Verteilung der Desktop-Browser und Betriebssysteme im Dezember 2019

Verteilung der Desktop-Browser und Betriebssysteme im Dezember 2019

Ein frohes, erfolgreiches, vor allen Dingen aber gesundes neues Jahr für alle unsere Leser! Wir beginnen es mit der allmonatlichen Routine, nämlich dem Blick auf die Verteilung der Browser und Betriebssysteme. Windows 10 hat das Jahr 2019 erwartungsgemäß mit Wachstum abgeschlossen, über die Feiertage wurden viele neue PCs in Betrieb genommen. Windows 7 bleibt stabil, was ebenfalls keine Überraschung ist. Der verbliebene Anteil stammt zum überwiegenden Teil aus der Nutzung in Unternehmen, wo die Migrationsprojekte in diesen Tagen ruhen.

Die aktuellen Werte in der Übersicht:

Betriebssystem-Statistik im Dezember 2019

Quelle: Netmarketshare

Bei den Browsern zeigt sich im Dezember ein ungewohntes Bild: Alle wachsen, außer Chrome. Microsoft Edge verzeichnet gar den größten Zuwachs, seit er in der dieser Statistik geführt wird. Insgesamt aber bleibt die Rangliste unverändert.

Browser-Statistik im Dezember 2019

Quelle: Netmarketshare

Zum Schluss wie immer noch die Dr. Windows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. So ganz vergleichbar sind die Prozentwerte aber auch deshalb nicht, weil wir in unserer eigenen Statistik auch Android und iOS mit berücksichtigen.

DrWindows-Besucherstatistik im Dezember 2019

 

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Und bevor wieder jemand fragt was mit dem Edge Chromium ist, dieser wird im User Agent als Chrome ausgewiesen.
    Dieser ist doch gefühlt eh noch unter der Wahrnehmungsgrenze. Da können bis Ende Q1 Anfang Q2 abwarten um zu sehen wie er sich schlägt.
    @MSFreak
    Der Vollständigkeit halber, der User-Agent des aktuellen Chromium Edge ist natürlich nicht (wie bspw. neuerdings bei Vivaldi) identisch zum Chrome, er setzt nur die Tradition fort anzugeben zu welchen man selber kompatibel ist, bevor ganz hinten die eigene Kennung folgt:
    Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/80.0.3987.16 Safari/537.36 Edg/80.0.361.9
    Ob (Statistik)-Seiten diesen recht neuen String aber auswerten ist eine andere Frage. Es kann bspw. sein dass man so lange von links nach rechts auswertet bis der letzte bekannte String folgt. Ist "Edg" das dann nicht wird einfach Chrome angenommen.
    Der alte/bisherige Edge hatte anstatt "Edg" ein "Edge", das ist eine bewusste Entscheidung zur Unterscheidung sagt Microsoft.
    Dieser ist doch gefühlt eh noch unter der Wahrnehmungsgrenze.

    ,,, wenn MS nichts am User Agent ändert, ist und bleibt der in den Statistiken ein (Google)Chrome :hallo
    Erstaunlich dass immerhin über 10 Prozent der User hier sogar den alten "Gammel-Edge" benutzen. ;)
    Zum Thema User-Agent: Wenn man eine einigermaßen verlässliche Statistik haben möchte, dann verlässt man sich nicht auf diese von den Browsern gesendete Daten, sondern geht nach den Features der verschiedenen Browser. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das so gemacht wird, insofern könnte der neue Edge bereits doch als Edge aufgeführt werden. Natürlich weiß ich nicht, wie das hier auf Dr. Windows gemacht wird. Eventuell kommen die Daten ja sogar von Google Analytics oder so.
    Danke für die Wünsche Martin und ich wünsche auch dir und allen hier alles gute fürs neu Jahr!
    Seltsam, dass Mac Os in der Betriebssstem-Übersicht so ein Verlust hat... ist für sich betrachtet schon ein heftiger Rückschritt. Oder sehe ich es falsch?
    Erstaunlich dass immerhin über 10 Prozent der User hier sogar den alten "Gammel-Edge" benutzen.

    ... ich kenne hier sogar einen Forenkollegen der auf diesen "Gammel-Edge" abfährt :lol
    MSFreak
    ,,, wenn MS nichts am User Agent ändert, ist und bleibt der in den Statistiken ein (Google)Chrome :hallo

    Verstehe ich nicht ganz, der User-Agent ist wie ich beschrieben habe in korrekter Form und auswertbar als (Chromium-)Edge zu erkennen. Ich hatte es in meinem vorherigen Beitrag doch auch reinkopiert.
    Für die Edge Dev Version gilt das Folgende, lässt sich einfach über den Netzwerk Tab in den Dev-Tools innerhalb des Browsers ansehen. Die anderen Versionen habe ich nicht zur Hand um es auch überprüfen zu können.
    "...Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/80.0.3987.16 Safari/537.36 Edg/80.0.361.9"
    Schau bitte hier:
    Edge HTML

    Google Chrome V.77

    Edge Chromium aktuellste Version Beta / Stable

    Nachtrag:
    Hier vom aktuellen Firefox
    Sites die auf diese Weise den Browser erkennen haben naturgemäß ein falsches Ergebnis. Wie gesagt, da gibt es bessere Möglichkeiten. Der User-Agent kann sich bei den Browser sogar von Version zu Version ändern...
    Wobei Chrome und Edge-Chromium wohl in der Tat etwas schwierig sein wird. Dennoch muss es da irgendwelche Unterscheidungsmerkmale geben. :)
    Sites die auf diese Weise den Browser erkennen haben naturgemäß ein falsches Ergebnis. Wie gesagt, da gibt es bessere Möglichkeiten.

    ... lass uns (mich) nicht dumm sterben, welche andere Möglichkeiten gibt es ?
    Dann scheint es mir wie ich dachte zu sein und die Seite wertet den User-Agent nicht vollständig aus. Da der Edge Dev aktuell schon bei Chrome 80 ist (steht ja da, aufmerksamer Lesen muss man)? Es kann natürlich bei der Beta so sein, das es nicht der Fall ist, ich hatte auch mal von einer Kompatibilitäts-Einstellung seitens Chromium Edge gehört, sodass er sich bei problematischen Seiten als Chrome zu erkennen gibt (da bin ich mir aber nicht sicher). Ich habe mal für den Aufruf dieser Seite einen Screenshot der Dev-Tools mit dem User Agent angefertigt, dort ist klar zu erkennen dass er sich eindeutig als Edge zu erkennen gibt:

    Es wird also ohne Probleme möglich sein, Chrome und Edge zu unterscheiden, auch über den "althergebrachten" Weg.
    @ Sdfendor,
    verstehe nicht was du uns jetzt damit sagen willst.
    Hier die User Agent vom Edge Chromium Dev
    Dass die Seite es falsch erkennt, ich habe es doch im Screenshot markiert. Das ist der vollständige User-Agent Wert (der tatsächliche) den der Browser sendet. Was die Seite damit macht (offensichtlich etwas falsches), steht auf einem anderen Blatt. Der User-Agent ist bei allen Browsern eine lange Zeichenkette die historisch über die Zeit gewachsen ist. Das was die Seite anzeigt ist eine verkürzte Interpretation dieser Zeichenkette.
    Zur Orientierung, der aktuelle Firefox sendet die Zeichenkette:
    "Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64; rv:71.0) Gecko/20100101 Firefox/71.0"
    MSFreak
    ... lass uns (mich) nicht dumm sterben, welche andere Möglichkeiten gibt es ?

    Du kannst z.B. per if-Anweisung mit Javascript auf bestimmte Features testen, die der Browser unterstützt. Gibt im Internet umfangreiche Infos dazu, was die einzelnen Browser unterstützen und was nicht. Das ganze muss natürlich up to date gehalten werden (wenn z.B. Features durch Browser-Updates nachgeliefert werden), ist aber weitaus effektiver, als lediglich den User-Agent auszulesen. Der kann bei manchen Browsern identisch sein, oder sich von einer Version zur anderen ändern.
    Die meisten Analysetools die auf Webseiten laufen machen das meines Wissens aber auch so. Nach dem User-Agent zu gehen ist schon allein deswegen blöd, weil man in vielen Browser den User-Agent umstellen kann. Features hingegen kann man nicht faken, entweder hat der Browser die oder nicht.

    ... lass uns (mich) nicht dumm sterben, welche andere Möglichkeiten gibt es ?

    Es gibt überhaupt keinen Grund den verwendeten Browser erkennen zu müssen (es sei denn man will ihn gezielt bevor-/benachteiligen). Relevant ist lediglich ob die gewünschte Funktionalität im Browser zur Verfügung steht und das geht wie von chakko erwähnt mit Funktions-Test in Javascript. Funktion da? Nutze sie. Nicht da? Mach was anderes oder weise den Besucher darauf hin.
    Ok, hier wirkt es vielleicht nützlich den Besucher gezielt auf die benutzte Browserversion anzusprechen aber das kann auch daneben gehen (wie derzeit gelegentlich wenn der Chrome-Edge benutzt wird)
    Es gibt Elemente in Webseiten, die für einen bestimmten Browser nicht funktionieren - und auch nie funktional werden. Ein Beispiel ist der IE, technisch ist der auf einem alten Stand, aber die Relevanz leider recht hoch für die alte Kamelle. Webseiten, CSS und auch Javascript, die darauf angewiesen sind, müssen explizit was anderes anbieten, damit die Seite so aussieht, wie sie auszusehen hat. Es kann sich zB kein seriöser Shop-Betreiber erlauben, den IE mit Daten von Chrome oder Firefox - und selbst hier hat es ganz wenige gravierende Unterschiede - zu füttern. Diese Kunden bleiben weg, die kommen auch nicht wieder.
    Der alte Edge war ein Versuch von MS, mehr auch nicht. Es gibt auch Windows, da ist das gar nicht drin enthalten und anderes auch nicht erwünscht und nicht erlaubt. Der neue Edge als Chromium-Derivat war nur logisch, weil Firefox einfach zu wenig Marktanteil hält. Es wäre toll gewesen, aber das war eben eine logische Entscheidung, beim "Marktführer" zu bleiben.
    Der User Agent hat insofern die Berechtigung, dass man per Salamitaktik auslesen kann, was genutzt wird. Ich mein, es gibt so Cleverle, die sich mit falschen UA gerne mal die Webseite zerhauen und dann rumjammern. Da wird dann drauf hingewiesen, danach isses peng, wayne.
    Dass der UA seitens Benutzer unterschätz wird, ist normal, die wissen es kaum besser. Wenn aber ein Hersteller seine UA auf "Chrome" ändert, wie das bei Vivaldi der Fall jetzt ist, sollte man doch annehmen, dass doch wichtig. Dito Palemoon/Basilisk, da wird auch "Firefox" ausgegeben, ja warum denn wohl. Die wissen es eben besser.
    Es wäre toll gewesen, aber das war eben eine logische Entscheidung, beim "Marktführer" zu bleiben.

    ... auch ich als ehemaliger Firefox-Fan hätte es toll gefunden, wenn der neue Edge auf Basis vom Fx entstanden wäre, aber so wie der jetzt ist, ist es auch gut.
    @.Bernd
    Dass der User-Agent String durchaus Relevanz hat (obgleich es natürlich in einer besseren Technik-Welt allein mit Feature Detection durchaus besser wäre) sieht man erst jetzt gerade wieder, wo Google erneut einen Dienst via Whitelist (alles außer Chrome und vermutlich Firefox fliegen raus; oder anders: alles was Google nicht kennt fliegt raus, eben auch der neue Edge mit seinem "Edg" User-Agent am Ende) sperrt: Google Stadia lässt sich mit dem Chromium Edge nicht aufrufen. Hier zeigt Google erneut wie man es nicht machen sollte, rein technisch geht natürlich alles, stellt man den User-Agent im Edge auf Chrome um manuell, dann funktioniert alles wie gehabt.
    Es gibt auch andere Seiten, die dich "aussperren", bzw. dich darauf hinweisen, dass mit deinem Browser die Seite nicht funktional ist. Der Member-Bereich bei iRacing.com zum Beispiel.
    Ich weiß jetzt nicht, was die Google Stadia Seite voraus setzt, aber... wenn die Seite nicht ausreichend getestet wurde, dann geht sie halt mit dem Browser nicht so ohne weiteres.
    Wobei ich jetzt nicht weiß, warum man gleich wieder so panisch werden muss. Bei den Google-Diensten war es zu Anfang der Chromium-Edge Beta doch genauso, und, jetzt tun's alle Dienste einwandfrei mit dem Browser. Einfach mal ein bisschen Geduld, und Google testen lassen, dann wird die Seite auch sicher mit dem Chromium-Edge laufen... ich denke es ist niemandem geholfen, wenn die Seite einfach ungetestet voraussetzt, dass sie auf jedem Browser der Welt einwandfrei läuft. Wie ich hier schon mehrfach geschrieben habe, hat das für mich auch wenig mit "aussperren", oder sonstigen emotional geprägten Begriffen zu tun, sondern schlichtweg damit, nochmals, dass die Seite einfach nicht ausgiebig für andere Browser getestet wurde. Chromium-Edge ist doch nicht mal offiziell in der Final erschienen.
    Der Member-Bereich bei iRacing.com zum Beispiel.

    Keine Ahnung, wie die Seite sonst aussieht, aber bei mir im Firefox sieht sie so aus. :)
    Im Firefox ist's wahrscheinlich OK, aber, beim in Windows 10 integrierten Edge haben die eine Zeit lang gewarnt, dass manches nicht funktioniert. Aber, um das sehen zu können müsstest du dort sowieso registriert und eingeloggt sein.
    @chakko:
    ah, diese Edge Geschichte meinst du. Ja, das kenne ich nur zu gut. Mir wurde gesagt, das Edge abgespeckt wurde. Nur doof, das dann so ziemlich nichts mehr geht/ging. Junior kam z.B. auf den Schulserver seiner Schule nicht. Der Firefox wird nicht über das MS Kinderkonto überwacht. Tara.
    Also habe ich die Inhalte über den Router definiert, die man erreichen kann.
    Marktanteil Windows 10: 54,62%
    Marktanteil Edge: 6,74%
    Nicht einmal 15% aller Windows 10 Nutzer nutzen also den out of the box funktionierenden Browser. Woran das auch immer liegen mag (nicht wirklich lösbare Bindung zu Bing?), es ist eine riesen Blamage für den OS-Hersteller.
    Und noch etwas "merk-würdiges": Wenn 66,64% aller Windows Nutzer freiwillig Google Chrome nutzen, auf der anderen Seite aber ungezählte Nutzer gegen die angebliche Sammelwut von Daten mit Microsoft heftig ins Gericht gehen, dann erkennt man, wie paranoid die Nutzer heute sind.
    Wer Google als Browser einsetzt, oder gar ein von Google hergestelltes Mobile-Phone OS einsetzt, der sollte sich in Bezug auf Datenschutz mal ganz ruhig verhalten.
    Wenn man sich die Wahlergebnisse der letzten Wahlen in Deutschland ansieht, passt alles irgendwie zusammen. Verstanden wird nichts richtig, aber Protest ist immer gut.
    Man kann eine Gesellschaft auch willentlich zu Grunde richten.
    G.-J.
    ungezählte Nutzer gegen die angebliche Sammelwut von Daten mit Microsoft heftig ins Gericht gehen

    Man sollte das Internet nicht als Maßstab nehmen. Da sammeln sich traditionell eher die Vertreter der Randgruppen. ;)
    Dass so wenige Windows-Nutzer den Edge nutzen zeigt nur einmal wieder das übliche Verschreien der Microsoft-Apps. Wobei ich zugeben muss, dass das nicht von ungefähr kommt, wenn ich mir so manche vorinstallierte App anschaue... hab da heute nachmittag an anderer Stelle etwas zu gepostet: Bei den bordeigenen Windows-Apps ist das oft mau, was MS da abliefert, während Apps, die sie für andere Bereiche entwickeln, und als Payware verkaufen oft grandios sind, siehe Visual Studio oder Office. Sind wahrscheinlich ganz andere Teams, und es wird ganz anderer Gehirnschmalz, und Aufwand hinein gesteckt. Schade.
    und es wird ganz anderer Gehirnschmalz, und Aufwand hinein gesteckt.

    Vor ein paar Jahren hat mir so ein Prof von der TU erzählt, das MS nur noch Geld mit Office verdiene.
    Nun sind ein paar online/Cloud Sachen dazugekommen, aber wirklich Geld verdient MS mit den ganzen Zubehör nicht wirklich.
    Vermutlich sitzen bei den Apps ein paar Hänsel. So wie in Wafi, wo ich mich rum treibe. Eigentlich sind da genau 4 Entwickler aktiv.
    Der Rest macht den Support und Vertrieb, die xml Schnittstellen und ein paar Auszubildende machen irgend was...
    Solange Edge nicht final ist und der MS Edge Store nicht zu haben (irgendwann ab 15.1.), solange ist das Dingen nutzlos, derzeit ist beta/dev die einzig sinnvolle Option. Und dann kann man auch gleich Chromium nehmen. Was da an API mehr vorhanden in Richtung Windows-Funktionen, mal schauen, dann dürfte der nächste Stolperstein Sicherheit sein, was Project Zero zu Tage fördert.
    Der Martin hatte ja auch schon mal angedeutet, dass im Home-/Consumer-Bereich bei Microsoft immer mehr Leute abgezogen wurden, im Laufe der Zeit, wenn ich das richtig verstanden habe. Gut, die Firmen müssen das tun, was sie tun müssen, da habe ich Verständnis für. Dennoch erwarte ich ein gewisses Engagement, sonst braucht man's gar nicht mehr zu machen. Meiner Auffassung nach hat Windows momentan zu viele Bugs, zu wenig qualitative Apps, und es fließt generell zu wenig Manpower ein. Hört sich jetzt dramatisch an, soll es aber eigentlich gar nicht. ;) Andere Systeme sind auch bei weitem nicht fehlerfrei. Dennoch sehe ich einen gewissen Trend, der mir nicht so schmeckt.
    @Sonnenschein
    Microsoft hat 2019 einen Nettogewinn von 39 Mrd Dollar erzielt.
    Schau dir die Bilanzen an, dann merkst du, dass die Aussage "aber wirklich Geld verdient MS mit den ganzen Zubehör nicht wirklich." ziemlicher Unfug ist.
    Die Mitarbeiterzahl von MS liegt bei etwa 140000, wo dran arbeiten die denn deiner Meinung nach?
Nach oben