Am Puls von Microsoft

Verfügbarkeit der Xbox Series X: Keine Besserung vor 2022 in Sicht

Verfügbarkeit der Xbox Series X: Keine Besserung vor 2022 in Sicht

Die Xbox Series X ist nach wie vor sehr schwer zu bekommen, weil die verfügbaren Mengen äußerst gering sind. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer hat wenig Hoffnung, dass sich daran in naher Zukunft etwas ändern wird. Er geht davon aus, dass die Lieferschwierigkeiten noch bis ins Jahr 2022 andauern werden. Wie weit, lässt er offen.

Das hat natürlich nur sehr wenig damit zu tun, dass Microsoft es nicht schafft, die benötigten Stückzahlen zu produzieren – es fehlen schlichtweg die Teile. Nach wie vor hat die Chipkrise viele Branchen fest im Griff. Grafikkarten oder eben auch die Playstation 5 sind ebenfalls nur sehr schwer zu bekommen, von den Preisen ganz zu schweigen.

Gegenüber TheWrap (via TheVerge, Video Games Chronicle) machte Spencer allerdings nicht nur die Chipkrise, sondern die Lieferketten ganz allgemein für das Problem verantwortlich. Es gebe „viele Knackpunkte“, die aktuell verhindern, dass man die benötigten Konsolen bauen und dorthin liefern kann, wo sie nachgefragt werden. Das werde wohl bis zum Ende des Kalenderjahres und auch ins Jahr 2022 hinein so bleiben.

Düstere Prognosen gehen ja schon jetzt noch weiter und sprechen von einem Ende des Chipmangels frühestens in 2023. Das ist nicht nur für die Technikbranche, sondern beispielsweise auch für die Automobilindustrie die reinste Horrorvorstellung.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige