Visual Studio 2019: Microsoft veröffentlicht Version 16.4 der hauseigenen IDE

Visual Studio 2019: Microsoft veröffentlicht Version 16.4 der hauseigenen IDE

Microsoft hat für Visual Studio 2019 das nächste große Update auf Version 16.4 veröffentlicht. Die neue Version bringt neben zahlreichen Fehlerkorrekturen auch die offizielle Unterstützung für den FIPS 140-2 Compliance Mode mit und dient zudem als neue Wartungsbasis für Nutzer der Varianten VS 2019 Professional und Enterprise, die Wert auf eine Langzeitunterstützung legen. Die erste Wartungsbasis wird mit Version 16.0 allerdings noch weitere 12 Monate unterstützt und verliert erst im Januar 2021 den offiziellen Support.

Mit der neuen Version baut Microsoft die Möglichkeiten für .NET-Entwickler stark aus. Neben zahlreichen Verbesserungen für die Produktivität wurde vor allem an XAML sowie generellen Verbesserungen der Toolchain für WPF und UWP gearbeitet. So wurde IntelliSense jetzt um die Anzeige von XAML Snippets erweitert und der XAML-Editor kann jetzt als separates Fenster neben dem Designer angezeigt werden. Außerdem kann die Anzeige der Steuerelemente in den Debugging-Tools nun so eingeschränkt werden, dass nur die Elemente, die der eigenen Anwendung zugewiesen wurden, angezeigt werden. Weitere Verbesserungen gab es zudem für den Designer und die XAML Islands.

Entwickler, die in C++ entwickeln, können nun auch Clang-Tidy als weiteres Analaysewerkzeug für ihre Projekte nutzen. Mehrere Verbesserungen gab es zudem für CMake, wo Microsoft unter anderem neue Übersichtsseiten innerhalb von Visual Studio einführt. Die Kommandozeile von C++ unterstützt nun die Zusammenarbeit mit .NET Core 3.1 oder höher unter Windows. Außerdem können Projekte, die mit MSVC kompiliert wurden, unter Windows nun auch auf ASan zurückgreifen.

Daneben hat Microsoft zahlreiche allgemeine Verbesserungen in die neue Version einfließen lassen. Dokumentationen lassen sich nun auch in vertikalen Tabs anzeigen. Das integrierte Terminal unterstützt nun mehrere Instanzen sowie das ausgewählte Thema von Visual Studio. Weitere Verbesserungen betreffen die Zusammenarbeit mit GitHub sowie die Container-Werkzeuge. Was sich insgesamt noch getan hat, findet ihr wie immer in den Release Notes.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben