Übergreifende Funktionen: Slack ermöglicht Telefonie mit Microsoft Teams -Update

Übergreifende Funktionen: Slack ermöglicht Telefonie mit Microsoft Teams  -Update

Siehe Update am Ende des Artikels.

Zwischen Slack und Microsoft Teams tobte in den vergangenen Monaten eine kleine PR-Schlacht. Man versuchte, sich gegenseitig mit der Zahl der aktiven Nutzer zu überbieten. Microsoft nannte die größeren Zahlen, Slack zweifelte deren Belastbarkeit an. Ganz unabhängig davon möchte Slack-CEO Stewart Butterfield die beiden Dienste aber gerne miteinander verbinden.

Man arbeite derzeit an einer plattformübergreifenden Telefonie-Funktion, sagte Butterfield zu CNBC. Slack-Nutzer sollen mit Microsoft Teams-Nutzern telefonieren können und umgekehrt. Wie weit die Arbeiten fortgeschritten sind oder wann gar mit der praktischen Umsetzung zu rechnen ist, dazu machte er keine Angaben. Von Microsoft gibt es hierzu noch gar keine Aussage, von daher lässt sich auch nicht sagen, ob dieses Bemühen einseitig ist.

Slack dockt schon jetzt an verschiedene Microsoft-Dienste wie Outlook, OneDrive oder SharePoint an. Und auch wenn solche Kooperationen medial gerne in die Nähe einer Sensation gerückt werden, so sind sie nichts anderes als die nüchterne Realität.

Ist es denn eine Sensation, dass ich als Telekom-Kunde einen Vodafone-Kunden anrufen kann? Nein, ist es nicht, es wäre völlig absurd, wenn das nicht ginge. Genau so muss man auch die neuen Kollaborations-Tools betrachten. Sowohl Slack als auch Teams werden in Zukunft weiter wachsen, mit jeder Abschottung von der Konkurrenz schadet man sich am Ende immer nur selbst, weil man damit die Möglichkeiten des eigenen Dienstes limitiert.

Update vom 1. April:

Das ging schnell, und es ist kein Aprilscherz: Slack hat die Funktion bereits fertiggestellt und bietet auf seiner Homepage nun den passenden Connector an. Ein echtes Cross-Plattform-Feature ist es allerdings nicht, vielmehr handelt es sich um eine Möglichkeit, direkt aus Slack heraus einem Teams-Meeting beizutreten. Es ist also eher eine „Abkürzung“ denn eine Integration.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Es wird wie bei den Office-Ersatzprogrammen sein. Bis heute haben diese Kompatibilitäsprobleme mit MS Office...
    Du kannst mit Teams bei Einbindung auch jeden per VoIP auf dem Festnetz anrufen und umgedreht. Aber die spezielle Chat- und Telefonie Funktionen zwischen Facebook Chat, WhatsApp, Skype, Teams, Telegram, Threema, Signal,... sind halt nicht kompatibel. Stört auch nicht wirklich, da man sie parallel betreiben kann. Slack läuft wie Teams und Skype auch wunderbar nur im Browser. Ich sehe da keine Möglichkeit, das alles über einen Kamm zu scheren.
    Ich nutze Slack nur in der kostenlosen Variante mit einem Geschäftspartner, der eine Lizenz hat, wohl ohne Einschränkungen, die mir bekannt wären. Er nutzt aber wegen der Verbreitung mittlerweile zusätzlich auch Teams international. Mag sein, dass Slack einfach langsam der A. auf Grundeis geht, weil es einfach um Größenordnungen teurer ist als Teams...
    Ist es denn eine Sensation, dass ich als Telekom-Kunde einen Vodafone-Kunden anrufen kann? Nein, ist es nicht, es wäre völlig absurd, wenn das nicht ginge.
    Umso trauriger, dass rechtliche Bestrebungen der EU, entsprechende Brücken für WhatsApp, Threema, Telegram & Co. zur Pflicht zu machen, nur müde belächelt werden.
    Wie soll das auch funktionieren wenn völlig unterschiedliche Verschlüsselungsysteme und IDs genutzt werden?
    Der angebliche Komfort ist doch für die Anbieter nur der Nebeneffekt, mit dem man Werbung machen kann. Es geht hier um die Daten. Jedes Telefonat, das statt über die alten Telefonanbieter über den eigenen Dienst geführt wird, sorgt für noch mehr Daten über den Anrufer und den Angerufenen.
    Wie viele von denen, die ansonsten die Telemetrie in Windows kritisieren, fahren eigentlich auf solche Features ab?
Nach oben