Verteilung der Desktop-Browser und Betriebssysteme im September 2019

Verteilung der Desktop-Browser und Betriebssysteme im September 2019

Die Entwicklung der letzten Monate setzt sich wenig überraschend auch im September fort: Windows 10 wächst, Windows 7 baut ab, wegen des immer näher rückenden Termins für das Supportende passiert das außerdem mit wachsender Geschwindigkeit. Der Anteil von Windows 10 ist inzwischen fast doppelt so hoch wie der von Windows 7, dahinter bewegt sich nicht allzu viel.

Die aktuellen Werte in der Übersicht:

Betriebssystem-Statistik September 2019

Quelle: Netmarketshare

Google Chrome ist weiterhin auf Yoyo-Kurs. In den letzten Monaten wechseln sich Zuwachs und Rückgang ab – im September geht es mal wieder aufwärts. Insgesamt bleibt er natürlich die unangefochtene Nummer 1 vor allen anderen Browsern. Microsoft Edge hat seinen kurzzeitigen Höhenflug dem Anschein nach bereits wieder beendet.

Browser-Statistik September 2019

Quelle: Netmarketshare

Zum Schluss noch die Dr. Windows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. So ganz vergleichbar sind die Prozentwerte aber auch deshalb nicht, weil wir in unserer eigenen Statistik auch Android und iOS mit berücksichtigen.

Spannend ist der Rückgang von Windows 10 und der Anstieg der älteren Windows-Versionen, auch wenn die Veränderungen geringfügig sind. Dafür gibt es allerdings sogar eine Erklärung: Wir haben sehr viel Suchmaschinen-Traffic, und derzeit sehen wir regen Verkehr in einigen älteren Themen, die sich mit dem Umstieg auf Windows 10 beschäftigen. Das sind also Leute, die noch eine ältere Windows-Version benutzen, nun aber so langsam doch den Sprung wagen.

DrWindows-Statistik September 2019

 

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. @Simulato: ich vermute, in absoluten Zahlen nimmt Vista schon ab.
    Hier werden ja nur die prozentualen Werte angegeben, da kann so eine Zunahme schon mal vorkommen ;-)
    Da haben einfach die Vista-Nutzer in letzter Zeit vermehrt diese Seite aufgerufen. Warum auch immer. ;)
    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass die Software, die auf Dr. Windows läuft, Chrome OS einfach als Betriebssystem nicht messen kann.
    Hey Mozilla, vielleicht versucht ihr es mal mit einem Browser für anspruchsvolle User.
    Euer Weg Chrome hinterherzulaufen und alles zu vereinfachen und beschneiden ist jedenfalls kein Erfolg.
    chakko
    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass die Software, die auf Dr. Windows läuft, Chrome OS einfach als Betriebssystem nicht messen kann.
    Wohl eher liegt Chrome OS unterhalb der Nachweisschwelle, weil das eine Webseite an deutschsprachiges Publikum ist und von den fünf Deutschsprachigen mit Chrome-OS-Geräten wird sich außer Martin eher selten einer auf diese Microsoft zentrierte Webseite verirren.
    Es ist kein Wunder, dass der Google-Browser Chrome über 68% Marktanteil hat. Jeder, der ein Android Smartphone hat, bekommt ihn doch gleich mitgeliefert. Und deinstallieren kann man ihn nicht, wie alle anderen Google-Apps auch nicht. Microsoft stand deswegen sogar vorm EU Gericht und knickte seiner Zeit ein. Hauptkläger = Google. Es ist an der Zeit, dass Google in die Knie gezwungen wird.
    Zum Glück bietet der Google Play Store wenigstens selbst die Alternativen an ... Chrome benutze ich nirgendwo, auch nicht unter Android
    Wer glaubt, dass die Verbreitung des Chrome rein auf der Präsenz auf Android-Smartphones basiert, hat die Anfangszeit des Chrome auf dem Desktop nicht mitverfolgt. Mal abgesehen davon war in den Anfangszeiten von Android keine Lizensierungspflicht, dass die Hersteller den Chrome mit ausgeliefert haben. Das Argument hat also wenig bis gar kein Hand und Fuß.
    Mal ganz abgesehen davon, dass der Chrome eh der beste Browser auf Android ist (und nicht nur da), aber, das nur am Rande. ;)
    Auf Android ist doch bis auf den Firefox sowieso alles Chrome. Ob der Systembrowser Internet o.ä. heißt und von Samsung und Co. mit ihrem Markennamen verziert wurde und man den echten Chrome manuell zusätzlich installieren kann, ist trotzdem alles Chrome. Wer Apps nutzt, nutzt i.d.R. sowieso Chrome, weil sich hinter den meisten nur noch eine Webseite mit spezielle Menü und hübscher Startanimation verbirgt. Die Apps nutzen Android-Komponenten und die Komponente ist bzgl. der Webseiten, auch wenn das verschleiert wird, bei Android mehr oder weniger Chrome.
    Man kann sich natürlich weiter in die eigene Tasche lügen. Bringt aber nichts, egal ob man die Dominanz von Google verleugnen oder nicht wahrhaben will.
    Wie sich das alles auf die Statistik auswirkt, kann wohl nur Netmarketshare aufklären. Die führen zwar unterschiedliche Statistiken für Mobile und Desktop. Aber ob die in der Lage sind, das eindeutig zu trennen, kann man bezweifeln. Bei den Dr.-Windows-Statistiken wird anscheinend nicht zwischen Mobile und Desktop unterschieden, insofern werden dort unter Chrome wohl auch die meisten der 20% Besucher mit Android-Geräten gezählt.
    Jap, die meisten Browsern basieren auf der Browser-Engine, oder wie auch immer man es nennen soll, die in Android integriert ist. Gibt einige wenige Ausnahmen, wie den Firefox, aber, das allermeiste läuft auf der Basis des Chromes.
Nach oben