Am Puls von Microsoft

US-Präsident Trump verbietet Übernahme von Qualcomm durch Broadcom

US-Präsident Trump verbietet Übernahme von Qualcomm durch Broadcom

Die größte Firmenübernahme in der Tech-Industrie wird nicht zustande kommen. US-Präsident Trump hat den Kauf von Qualcomm durch Broadcom per Dekret untersagt. Beide Firmen müssen alle diesbezüglichen Vorgänge sofort einstellen und anschließend nachweisen, dass sie keinerlei Aktivitäten mehr unternehmen, sich direkt oder indirekt zusammenzuschließen. Der geplante Eintritt von 15 Broadcom-Managern in die Geschäftsleitung von Qualcomm wurde ebenfalls verboten.

Seit dem Herbst hatte Broadcom an einer (zunächst feindlichen) Übernahme von Qualcomm gearbeitet, das letzte Gebot lag bei 117 Milliarden US-Dollar. Qualcomm hatte zunächst kategorisch abgelehnt, die letzten Äußerungen waren immer noch negativ, klangen aber schon eher nach den üblichen Versuchen, den Preis noch weiter nach oben zu treiben.

Die Verfügung von Trump ist die Folge einer Untersuchung, die das Komitee für Auslandsinvestitionen eingeleitet hatte. Diese sollte überprüfen, ob durch eine Übernahme des US-Unternehmens Qualcomm durch Broadcom mit Sitz in Singapur die nationale Sicherheit gefährdet sei. Genau das ist auch der Grund, den Trump für seine Entscheidung nennt, diesen Zusammenschluss zu untersagen. Broadcom hatte bereits signalisiert, seine Zentrale in die USA zu verlegen zu wollen, dazu wird es wohl nun nicht mehr kommen. In einer Stellungnahme hatte das besagte Komitee für Auslandsinvestitionen Bedenken geäußert, die USA wären nach einer solchen Übernahme zu sehr auf chinesische Chip-Lieferanten angewiesen, was insbesondere im Bereich der Militär-Technik kritisch gesehen wurde.

Am Wochenende war das Gerücht aufgekommen, Intel erwäge eine Übernahme von Broadcom, um auf diesem Weg am besten gleich zwei Konkurrenten zu schlucken, dieses Thema dürfte damit wohl ebenfalls vom Tisch sein.

Broadcom zeigt sich in einer ersten Stellungnahme enttäuscht und kann die Bedenken selbstverständlich in keiner Weise nachvollziehen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige