Visual Studio Code: Microsoft veröffentlicht Version 1.55 für Windows, Mac und Linux

Visual Studio Code: Microsoft veröffentlicht Version 1.55 für Windows, Mac und Linux

Microsoft hat mit Visual Studio Code 1.55 das März-Update für den hauseigenen Code-Editor veröffentlicht und bringt damit wieder eine ganze Reihe an kleineren Verbesserungen zu Windows, Mac und Linux. Das integrierte Terminal verwendet nun standardmäßig WebGL als neuen Renderer und wurde um eine neue Funktion zur Verwaltung von Profilen erweitert. Gleichzeitig werden Profile für WSL unter Windows nun automatisch erkannt und die Defaults unter Windows verbessert.

Diie Workbench wurde um neue Icons erweitert, die je nach Ring passend zur neuen Designsprache von macOS 11.0 Big Sur und neuer gestaltet wurden. Die Baum- und Listennavigation wurde um neue angepasste Keyboard Shortcuts erweitert, die besser an einige Bereiche wie die Notebooks angepasst sind, und die Tab-Dekorationen sind nun standardmäßig aktiviert. Hinzu kommen zahlreiche kleinere Verbesserungen, die unter anderem das Management von Erweiterungen, das Melden von Problemen mit dem Visual Studio Marketplace und mehr betreffen.

Daneben wurden weitere kleine Verbesserungen im Debugger, den Notebooks und bei der Barrierefreiheit umgesetzt. Visual Studio Code wurde bei letzterer um den Multi-Cursor-Support erweitert und das Limit für Screenreader wurde auf 1.000 Zeilen angehoben. Der Debugger wurde um mehrere Verbesserungen bei Breakpoints ergänzt und erlaubt neben den üblichen Verbesserungen am JavaScript-Debugger nun auch, ein Terminal zu clearen, bevor der Debugger gestartet wird. Zu guter Letzt wurden bei den Notebooks einige Verbesserungen wie die Auswahl von mehreren Zellen ergänzt.

Visual Studio Code 1.55 steht ab sofort zum Download bereit. Nähere Informationen findet ihr wie immer in den offiziellen Release Notes.

Artikel im Forum diskutieren (0)

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.
Nach oben