Vivaldi: Version 3.0 für den Desktop - Vivaldi für Android verlässt die Beta

Vivaldi: Version 3.0 für den Desktop - Vivaldi für Android verlässt die Beta

Mit einem Doppelschlag kündigen die Entwickler hinter dem Vivaldi Browser heute zwei neue Meilensteine für die weitere Entwicklung an. Mit dem heutigen Release macht Vivaldi dabei den Sprung auf Version 3.0 und bringt unter Windows, Mac und Linux einige Neuerungen mit. Der Trackingschutz wurde dabei in Zusammenarbeit mit der Suchmaschine DuckDuckGo weiter verbessert, sodass nun auch Tracker von Drittanbietern im Hintergrund besser blockiert werden. Außerdem wurde nun ein Adblocker integriert, der zusätzlich zum Trackingschutz aktiviert werden kann.

Mit der Spatial Navigation wurde zudem die Navigation über die Tastatur weiter verbessert. Mit der Umschalttaste und den Pfeiltasten kann der Nutzer vorhandene Links auf einer Seite nun schneller finden, sodass laut den Entwicklern damit die räumliche Navigation auf einer Seite stark beschleunigt werden soll. Daneben wurde eine neue Uhr in die Statusleiste des Browsers integriert. Nutzer können dies nicht nur im Einzelnen anpassen, sondern auch Alarme einstellen, um zu bestimmten Zeiten eine Erinnerung zu bekommen. Außerdem wurde eine Countdown-Funktion integriert, die die Nutzer in ähnlicher Weise verwenden können.

Zu den weiteren neuen Funktionen gehören außerdem wesentliche Verbesserungen beim Video Popout (PiP), welches zudem nun auch in den Einstellungen deaktiviert werden kann. Zudem wurde das Vor- und Zurückspulen über die Pfeiltasten implementiert und eine Leiste im Player zeigt nun den Fortschritt beim abgespielten Video an. Nutzer unter macOS können nun auf automatische, stille Updates zurückgreifen, während sich die Liste der gespeicherten Passwörter nun auch sortieren lässt. Weitere Informationen zu den sonstigen Verbesserungen findet ihr im entsprechenden Blogeintrag.

Mit dem heutigen Datum verlässt außerdem Vivaldi für Android die Betaphase und steht nun erstmals offiziell als stabile Version für alle zur Verfügung. Die Entwickler wollen dabei wie am Desktop mit einer besonders flexiblen und benutzerfreundlichen Oberfläche punkten, wobei die vom Desktop bekannten Features wie der Ad- und Trackingblocker, der Dark Mode, die Notizen, die Schnellwahl, der Sync und die Screenshots ebenfalls dabei sind. Wer den Browser unter Android einmal ausprobieren möchte, findet den Link dazu unter dem Beitrag.

Quelle: Vivaldi

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben