Visual Studio Code: Microsoft gibt Version 1.41 frei

Visual Studio Code: Microsoft gibt Version 1.41 frei

Microsoft hat am vergangenen Donnerstag mit Visual Studio Code 1.41 das letzte große Funktionsupdate für den Editor in diesem Jahr veröffentlicht. Nachdem das letzte Update nur kleine Verbesserungen brachte und sich eher auf das Beseitigen von Fehlern konzentrierte, bringt die neue Version eine deutliche Erweiterung der Sprachunterstützung sowie etliche Verbesserungen in anderen Bereichen. Auch die Grundlagen für größere Veränderungen im neuen Jahr wurden gelegt.

Microsoft liefert TypeScript nun in der aktuellen Version 3.7.3 aus und verbessert dabei unter anderem die Möglichkeiten beim Refactoring sowie den Support für die optionalen Chainings, die neben TypeScript auch für JavaScript gelten. Die Leistung im Umgang mit JSON-Dateien wurde verbessert und die Unterstützung für Sass-Module in SCSS-Dateien hinzugefügt. Außerdem wurde der Umgang mit Tags in HTML weiter verbessert. Mit F2 können Entwickler jetzt leichter Rename-Tags bearbeiten und Visual Studio Code aktiviert nun auch automatisch einen „Spiegelcursor“, wenn entsprechende Paare bearbeitet werden.

Mit der neuen Version schaffen die Entwickler auch die Grundlagen für weitreichendere Änderungen. Schon länger wird an einem neuen JavaScript-Debugger gearbeitet, daneben wurde das Font Rendering in Visual Studio Code bereits in dieser Version weiter verbessert. Die größte Änderung betrifft jedoch das integrierte Terminal, welches neben neuen Einstellungen für das minimale Kontrastverhältnis auch einen neuen Renderer bekommt. Damit verabschiedet sich Microsoft vom Canvas-basierten Ansatz und stellt den zunächst experimentellen Renderer auf eine neue WebGL-Basis, was einen Leistungszuwachs von bis zu 900 % bringen soll.

Visual Studio Code 1.41 steht ab sofort für Windows, Mac und Linux zum Download bereit oder kann über die integrierte Updatefunktion besorgt werden. Was sich sonst noch unter anderem beim Debugger, der Git-Quellcodeverwaltung oder der Suchfunktion getan hat, findet ihr wie immer in den offiziellen Release Notes.

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben