Virtual Reality wohl auch bei der nächsten Xbox kein Thema

Virtual Reality wohl auch bei der nächsten Xbox kein Thema

Im Frühsommer 2018 ließ Microsoft in Person von Mike Ybarra wissen, dass man die Pläne, die Xbox One um Virtual Reality zu erweitern, vorerst nicht weiter verfolgen werde, stattdessen werde man sich bei diesem Thema ganz auf die Windows-Plattform konzentrieren. Ybarra sagte seinerzeit, man hätte noch „diverse Herausforderungen zu meistern“, und ich interpretierte seine Aussagen damals so:

Ich verfolge Microsoft nun schon ein paar Jahre und habe gelernt, bei offiziellen Statements zwischen den Zeilen zu lesen. Formulierungen wie diese werden in der Regel immer dann benutzt, wenn man ein Thema beerdigt hat.

Für mich stand seitdem mehr oder weniger fest, dass es für die Xbox kein Virtual Reality mehr geben wird, dazu passten auch Statements von Phil Spencer, der eine Konsole als ein Gerät sieht, dass man exklusiv mit dem Fernseher verwendet.

Es könnte ja aber sein, dass man das Thema mit der nächsten Konsolen-Generation wieder ein wenig anders sieht. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Pablo Lafora von Tessera Studios, die gerade erst „Intruders: Hide and Seek“ für Playstation VR veröffentlicht haben, sagt in einem Interview: „So oft ich bei Microsoft auch bezüglich VR für die Xbox nachfrage, ich bekomme keine Antworten. Sie scheinen keinerlei Interesse zu haben.“

Lafora spekuliert, dass die HoloLens 2 vielleicht eine Rolle spielt und Microsoft diese eventuell mit der Xbox verbinden wird – das kann ich allerdings aus sicherer Quelle verneinen, zumal auch der „deutlich niedrigere Preis“ der HoloLens 2 astronomisch weit über dem liegt, was man für ein Gaming-Zubehör zu investieren bereit wäre.

Dass Microsoft auch mit Entwicklern nicht über VR für die Xbox spricht, obwohl sie das längst tun müssten, wenn es zum Start der nächsten Konsolen-Generation passende Titel geben soll, lässt vielmehr darauf schließen, dass die Aussagen von Ybarra im Juni2018 so endgültig waren, wie ich sie interpretiert habe.

via: VRFocus

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Nennt mich gerne "altmodisch", aber wenn ich zocke, will ich einen Xbox Controller in der Hand halten und in einen geilen Flachbild-TV schauen. Ich brauch's nicht, für alle anderen die es gern hätten natürlich schade.....
    Denke mal, man hätte zumindest in die Richtung vorbauen können das man es implementieren könnte... Verpasste Chance mal wieder
    VR ist doch genau dafür gemacht: Gaming. Kein anderer Sektor kann wirklich was damit anfangen. Gaming ( und dass was sowieso interessanterweise, immer und überall technologischer Vorreiter war: Pornos) sind das einzige was bisher Sinn macht. Wenn selbst Microsoft nicht darauf anspringt haben wir hier einen weit ungedeckten Markt den sich Sony hier, selbst wenn sie nichts bringen, für die Zukunft sichert... das bringt niemanden weiter. egal ob ich es nutzen würde oder nicht.
    @SinclairWwst: was fuer ein VR-Gaming Markt? Der ist schlichtweg weiterhin nicht existent - fuer deinen Massenmarkt sind die Kosten einfach zu hoch. Und dann funktioniert VR eigentlich nur bei den Spielen wo das Gameplay wenig Bewegung beinhaltet. Damit fallen Shooter schon mal raus...
    @Oliver1917: Für VR ist schon einiges an Leistung erforderlich... bei einer VR-Brille mit vernünftiger Auflösung sollte es schon ein einigermaßen aktueller PC sein, immerhin müssen zwei Bildschirme mit der entsprechenden Auflösung betrieben werden. Das schafft die Xbox One X bei aktuellen Titeln sicher nicht in der Auflösung. Mal abgesehen davon, dass ich auch nicht weiß, warum die One X als VR-tauglich vermarktet werden sollte, wenn VR gar nicht für die Xbox verfügbar ist.
    VR halte ich definitiv für die Zukunft des Spielens. Die Frage ist bloß wie und wann sich das durchsetzen sollte. Ich denke, Monitore mit full HD oder 4 k Fernseher werden auch in Zukunft noch eine Rolle spielen.
    Eine Holo Lens 2 (Oder andere AR dinger) werden sowieso noch lange nicht richtung gaming wandern. Dafür müssten erstmal ganz neue Spielkonzepte her die dann wiederum nur einen engen Kreis and Endgeräten und Nutzer bedienen kann. So firmen wie EA und co wollen Geld verdienen und lassen das machen was für die grösste Zielgruppe hinhaut (Nutzer wie hardware technisch). Natürlich gilt das auch für die meissten unabhängigen Entwicklerstudios.
    VR ist nochmal etwas anderes. Sprich Dinger wie Rift oder ähnliche nach MS Vorgabe gebauten Brillen. Hier ist der HW Preis niedriger. Es ist auch leichter bekannte spielkonzepte zu nutzen und ganze spiele zu portieren quasi. Aber selbst da ist der nutzerkreis nicht sonderlich gross und es fehlen die großen spieleentwickler bzw triple a titel. Nicht grundlos wie ich glaube.
    Nichts desto trotz wünsche ich mir sowas wie eine holo lens 2 und viele neur spielideen die damit einhergehen. (denn die letzten 10-20 Jahre gab es für mich nur wenig neues an spielideen. Nichts war halt so aufregend wie commodore und amiga diesbezüglich. Der pc brachte lediglich die dritte dimension und mehr sound und grafik. Und nur ganz selten ein nie dagewesenes neues spielkonzept). Bild ich mir vielleicht aber auch nur ein. :)
    @SirMcFrosty : Wii verpasst? Witzigerweise kann das aktive "rumfuchteln" vor einem 2D Fernseher wesentlich immersiver sein als das passiv in 3D "abzuhaengen".
    Die Zukunft von VR sollte eigentlich in Spielhallen liegen wo dann die volle Ausstattung inkl. Multidirektionalem Laufband vorhanden ist. Aber wer zockt heute noch an Automaten wo man Geld reinschmeisst?
    Für mich völlig nachvollziehbar.
    VR ist in meinen Augen noch auf lange Zeit ein Nischenprodukt das für eine kleine Gruppe Gamern interessant ist und vielleicht in dem einen oder anderen Unternehmen.
    Als der Hype los ging habe ich direkt gesagt der wird so schnell vorbei sein wie er begonnen hat und genau das ist eingetroffen.
    In Anbetracht der VR-Begeisterung im Massenmarkt die einzig vernünftige Entscheidung. Außer natürlich der nächste Xbox-Start soll wieder so ein Debakel werden, wie bei der One mit Kinect-Zang/-Ausrichtung.
    Nordlicht2112
    Für mich völlig nachvollziehbar.
    VR ist in meinen Augen noch auf lange Zeit ein Nischenprodukt das für eine kleine Gruppe Gamern interessant ist und vielleicht in dem einen oder anderen Unternehmen.
    Als der Hype los ging habe ich direkt gesagt der wird so schnell vorbei sein wie er begonnen hat und genau das ist eingetroffen.

    Wie wo was? Die Sache steht doch gerade mal in den Startlöchern. Sowas ist auch immer eine Frage der Verbreitung der Hardware. Irgendwann wirst du im Internet nur noch mit VR-Brille einkaufen, wenn du dir bei IKEA in Virtual Reality dein ganzes Haus einrichten kannst, und gleich anschauen, durchlaufen, und on the fly ändern kannst. Ich denke, da braucht man kein Prophet zu sein.
    Momentan ist VR lediglich ein Ding für Geeks, das wirst sich aber schnell ändern, wenn auch Normalmenschen den Sinn des ganzen erfasst haben, und sowas braucht halt Zeit.
    VR ist eine Nette Sache, für den Gamer aber eher nur für Kurze Sessions geeignet.
    Hinzu kommt, zu Teuer, kein 4K zu wenig gute Spiele.
    VR ist noch weit von einer Massentauglichkeit entfernt.
    Siehe Sony: Irgendwas um die 90Milonen verkaufte Konsolen und gerade mal 2 Millionen verkaufte VR Headsets.
    VR wird , meiner Meinung nach, genauso in der Bedeutungslosigkeit versinken wie 3D.
    Zumindest beim Gaming .
    chakko
    Wie wo was? Die Sache steht doch gerade mal in den Startlöchern. Sowas ist auch immer eine Frage der Verbreitung der Hardware. Irgendwann wirst du im Internet nur noch mit VR-Brille einkaufen, wenn du dir bei IKEA in Virtual Reality dein ganzes Haus einrichten kannst, und gleich anschauen, durchlaufen, und on the fly ändern kannst. Ich denke, da braucht man kein Prophet zu sein.
    Momentan ist VR lediglich ein Ding für Geeks, das wirst sich aber schnell ändern, wenn auch Normalmenschen den Sinn des ganzen erfasst haben, und sowas braucht halt Zeit.

    Du hast ja eine herrlich ausschweifende Fantasie.
    VR ist vor nicht allzu langer Zeit als das nächste große Ding gefeiert worden.
    Keiner wollte glauben das die breite Masse nicht dazu bereit ist mit klobigen Brillen und verkabelt komplett von der Außenwelt abgeschnitten zu sein.
    Dieser Hype ist inzwischen im Sande verlaufen. Was es bisher an VR auch im Gaming Bereich gibt ist doch recht übersichtlich gemessen an der Ankündigung das dies das nächste große Ding ist.
    Und ich widerspreche dir mit deiner Prognose das man das Internet oder sonstiges irgendwann nur noch per VR nutzen kann.
    Was ich allerdings glaube ist das AR eines der großen Dinge der Zukunft ist, weil es die Realität und die virtuelle Welt vereint.
    Und ich habe bei deiner Argumentation ei wenig das Gefühl das du da VR und AR in einen Topf geworfen hast. ;)
    Microsoft halt, wenn dann die Anderen mit Ihrer Konsole und VR davon sind. Dann sagt MS, wir wollten die Xbox eh einstellen. (siehe Windows Phone)
    @Eisenherz stimmt, MS stellt die Konsole ein mit der sie Milliarden verdienen, Platz2 am Markt sind, Xbox Live Gewinn abwirft und Der Gamepass grade richtig Fahrt aufnimmt.
    Heute Nacht wieder mit dem falschen Kuscheltuch geschlafen?
    Mal abgesehen davon daß der Vergleich zwischen Windows Phone und der Xbox Sparte so sehr hinkt, das er schon als Gehbehindert eingestuft werden müsste.
    Aber Hauptsache MS Bashing betrieben.
    Ich denke schon, dass Microsoft mit Mixed Reality im Bereich Windows-Gaming am Ball bleiben wird. Das ist auch der Grund, weshalb sie bei der Xbox verzichten können - Sony hat ja nur die eine Plattform, auf der sie mit VR arbeiten können, Microsoft hat die Wahl.
    Ich vermute auch, dass das verhaltene Interesse der Nutzer den Aufwand nicht rechtfertigt, den man betreiben müsste, um eine wirklich gute VR-Lösung für die Xbox auf die Beine zu stellen. Microsoft hat ja richtigerweise gesagt, dass diese nur kabellos sein kann.
    Eine Chance auf breite Akzeptanz hat ohnehin nur AR, weil man dabei nicht von der Außenwelt abgeschnitten wird. Aber auch da wird es wohl eher so sein, dass wir in Zukunft zwar immer mehr AR-Anwendungen sehen werden, dies aber nicht bedeutet, dass wir die notwendige Hardware selbst kaufen müssen. Beim Auto- oder Möbelkauf, bei der Bauplanung - überall dort, wo wir heute viel Phantasie benötigen, um uns das Ergebnis vorstellen zu können, wird uns AR/VR zur Seite springen.
    Von daher ist der Begriff "Nischenprodukt" ein wenig irreführend. Diese Technologien werden ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags werden. Dass man ein entsprechendes Gerät selbst besitzt, wird dagegen in der Tat die Ausnahme bleiben.
    Nordlicht2112

    Und ich habe bei deiner Argumentation ei wenig das Gefühl das du da VR und AR in einen Topf geworfen hast. ;)

    Das Beispiel war vielleicht unglücklich gewählt, da in der Tat eher eine Anwendungsmöglichkeit von AR. Ich mache da aber auch ehrlich gesagt keine große Unterscheidung... es kommt im Grunde auf's selbe hinaus, nur dass bei einem nur ein Teil der "Welt" simuliert wird, und bei dem anderen halt alles. Das ist die Zukunft, da gibt's eigentlich keine zwei Meinungen. Es ist immer schwer, den Konsumenten zum Umdenken zu bewegen. Jeder der im Bereich der Flugsimulationen, oder Rennsimulationen schon mal mit VR gespielt hat, möchte nach kürzester Zeit nichts anderes mehr. Wenn ihm denn nicht so übel wird, dass er die Brille gleich wieder weg schmeißt. ;)
    Für Spiele als auch für andere Anwendungsbereiche ist das in der Tat eine großartige Sache, denn es geht immer darum, die Illusion immersiver zu machen, und was ist immersiver, als durch die Augen der Person zu gucken, die man normalerweise unrealistischerweise auf einem rechteckigen Display sieht? Auch die Spiele in Spielhallen wird es irgendwann gar nicht mehr ohne VR geben.
    VR genauso wie AR sind in der jetzigen Form und mit der jetzigen Hardware nicht mehr als nettes Spielzeug.
    Die Games sind Grafisch runter geschraubt, die Framerates müssen höllisch hoch sein.
    Beispiel Ace Combat 7.
    Tolles Game, VR macht Sinn und Spass, sieht aber aus wie auf der Xbox 360.
    Wir stehen am Anfang der VR und AR Technik. Das Problem daran ist das wenn man es nicht Massentauglich bekommt und verkauft wie doof, kommen keine Spiele nach, es wird nicht weiter entwickelt und Ende.
    MS AR Ansatz hat den Vorteil daß es in der Industrie und Medizin genutzt werden kann, auch beim Militär. Somit wird da mehr geforscht.
    Bisher alle VR Games die ich getestet habe und auch Vergleichstests gelesen, haben das gleiche Fazit: Ganz lustig, aber nicht auf Dauer Spielbar.
    VR genauso wie AR sind in der jetzigen Form und mit der jetzigen Hardware nicht mehr als nettes Spielzeug.

    Sag das den Simracern, und Flugsimulierern. Die fahren voll drauf ab. ;)
    Warum sollte es nettes Spielzeug sein? Die bessere Brillen haben schon eine anständige Auflösung, und performante Kisten sind schon in der Lage auch eine vernünftige Framerate zu leisten. Ist ja nicht wie bei den Triple Screens, bei denen dann noch mehr Pixel berechnet werden müssen, sondern "nur" zwei Bildschirme, die berechnet werden müssen. Natürlich braucht man dazu eine performante Kiste, keine Frage, aber, durchaus machbar.
    Machbar ist alles, nur es muss bezahlbar sein, sonst kein Massenmarkt. Und nur für die Simulations Fans sowas zu produzieren lohnt sich nicht.
    Ideal wäre für alle 3 Konsolen und den PC und das unter 150€. Aber das ist nicht machbar
Nach oben