Unter Windows: Microsoft Edge stellt auf die eigene Rechtschreibprüfung um

Unter Windows: Microsoft Edge stellt auf die eigene Rechtschreibprüfung um

Geht es um die Rechtschreibprüfung, verfügen alle Chromium-basierten Browser im Normalfall über die identische Implementierung. Mit Hunspell kommt hier in aller Regel dann ein freies Softwareprojekt zum Einsatz, welches neben den Chromium-Browsern auch bei anderen Projekten wie LibreOffice oder sogar proprietären Softwareprojekten wie macOS oder Adobe InDesign verwendet wurde oder noch verwendet wird. In einer gemeinsamen Anstrengung haben die Entwickler bei Google und Microsoft nun eine Alternative vorgestellt, die die Nutzung der in Windows 8.1 und Windows 10 integrierten Windows Spellcheck API ermöglicht.

Ab Version 83.x unterstützt Microsoft Edge diese neue Funktion, die sich an den Sprachpaketen orientiert, die der Nutzer über die Settings-App installiert hat. Möchte man eine Rechtschreibprüfung für weitere Sprachen über die Windows Spellcheck API einrichten, müssen unter Windows 8.1 und Windows 10 entsprechend die weiteren Sprachpakete nachinstalliert werden. Geschieht dies nicht, greift Edge weiterhin auf die bisherige Hunspell-Implementierung zurück. Gleiches gilt für Installationen unter Windows 7, macOS sowie später unter Linux. Neben Edge wird die neue Implementierung aber auch Chrome und anderen Chromium-basierten Browsern zur Verfügung stehen.

Quelle: Windows Blog

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Sehr angenehme Entwicklung die Microsoft da mit dem Edge geht.
    Auch obwohl der Edge nervigerweise sich in seinen Beschränkungen unter iOS eher wie ein Safari anfühlt.
Nach oben