist oder nicht.
    Dass damit immer mehr wirklich gute Inhalte hinter Bezahlschranken verschwinden, ist zwar traurig, andererseits für die Autoren aber auch eine gute Möglichkeit herauszufinden, ob ihre Arbeit überhaupt noch gefragt ist. Wenn ich mit Werbung nicht mehr monetarisieren kann - und auf Basis der Tendenz der letzten 2-3 Jahre würde ich sagen, es ist nicht die Frage ob, sondern lediglich, wann das passieren wird, dann muss ich mir auch ein anderes Modell überlegen oder eben aufhören.
    Was mich noch trauriger macht ist der Umstand, dass ich viele ehemals richtig gute Seiten im Niveau-Sinkflug sehe, weil sie in den Clickbait-Teufelskreis geraten sind und nicht mehr raus finden.

    Aber ich hab lediglich wie immer ein wenig in der S-Bahn die Timeline durchstöbert und das hat gereicht um mit 35% zum Tages-König zu werden.
    Vielleicht ja auch nur Ausrutscher, werds mal beobachten.

    Ich habe da jetzt auch mal gezielt ein Auge drauf geworfen. Du hast recht. Die neue Twitter-App zieht sehr viel Energie. Ich hatte sie ganz kurz einmal geöffnet, den Inhalt schnell überflogen und sie lag im 24-Stundenvergleich sofort bei 9%. Nochmal kurz geöffnet und sie liegt bei 13%. Uff, ziemlich happig.
    Mal sehen, ob sich das noch einpendelt. Wenn nicht, ist sie in der Form (unter Win10m) kaum zu verwenden.
    Funktioniert bei jemandem noch, dass die Videos in den Landscape modus rotiert werden? Bei mir auf jeden Fall nicht. (lumia)
    Einmal bei den app updates nicht aufgepasst und jetzt hab ich auch statt der uwp jetzt die grausliche pwa twittet app.
    Hat jemand eventuell einen link zur alten uwp app, damit ich die wieder installieren kann. Nach google suche am handy gibt es offenbar nicht wirklich eine Möglichkeit diese zu beziehen.
    Mfg
    Es scheint so als würde die alte UWP app unter w10m nicht mehr funktionieren. Auch auf meinem L925 mit wp8.1 funktioniert die uralte twitter app nicht mehr.
    Bleibt nur mehr die PWA unter w10m oder die website.
    Mfg
Nach oben