Am Puls von Microsoft

UWP: Microsoft konkretisiert Aussagen zum vorerst zurückgestelltem Port auf WinUI 3.0

UWP: Microsoft konkretisiert Aussagen zum vorerst zurückgestelltem Port auf WinUI 3.0

Dass Microsoft den stabilen Port von WinUI 3.0 für die Universal Windows Platform vorerst abgeblasen hat, wissen wir bereits seit dem letzten WinUI Community Call, auf dem die Redmonder den entsprechenden Schritt bestätigt haben. Was man bei der sonstigen Kommunikation von Microsoft auch durchaus schon als eine Abkündigung verstehen kann, ließ noch bestehende Entwickler von Universal Apps mehr oder weniger mit den limitierten Möglichkeiten von WinUI 2.x im Regen stehen.

Auf Discord hat sich nun Ryan Demopoulos, der Program Manager von WinUI, nochmal etwas genauer zu den Plänen geäußert, wie die Kollegen von Windows Latest berichten. Konkret schrieb er:

„At present, I don’t know when or if WinUl 3 will become Stable and supported for UWP. We don’t have plans to do that right now, nor any time soon. No internal decision has been made to say that we never will, and no internal decision has been made to do it either. Just no plans now, and we plan loosely between 6 months to 1 year ahead so that means no plans roughly in next year.“

Momentan ist Win32 also wieder das Maß aller Dinge, was angesichts der deutlich größeren Verbreitung auch wenig überraschend ist. Microsoft will sich zudem mit einer sehr großen Masse bestehender Entwickler von Win32-Apps zusammensetzen, damit diese über Project Reunion und WinUI 3.0 umfassenden Gebrauch von den Möglichkeiten der bisherigen Universal Windows Platform machen. Für UWP-Entwickler will Microsoft dagegen WinUI 2.x weiter pflegen, wo ja zuletzt erst mit WinUI 2.6 neue Möglichkeiten für Windows 11 hinzugekommen sind.

Für Entwickler von Universal Apps wird es gleichzeitig immer enger, zumindest auf der älteren Basis die Unterstützung für WebView 2 sowie .NET 5 ff. zu bekommen, was für das langfristige Überleben auf einer unterstützten Basis von zentraler Bedeutung ist. Glaubt man den Aussagen von Demopoulos, können die Entwickler frühestens im Sommer 2022 mit einem stabilen Port auf WinUI 3.0 rechnen. Gleichzeitig läuft die Unterstützung für .NET Core 3.1 bereits Anfang Dezember 2022 aus und WinUI 2.7, was nach der noch gültigen Roadmap vielleicht erst 2022 kommen könnte und sich auf eine Erweiterung der Möglichkeiten für Windows 11 konzentrieren soll, ist kein vollwertiger Ersatz.

Unterm Strich wird Microsoft sicherlich die wesentlich größeren Ressourcen in WinUI 3.0 für Win32-Apps stecken und gleichzeitig einen Schwerpunkt auf die neuen Möglichkeiten mit Blazor und .NET MAUI legen. Die Nutzerschaft von Universal Apps dürfte mittlerweile auch sehr überschaubar sein. Ob hier also tatsächlich nochmal etwas passiert, wird die große Frage sein.

Über den Autor

Kevin Kozuszek

Kevin Kozuszek

Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden und habe in diesem Ökosystem meine digitale Heimat gefunden. Bei Dr. Windows halte ich euch seit November 2016 über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden, die Microsoft bei seinen Open Source-Projekten und der Entwicklerplattform zu berichten hat. Regelmäßige News zu Mozilla und meinem digitalen Alltag sind auch dabei.

Anzeige