VLC 4.0: Die Entwickler haben für 2019 große Pläne

VLC 4.0: Die Entwickler haben für 2019 große Pläne

Die Macher des VLC Media Players haben auch für das Jahr 2019 wieder große Pläne. Die Version 4.0 soll sowohl technisch als auch optisch in Meilenstein auf allen unterstützen Plattformen werden.

Jean-Baptiste Kempf, leitender Entwickler im VLC-Projekt, hat die geplanten Neuigkeiten ausführlich dargelegt. Eine Aufzeichnung seines Vortrags kann auf dieser Seite eingesehen werden, ein PDF seines Folienvortrags steht ebenfalls zum Abruf bereit. Die Aufzeichnung ist alleine schon aufgrund seiner teils recht blumigen Sprache sehenswert.

VLC 4.0 mit neuer Oberfläche

Was wir von VLC 4.0 erwarten dürfen, ist eine runderneuerte Oberfläche. Unter dieser wird sich aber auch technisch so Einiges ändern, unter anderem soll die Audio-/Video-Synchronisation verbessert werden und es soll weniger verlorene Frames geben.

Wer gerne Musik mit VLC hört, wird sich über die Ankündigung von „Gapless Playback“ freuen, also die Wiedergabe ohne Pausen zwischen den einzelnen Tracks, was besonders bei Live-Alben äußerst störend ist.

Die Medien-Bibliothek, bisher ein exklusives Android-Feature, wird es mit VLC 4.0 auch für Windows und iOS geben.

VLC 4 mit Medien-Bibliothek

Neues ist auch an der 3D- und VR-Front zu erwarten. VLC 4.0 wird die Windows Mixed Reality Plattform nativ unterstützen – da kommt Microsofts Ankündigung, unter Windows Mixed Reality auch Win32-Anwendungen zu erlauben, ja genau zur richtigen Zeit.

Fortschritt bedeutet auch, Altes hinter sich zu lassen. Was Windows betrifft, bedeutet dies, dass VLC 4.0 die veralteten Systeme Windows XP und Vista nicht mehr unterstützen wird. Auch ältere Android- und iOS-Versionen sind raus. Wann VLC 4.0 erscheint, ist aktuell noch offen.

Quelle: Phoronix

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Die Medien-Bibliothek, bisher ein exklusives Android-Feature, wird es mit VLC 4.0 auch für Windows und iOS geben.
    Gibt es auch bereits in der UWP-Variante für Windows, hat wahrscheinlich nur keiner mitgerkiegt.
    Ehrgeizige Pläne haben viele Open Source-Entwickler. Die Realität sieht dann meist so aus, dass die Entwicklung im Schneckentempo stattfindet.
    Der VLC hat jetzt die gleiche GUI seit mindestens 5 Jahren. Mal schauen, ob sich da in nächster Zeit etwas tut. Die GUI ist zwar funktional, aber auch ein bisschen Mauerblümchen-style. Bin niemand, der auf übertrieben viel Eyecandy Wert legt, aber, oftmals sind optische Änderungen auch durchaus dem Workflow zuträglich.
    Haben sie ihr Releasemodell angepasst oder können wir mit vergleichbaren Verspätungen rechnen wie bei VLC3? Ich frage nur, damit ich mir grob vorstellen kann in welchem Jahrzehnt die Neuerungen kommen...
    chakko
    Ehrgeizige Pläne haben viele Open Source-Entwickler. Die Realität sieht dann meist so aus, dass die Entwicklung im Schneckentempo stattfindet.

    Entweder das oder sie nimmt völlig wirre Züge an wie bei Moonchild, wo man das ehrgeizige Ziel hat, mit XUL eine abgehalfterte Technologie endgültig in die Konserve zu pressen. Aber das nur am Rande..
    @Creech
    Ja, haben sie. Seit VLC 3.0 konzentrieren sie sich auf größere Hauptversionen und bessern ansonsten nur im Kleinen nach. Gibt aber auch mal Ausnahmen, die UWP im Microsoft Store hat ja eine Version 3.1 gesehen. Glaube aber nicht, dass wir vor Spätsommer/Herbst mit der neuen Generation rechnen sollten. Bei Inkscape soll um diesen Zeitpunkt herum ja auch die Version 1.0 ja erscheinen, auch da bin ich skeptisch. Aber man wird sehen...
    @.Bernd: Die 3er (3.04 oder so) läuft hier eigentlich ganz gut. Nur bei den ersten Versionen hab's hier einige Bugs.
    Mit dem VLC bin ich bisher noch nie richtig warmgeworden.
    Ich hatte mal eine frühere Version ausprobiert und da waren die Farben in den Videos total verwaschen.
    Seit dem nutze ich ausschließlich den MPC-HC. Von dem gibt es allerdings mittlerweile nur noch Forks und scheint von den Urhebern nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Der läuft aber trotzdem noch sehr gut, auch unter Windows 10.
    Vielleicht probiere ich den VLC in der Version 4.0, wenn er denn erscheint, aus.
    Mit dem ist es schon irgendwie merkwürdig, wenn man so einges darüber liest. Die einen finden ihn mäßig bis schlecht, andere behaupten, dass es nichts Besseres gibt.
    Da gab es doch auch mal gravierende Sicherheitslücken in einer der Versionen, wenn ich mich richtig erinnere.
    Ich verwende den VLC hauptsächlich weil es nichts besseres gibt. Wenn die Filme & TV App von Windows 10 mehr Features hatte, würde ich wahrscheinlich die verwenden. Auf der Xbox gefällt mir die eigentlich auch ganz gut.
    Micha45
    Seit dem nutze ich ausschließlich den MPC-HC. Von dem gibt es allerdings mittlerweile nur noch Forks und scheint von den Urhebern nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Der läuft aber trotzdem noch sehr gut, auch unter Windows 10.

    Das ist ein bisschen verwirrend, was den MPC angeht. Der originale Media Player Classic wird ja schon lange nicht mehr weiterentwickelt und die ganz offizielle Entwicklung wurde beim MPC-HC mit Version 1.7.13 beendet. Trotzdem gibt es neuere Versionen der Software, die steht aktuell bei Version 1.8.4 und wird von einem ehemaligen Entwickler hauptsächlich für persönliche Zwecke weiter aktualisiert. Erwarte da aber nicht zu viel, er aktualisiert nur Grundkomponenten bzw. passt welche an, macht Bugfixes und ergänzt kleinere Sachen.
    https://forum.doom9.org/showthread.php?t=175209
    https://github.com/clsid2/mpc-hc/releases
    Ansonsten gibt es aktuell noch MPC-Qt, der eigentlich ein Nachbau auf Basis von Qt und mpv ist, und den MPC-BE, der aktuell bei Version 1.5.2 liegt und den ich aktuell installiert habe. Die Abstände zwischen zwei Releases sind relativ groß (meistens etwa ein Jahr), aber eine neue Version kommt immer mit sehr vielen neuen Features und Verbesserungen, ohne den alten Workflow zu beschneiden.
    Dreck-Software - arbeitet nicht per DirectStream. Wie auch der VLC, dieser deswegen und weil er keine externen, besseren Filter zulässt, einschließlich der gesamten Windows Media Foundation, nur minderwertige Video- und Audio-Qualität bietet. Der PortPlayer ist der bessere MPC-HC/MPC-BE Diese drei Player sind unerreicht.
    Guten Morgen.
    Aus deiner Sicht der Dinge ist das absolut korrekt.
    Ich selbst habe die MPC-XY bis 2012/13 über Jahre gern genutzt und auch der zwischenzeitige Wechsel auf VLC haben daran wenig geändert.
    Seit es allerdings den ACG Player gibt, bevorzuge ICH diesen aufgrund seiner für mich einmaligen Features welche schon an Bord sind. (völlig freies spulen, Frame-genaues vor- und zurückspulen, Screenshotfunktion, grandiose Virtualisierung usw.
    Die offensichtlichen Defizite könnte ich nachvollziehen wenn meine Prämissen da liegen wurden wo Sie früher waren. Jetzt sitze ich 3m BH von einem Panasonic 50' Plasma entfernt welcher fast am Ende seiner "Leidenszeit" angekommen ist.
    Ich spiele fast nur noch auf Konsole (XB1 ohne S oder X und Nintendo New 3DS), ergo mir ist Funktionalität wichtiger als Spezialisierung oder Bildqualität geworden.
    Genau deswegen empfehle ich den Player da er ähnlich dem VLC so eine eierlegende Wollmilchsau geworden ist. (und auf XBOX ONE und Mobile ebenso läuft und stets Updates erhält).
    Einen wunderschönen Tag wünsche ich dir/Euch.
    Liebe Grüße Ronny
Nach oben